Beiträge von johjoh

    Bei allen Räumen, die im "Besitz" (Eigentum, Miete, ...) unseres UNs sind und Mitarbeiter von uns dort ihre Arbeit verrichten, dürften wir dabei sein.

    Also z.b. nicht:
    - Consultant beim Kunden
    - Werkverträgler in unseren Räumen

    Gruß
    johjoh

    Momentan lautet der Satz:

    Videobilder und Videoaufzeichnungen, auch in Form von Statistiken und Auswertungen jeglicher Art, werden nicht zur Beurteilung des Verhaltens und zur Beurteilung der Leistung der Mitarbeiter verwendet.

    johjoh

    Danke für euer Engagement!

    zu whoepfner:
    nein, keine Stufenvertretung.
    ( dass es dann einen KBR braucht, würde ich so sehen)

    zu Moritz / Abstimmung:
    Zum Widerruf braucht es meines Wissens wieder eine Abstimmung mit absoluter Mehrheit. §4(1) Satz 5 BetrVG.

    zu Moritz / Gültigkeit:
    Deine Argumentation hat was.

    Was aber, wenn es dann im ungünstigsten Fall doch nicht zu einem eigenen Betriebsrat kommt?

    Grüße und Danke
    Johjoh

    Hallo zusammen,

    wir haben uns als Betriebsteil bei der letzten BR-Wahl gemäß §4(1) mehrheitlich für die Vertretung spricht Teilnahme an der BR-Wahl beim großen Betriebsteil entschieden.

    Wir haben jetzt aber vor beim nächsten BR-Wahl-Termin nach der entsprechenden Abstimmung einen eigenen BR zu wählen.

    Das ist die Vorgeschichte.

    Wenn wir dann einen eigenen BR hätten, was wäre dann mit den Betriebsvereinbarungen, die bislang beim großen BR auch für uns gegolten haben, würden die bei uns dann weitergelten, wenn u.U. auch nur als Erweiterung des Arbeitsvertrages.

    Grüße
    Johjoh

    Ich kann einen RA bieten, der mit den gleichen BAG-Urteilen argumentiert.

    Dann wäre das geklärt.

    Zurück zu meiner Eingangsfrage:

    Bezieht sich die Nachwirkung nur auf die mitbestimmungspflichtigen Teile oder auf's ganze Werk?

    zu Moritz:

    Das Thema ist ein Call-Center.

    Welche Auswertungen gemacht werden dürfen und

    eben, dass es keine personenbezogene Auswertungen gibt. (87(1)6.)

    zu Bestimmer:

    siehe BETRIEBSRATSLEXIKON; Regelungsabrede, Abs. Beendigung, letzter Satz.

    Hallo zusammen,

    dass eine Regelungsabrede eine Nachwirkung haben kann, steht irgendwo.

    Bezieht sich die Nachwirkung nur auf die mitbestimmungspflichtigen Teile oder auf's ganze Werk?

    Und , es dürfte wohl nicht so sein:
    Macht es in Bezug auf die Nachwirkung einer Regelungsabrede einen Unterschied, ob der BR oder der AG das Werk kündigt?

    Grüße
    JohJoh

    Danke Winfried!

    Zu Erstes: Ja, am realen Beispiel ist das sicher einfacher.

    Zu Zweitens:
    Du hast trotz allem das Problem richtig erkannt.
    Deine Aussage wird auch von anderer Seite bestätigt, dass ein Negativbeschluss eine Rechtswirkung hat.

    Grüße,
    johjoh

    Hallo,

    Welche Auswirkung hat ein Negativbeschluss?

    Beispiel: der BR macht was seit gewisser Zeit.
    Beschlussantrag, das was er macht weiterhin zu machen. Der Antrag findet keine Mehrheit.
    Hat der BR das, was er gemacht hat, nicht mehr zu machen?

    Bitte keine "nur Meinungen", bitte nur mit Bundesurteil oder Gesetzesverweis.

    Grüße
    johjoh

    Hallo zusammen,

    hat mir jemand einen Paragraphen oder ein Urteil, in dem was festgelegt wird, ob zu einem TOP nur ein Beschluss oder auch mehrere Beschlüsse gefasst werden dürfen? Oder eben auch nicht.

    Grüße
    Johjoh