Beiträge von jaap5

    Moin,

    folgende Kostellation: Bei uns beschäftigen Mitarbeiter (AG) wurde heute mitgeteilt, das sie aushilfsweise in unserer 100% Tochtergesellschaft (GmbH) tätig werden sollen.

    Hier handelt es sich aber um zwei seperate Betriebe mit jeweils einem eigenen Betriebsrat.

    Wir als BR's wurde über die Maßnahem bisher nicht informiert/angehört.

    Für die GmbH stellt dies wohl Einstellungen dar (§99), oder..?

    Wie siehts bei der AG aus, welche § greifen hier?!

    Danke und Gruß

    Moin, moin,

    bei uns im Betrieb gibt es ein Bewerbungsbögen der bei internen Bewerbungen vom Mitarbeiter ausgefüllt wird (Name, Werdegang, Beweggründe für die Bewerbung etc.).

    Soweit, so gut...

    Nun wurde dieser Bogen ohne Info bzw. Zustimmung des BRs geändert.

    Es wurde ein Feld ergänzt, in dem der Bewerber angeben soll, auf welche interne Stellenausschreibungen er sich in den letzten 6 Monaten beworben hat.

    Wir sehen da unser Mitbestimmungsrecht verletzt. Liegen wir damit richtig?!

    Schade, dann zieht mein Argumentationsversuch leider nicht...

    Hatte gedacht / gehofft, dass es sich ähnlich wie bei befr. Arbeitsverträge verhält.

    Habt mir trotzdem geholfen. Danke!!

    Eine Teilzeitmitarbeiterin hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

    Nun hat sie befristet ihre Teilzeitquote bis zum 31.03.2013 erhöht.

    Auch nach dem 01.04.2013 hat sie nach der erhöhten Arbeitszeit gearbeitet und der Arbeitgeber

    hat "nichts gemerkt" oder reagiert.

    Hat die Mitarbeiterin jetzt einen unfristeten Anspruch auf die damals befristete Arbeitszeiterhöhung?!

    Danke und Gruß

    Hallo,

    in unserem Betrieb haben wir eine größere Mitarbeitergruppe, die per Betriebsübergang 613a BGB

    eingegliedert wurde.

    Diese haben einige Betriebsvereinbarungen "mitgebracht", die nun Bestandteil ihrers Arbeitsvertrages geworden sind.

    Nun geht es um folgendes:

    Wir haben den Arbeitgeber aufgefordert, den betroffenen Mitabeitern zu Infomationszwecken diese BV's übers Intranet zur Verfügung zu stellen. Der AG möchte das nicht...

    Wir als BR haben eine eigene Intranetseite und wollen die Veröffentlichung nun selbst vornehmen.

    Ist das zulässig oder droht uns da Ärger..?

    Folgende Situation:

    Immer wieder wird uns vom Arbeitgeber berichtet, wie schlecht es der Firma geht und gespart werden muss. Stellen sollen nur noch intern nachbesetzt werden.

    Nun wird uns zum zweiten mal innerhalb kürzester Zeit eine externe Einstellung vorgelegt.

    Beides sind Positionen in der Führungsebene (aber keine leitenden Angest.). Gefühlt werden hier Posten "verteilt" und Kosten spielen da auf einmal keine Rolle mehr...

    Nun die Frage, kann man irgendeinen Widerspruchsgrund aus § 99 ableiten? Mir fiel da leider keiner ein...

    Danke und Gruß

    Moin, moin zusammen,

    hier mal wieder ein schöner Fall.:roll:

    In unserem Betrieb gibt es die Anwesiung, dass keine Radios aufgestellt werden können.

    Darf der Arbeitgeber das einseitig anordnen, oder fällt solch eine Regelung in den § 87, Abs. 1 Nr. 1

    zur Mitbestimmung "Ordnung im Betrieb"..?!

    Danke und Gruß

    Die Überleitungsvereinbarung rührt aus einem Betriebsübergang nach $ 613a BGB. Darin wurde damals die weitere Gültigkeit des Bankentarifvertrages bis zum 31.12.2013 vereinbart und wird arbeitsgeberseitig auch eingehalten. Die AT-Bezahlung kommt noch aus der Tätigkeit vor dem Betriebsübergang. Ein anderer Tarifvertrag gilt für uns nicht.

    Moin, wir haben Mitarbeiter die aufgrund einer Übergangsregelung noch an dem Tarifvertrag für das private Bankgewerbe hängen. Einer dieser Mitarbeiter erhält eine aussertarifliche Vergütung. Durch die Tarifanpassungen der letzten Jahre ist es nun so, das sein AT-Gehalt unter dem Gehalt der höchsten Tarifgruppe (9) geruscht ist. Hat der Mitarbeiter einen Anspruch auf Anhebung seines Gehalts auf die höchste Tarifgruppe (9)?!

    Hallo Kokomiko, hier der Text aus dem Arbeitsvertrag: 5. Urlaub
    5.1
    Der Mitarbeiter hat in jedem Kalenderjahr 30 Arbeitstage bezahlten Erholungsurlaub. Die Höhe des in jedem Kalenderjahr zustehenden bezahlten Erholungsurlaubs richtet sich nach der Anzahl der Arbeitstage je Woche. Erfolgt unterjährig eine Veränderung der Anzahl der Arbeitstage je Woche oder ist der Mitarbeiter nicht ganzjährig beschäftigt, ist der Anspruch anteilig zu ermitteln.
    5.2
    Für den 24. und 31. Dezember gelten die jeweiligen betrieblichen Regelungen.
    5.3
    Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Die Personalabteilung sieht ein Anspruch von 15 Urlaubstagen für das Halbjahr.

    Moin, moin,

    für uns stellt sich folgende Frage:

    In einem Büro soll ab 17:00h nur noch ein Mitarbeiter alleine tätig sein, um den "langen Dienst" abzudecken.

    Sollte ihm etwas zustoßen (Ohnmacht o.ä. ) wäre kein anderer Mitarbeiter mehr vor Ort um

    Hilfe zu leisten.

    Ist das gesetzlich zulässig?!