Beiträge von Akingretel

    Hallo,

    ich bin zwar nicht Markus 1973 ED, aber Fitting ist der Kommentar zum BetrVG. § 87 ist klar, RN heißt Randnummer (wie der Name sagt, die kleinen Zahlen am Rand...) und da findest Du, was Du suchst.

    Tschuldigung, ich wollte nicht den Oberlehrer raushängen ....


    Gruß Akingretel

    Hallo Max,

    haben wir bei uns gerade so gemacht, waren zwar keine PT, aber egal. Allerdings nicht als Versetzung, weil auch die 100% Tochter ist ein eigenes Unternehmen. Die MA sollen in Kurzarbeit gehen, weil Tochter geschlossen für die Pandemiezeit. Wir als Mutter haben angeboten, sie hier als Helfer befristet einzustellen (wollten auch viele davon). Also heißt, müssen muss keiner! Und als BR haben wir da gar nichts dagegen....

    Gruß Akingretel

    Und schön gesund/negativ bleiben!

    Und wenn dann alles vorbei ist, macht ihr eine BV für den Pandemiefall, wo dann auch geregelt ist, wie z.B. die vielen Stunden wieder abgebaut werden...

    Im Übrigen denke ich, dass der AG gut kommt, wenn er Einschränkungen akzeptiert und Kompromisse macht, ist allemal besser, um die Leute zur Stange zu halten als Krankenscheine!


    Bleibt in dem Chaos trotzdem gesund und haltet durch!

    Also ja, die Kündigung wurde noch nicht ausgesprochen... Aber der Zug für den BR ist abgefahren. Wenn Ihr Freitags nichts sagt oder sagen könnt, gilt die Sache als zugestimmt!

    Klar, der AG kann die Kündigung aussprechen, egal ob ihr zustimmt oder widersprecht. Aber schade für euch als AN-Vertreter.

    Warum nicht? Wir gehen ja auch nur hin, wenn uns probleme bekannt sind, die da auch noch besprochen werden sollen. Und jeder MA hat das Recht, zu Gesprächen/Versammlungen eine Person seines Vertrauens mitzubringen. Natürlich interessieren uns Interna der Abteilung nicht, da kann man dann ja wieder gehen.

    Laut TVöD habt ihr doch einen Ausgleichzeitraum. Und wenn dann am Ende noch Minusstunden stehn, sind die weg. Auch in der BV müsste doch ein Ausgleichszeitraum geregelt sein.

    Günstig wäre vielleicht, dem AG immer wieder zu signalisieren, dass ich ja arbeiten möchte und wenn er keine Arbeit hat...

    Hallo miteinander,

    unser Unternehmen hat jetzt einen extra Standort (liegt auch nicht gleich neben der Haustür), die auch einen BR haben.

    Die Mitarbeiter wurden mit übernommen, ist also 1 Firma. Es soll auch eine Rotation der Mitarbeiter stattfinden zwischen den Standorten.

    Meine Frage geht aber nicht darum, ob das so richtig ist oder nicht, das sei erstmal dahingestellt.

    Mir geht es um (bestehende) Betriebsvereinbarungen. Grundsätzlich kann doch jeder BR BV´s abschließen. Geht das standortbezogen? Und welche gilt dann bei einer Rotation? Wo ich gerade arbeite?

    Irgendwie hab ich da als Praktiker einen totalen Klemmer.

    Dank euch schon mal für antworten/Ideen...

    Hallo,

    was mir noch nicht ganz klar ist, wenn Du jetzt eine 3. Liste machst, musst Du Dich ja von der anderen streichen lassen. Das ist meiner Meinung nach nicht möglich bzw. nur, wenn die Liste dann nochmal neu gestützt wird. Und da für die Unterschriften ja nur 2 Wochen Zeit sind, könnte knapp werden.

    Akingretel

    Hallo,

    also ich denke, dass erst nach Einreichen der Liste und Bestätigung durch den Wahlvorstand Werbung möglich ist. Man weiß doch nicht genau, ob die Liste überhaupt gültig ist.

    Wegen e-mail-Verschickung bin ich nicht sicher, aber unser Wahlvorstand fragt grundsätzlich bei der GF an, wo man Werbung hinhängen darf (schließlich haben die das Hausrecht). Mglw. kann man auch wegen e-mail fragen.... Aber letztendlich ist Werbung auch Privatsache, die ja der AG nicht finanzieren darf - ob ich da die geschäftliche e-mail verwenden darf, vermag ich nicht zu sagen.

    Aber an der Stelle spannend, was andere dazu sagen.

    Gruß Akingretel

    Hallo Ebby,

    tschuldigung - Urlaub und dann ein mehr als voller Schreibtisch ließen mir noch keine Zeit zum Antworten.

    Aber ich denke, dass Deine Auffassung so stimmen müsste.

    Versucht es halt mal...

    Grüße Akingretel

    Hallo ebby,

    ich hab, glaub ein Verständnisproblem. Wenn Dienst geplant ist, ist es eigentlich "wurscht", wo der "stattfindet". Weil man zur Sitzung freigestellt werden muss. Wenn, wie bei uns, z.B. bei den Ersatzmitgliedern, die ja manchmal recht kurzfristig eingeladen werden, aus dem Frühdienst ein BR gemacht wird, ändert das auch garnichts - ist und bleibt Dienst/Arbeitszeit und kein frei.

    Wenn aus einem "frei" vorher ein BR gemacht wird, ist das auch wie eine normale Dienstplanänderung zu sehen, wie ein Einspringen - ergo nicht frei.

    Und demzufolge auch kein extra Geld - nur für die Strecke zwischen den Arbeits/BR-orten.

    Wenn man direkt aus dem frei ungeplant kommt, ist Dein Fazit lt. der Tabelle richtig, vielleicht hilft das angegebene BAG-Urteil dabei.

    Na ja, und wie du weißt, wir sind ja keine Anwälte.....

    Gruß Akingretel

    Hallo ebby,

    anbei mal eine Tabelle, die wir in einem Seminar erarbeitet haben. Da dürften einige Fragen schon beantwortet sein.

    Wenn im Dienstplan BR steht, dann kann der MA an sich kein frei haben, weil da ist doch BR geplant.... Ich gehe davon aus, dass ihr regelmäßige Sitzungen habt, die ja dem Dienstplaner bekannt sein dürften

    Die Fahrten zwischen den Arbeitsorten rechnen unsere Mitglieder lt. der Dienstreiseordnung nach km ab. - egal, ob sie frei haben oder im Dienst sind.

    Wenn die Sitzung/BR-tätigkeit länger dauert als meine vertragliche AZ, dann ist das Mehrarbeit, also zum Absetzen. Zuschlapflichtige Überstunden sind es wegen des Ehrenamtes nicht.

    Ich hoffe, ich konnte erstmal ein bißchen aus der Verwirrung helfen, ansonsten nochmal nachfragen!

    Sachverhalt

    Erstattung Fahrtkosten

    Freizeitausgleich f.

    – Fahrtzeiten

    - BR-Zeit

    BRM hat dienstfrei. An dem Tag ist BR-Sitzung. Fahrtstrecke 22 km.

    Ja

    § 40 BetrVG

    ABR 71/06 16.1.2008

    Nein -BAG 7 AZR 255/14 keine Benachteiligung bzw. Begünstigung, andere MA erhalten dies auch nicht

    Grundsätzlich DR-ordnung und nicht mehr als „Otto Normal“

    ja

    BRM hat dienstfrei und wird zu einem Gespräch als Vertrauter gebeten.

    ja

    Nein

    ja

    BRM hat Urlaub, nimmt an BV teil

    Ja § 44/1

    Ja

    MA bekommt auch alles

    ja

    BRM ist AU, Teilnahme an BR-Sitzung

    Vorsicht!-bei freigestellten gilt das AU für die Tätigkeit -> keine Teilnahme mgl.

    Bei teilfreigestellten AU für eigentliche Tätigkeit (fraglich wegen der zeitlichen Verteilung), könnte teilnehmen, im Zweifelsfall nicht wegen Beschlüssen.

    Ja § 40

    Nein

    nein

    BRM hat Urlaub, nimmt an BRS teil.

    Wegen besonderer Fachkunde

    Nein

    ja

    Nein

    Nein

    Nein-

    ja und U nachbekommen

    BRM in EZ, Teilnahme an BRS

    ja

    Nein

    Ja - als Lohn Muss ich AG nicht fragen, erhalte aber Lohn für die Zeit

    BRM im Beschäft.verbot, Teilnahme an BRS

    ja

    Nein

    nein

    Gruß Akingretel

    Ich sehe gerade, dass es die Tabelle unverständlich verändert hat --- sorry. Ich versuch das Ganze morgen nochmal in Sätzen. Bin nicht so der Computerfreak vor dem herrn...

    Akingretel

    Dank an Euch schon mal und für Ohadle noch eine kurze Erläuterung:

    Die Stellenausschreibung war recht dürftig, eigentlich nur der geforderte Berufsabschluss und ein paar Kenntnisse. Dementsprechend "passen" alle. Im Bewerbungsgespräch, an dem wir teilnehmen, hat sich der SB nicht sonderlich gut präsentiert, vor allem im Vergleich zu den anderen.

    Unser Bauch - obwohl man den ja ausschalten soll - tendiert eher zu der Meinung von whoepfner. Der SB wurde geladen und die fachliche Auswahl trifft der AG.

    Grüße

    Akingretel

    Hallo zusammen,

    muss ein Schwerbehinderter bei einer Stellenauswahl bevorzugt werden, obwohl er eigentlich nicht auf die Stelle passt?

    Das Problem ist, er entspricht der Stellenausschreibung von der Quali. her. Eingeladen waren mehrere Bewerber, der Schwerbehinderte war im Gespräch derjenige, der am ungeeignesten war. Wenn er nicht SB wäre, würde man ihn sicher nicht nehmen.

    Wir sind unsicher, ob man ihn nun auf die Stelle nehmen muss.

    Es handelt sich übrigens um eine Versetzung im Unternehmen, der Bewerber hat einen passenden Arbeitsplatz, will halt wechseln.

    Bin gespannt...

    Akingretel

    Hallo metro,

    hab den Beitrag grad erst gelesen. Wir - auch im KH - haben eine BV zur Urlaubsplanung, in der ausdrücklich steht, dass die Urlaubswoche die Kalenderwoche ist. Damit ist ein Wochenende gerettet. Die MA selber sind häufig schon auf den Trichter gekommen, ihren Urlaub von Donnerstag oder Freitag an zu planen.....

    Und dann gibt es da noch das Thema Arbeiten von Montag bis Sonntag. Eigentlich könnte man Urlaub auch am WE haben, wenn man denn da arbeiten muss. Weil eigentlich steht der Urlaub im Dienstplan in der 2. Zeile, genau wie das Krank - und das eben nur an Tagen, an denen ich arbeiten müsste. Aber das ist hier in die Köppe auch nicht reinzukriegen - so dass der MA eben auch klassisch 5d Urlaub drinstehen hat für die Woche, aber eben das WE frei.

    Vielleicht helfen meine Überlegungen auch noch ein bisschen.

    Akingretel

    Hallo Bachillikum,

    ist ne richtig gute Frage...

    Wie ist es denn geregelt, wenn der MA erkrankt? Urlaub dürfte eigentlich dasselbe sein. Der Dienstplan steht ja.

    Bei AU gibt es eine Regel, die Du in der Schichtplanfibel von verdi findest.

    Ich kann hier aber auch nur "schlau" daherreden, weil auch wir es immer noch nicht geschafft haben, dieses Thema wirklich zu klären mit dem AG. Unser ist schon auch der Auffassung, dass man den BD gemacht haben muss.

    Insofern könnt ich dann auch profitieren, falls einer eine gute Idee zum ganzen hat.

    Gruß Akingretel