Beiträge von mika

    Ich versuche es noch etwas besser zu erklären:

    Der AN hat sich mit dem AG geeinigt, bekommt eine bestimmte Summe gezahlt, wird gekündigt, geht 1 1/2 Jahre in Arbeitslosigkeit und der AG zahlt ihm die Differenz zum eigentlichen Gehalt. Nach 1 1/2 Jahren Arbeitslosigkeit geht der AN dann in Rente.

    Nun wurde der AN gekündigt. Der Personalchef hat vergessen darüber den Anwalt zu informieren (auch ein Anwalt der Firma) der die Kündigungsschutzklage einreichen soll. Vor Gericht dann einigen sich beide Seiten dann auf einen Vergleich und der Kollege wird entlassen.

    Da der Personalchef nun vergessen hat den Anwalt über die Aushändigung der Kündigung zu informieren, wurde seitens der Firma die Kündigung schriftlich zurückgezogen.

    Über diese Rücknahme ist aber der BR nie schriftlich informiert worden.

    Jetzt vier Wochen später lieght dem BR eine Anhörung vor, das der AN wieder gekündigt werden soll.

    Für den BR ist der Kollege doch schon vor vier Wochen gekündigt worden.

    Wie sieht es nun aus. Es kann doch keiner gekündigt werden und vier Wochen später nochmal (der BR wiess ja offiziell nichts von der Rücknahme der ersten Kündigung)

    Ich hoffe jetzt ist das Problem ein bisschen besser erklärt.

    Gruß mika

    Hallo,

    Bei uns ist ein Kollege gekündigt worden im Januar (Absprache mit AG - AN wird vorzeitig in Rente geschickt - bekommt für zwei Jahre Diffenenzbetrag zum Arbeitslosengeld gezahlt). :P Der Personalchef hat dem Rechtsanwalt des AN vergessen die Kündigungsdaten mitzuteilen. :(

    Da keine Kündigunschutzklage mehr eingereicht werden konnte weil der Termin verstrichen war, wurde die Kündigung schriftlich zurückgezogen. Der Arbeitgeber hat aber vergessen hierüber den BR zu informieren. :!:

    Nun bekommt der BR eine erneute Anhörung zur Kündigung des AN. Der BR hat aber nichts bekommen woraus hervorgeht das die Kündigung zurückgenommen wurde.

    Können wir jetzt der Kündigung zustimmen :?:

    Müssen wir die Kündigung ablehnen mit der Begründung das der Kollege bereits gekündigt ist :?:

    Frage; Darf der BR der zweiten Kündigung zustimmen, schließlich ist der Kollege ja schon gekündigt

    worden?

    Danke im voraus für Eure Beiträge, mika

    Hallo Kollegen.

    Ich habe ein besonderes Problem. In unserer Firma sollen zwei unterschiedliche Abteilungen zusammengelegt werden. Die eine Abteilung (im weiteren Abteilung K genannt) arbeitet mit 5 Personen in Kontischicht rund um die Uhr, in der anderen Abteilung (im weiteren Abteilung C genannt) arbeiten 3 Personen jeweils montags bis freitags im Wechsel auf Früh/Spät und Nachtschicht. In der Abteilung K arbeiten alles Hilfskräfte, in der Abteilung C arbeiten nur gelernte Fachkräfte.

    Nun sollen ab dem 01.01.2013 beide Abteilungen zusammengelegt werden, weil in der Abteilung K ein Mitarbeiter ausscheidet und dann für die Kontischicht zu wenig Mitarbeiter vorhanden sind.

    Die Folge daraus wäre das die Mitarbeiter der Abteilung C ebenfalls rund um die Uhr in Kontischicht arbeiten müssten.

    Meine Fragen nun dazu:

    1. Müsste man hier für die Mitarbeiter nicht eine Änderungskündigung aussprechen.
    2. Kann man so ohne weiteres Mitarbeiter von einer Mo. bis Fr. – Schicht auf Kontischicht rund um die Uhr umsetzen.
    3. Gibt es andere Gründe um die Kontischicht für die Mitarbeiter der Abteilung C zu stoppen?

    Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Hilfe. ;)