Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Jugendliche

Jugendliche

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Im Kontext des Jugendarbeitsschutzgesetzes bezieht sich der Begriff "Jugendliche" auf Personen im Alter von 15 bis 17 Jahren, die noch nicht volljährig sind. Gemäß dem Jugendgerichtsgesetz werden unter "Jugendliche" Personen verstanden, die zum Zeitpunkt einer begangenen Tat zwischen 14 und 17 Jahren alt waren. In beiden Fällen bezieht sich der Begriff auf die Altersgruppe zwischen Kindheit und Volljährigkeit, die rechtlichen Schutz, besondere Regulierungen und unterschiedliche Strafverfahren erfordert.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes (§ 2 Abs. 2 JArbSchG): Personen, die 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. Im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes (§ 1 Abs. 2 JGG): Personen, die zur Zeit der Tat 14, aber noch nicht 18 waren.

Erläuterung

Die Beschäftigung von Jugendlichen als Auszubildende oder Arbeitnehmer unterliegt Beschränkungen zur Verhinderung von Gefahren, die von der Art und Dauer einer abhängigen Arbeit für die Gesundheit, die Arbeitskraft und die Entwicklung der Jugendlichen ausgehen. Die Schutzvorschriften enthält das Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend (JArbSchG). In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf jugendlichen Arbeitnehmern oder Auszubildenden, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, werden Jugend- und Auszubildendenvertretungen gewählt. Dieses Gremium nimmt die besonderen Belange dieser Arbeitnehmer und Auszubildenden im Betrieb wahr.

Ein Jugendlicher ist strafrechtlich verantwortlich, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Zur Erziehung eines Jugendlichen, der mangels Reife strafrechtlich nicht verantwortlich ist, kann der Richter dieselben Maßnahmen anordnen wie der Familien- oder Vormundschaftsrichter (§ 3 JGG).

Rechtsquellen

JArbSchG, JGG

Seminare zum Thema:
Jugendliche
Die Gesamt- und Konzern-JAV
JAV-Vorsitzender
JAV-Wahl
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Besonderer Schutz der JAV-Mitglieder

Damit JAV-Mitglieder ohne Benachteiligung oder gar Behinderung ihrer Tätigkeit nachgehen können, genießen sie einen besonderen Schutz. Dieser ist durch das Betriebsverfassungsgesetz geregelt (§ 78 BetrVG). Es gibt jedoch noch weitere Paragraphen, die diesen Schutz ergänzen.
Mehr erfahren

Wichtiges Wissen rund um die JAV-Wahl

Schön, dass Du Dich für die Wahl einer Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) in Deinem Betrieb interessierst. Wo fängst Du am besten an? Und was musst Du alles beachten? Hier haben wir die wichtigsten Infos für Dich zusammengestellt, um eine JAV in Deinem Betrieb zu wählen.
Mehr erfahren
Wenn ein Azubi eine Krankheit vorspielt, um einer anstehenden Prüfung aus dem Weg zu gehen, rechtfertigt dies den sofortigen Rauswurf aus dem Betrieb. So entschied das Arbeitsgericht Siegburg.