Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebsklima

Betriebsklima

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  14.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Das Betriebsklima bezieht sich auf die soziale Atmosphäre, die in einem Arbeitsumfeld zwischen den Mitarbeitern herrscht. Es umfasst die zwischenmenschlichen Beziehungen, Kommunikation, Zusammenarbeit und allgemeine Stimmung im Unternehmen. Ein positives Betriebsklima fördert Teamwork, Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation, während ein negatives Betriebsklima zu Konflikten, Stress und Unzufriedenheit führen kann.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Die von den Beschäftigten subjektiv wahrgenommenen Arbeitsbedingungen.

Erläuterung

Das Betriebsklima spiegelt wider, wie die Beschäftigten ihre Arbeit, ihre Vorgesetzten, Kollegen und den Betrieb insgesamt wahrnehmen und miteinander umgehen. Es prägt die Unternehmenskultur, also die Gesamtheit der Wertvorstellungen, Orientierungsmuster und Verhaltensnormen, die zur Aufgabenbewältigung geeignet erscheinen Das Betriebsklima wird wesentlich durch den im Betrieb herrschenden Führungsstil und das Führungsverhalten der Vorgesetzten beeinflusst. Ihr Verhalten überträgt sich auf die innerbetriebliche Kommunikation, die zwischenmenschlichen Beziehungen, Wertvorstellungen, Einstellungen sowie auf das Denken und Handeln der Belegschaft. Von Führungsstil und Führungsverhalten hängt es ganz wesentlich ab, ob Vorgesetzte ihren Mitarbeitern betriebliche Regeln und Normen überzeugend vermitteln können.

Das Betriebsklima ist eine wesentliche Einflussgröße für die Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer. Ein schlechtes Betriebsklima führt zu Arbeitsunlust, erhöht den Krankenstand und wirkt sich negativ auf die Arbeitsergebnisse aus. Ein schlechtes Betriebsklima ist ein fruchtbarer Nährboden für Konflikte und Mobbing.

Beschreibung

Der Betriebsrat beobachtet ständig die Stimmungslage im Betrieb. Durch ständigen Kontakt mit den Mitarbeitern, Begehung der Arbeitsplätze und Mitarbeiterbefragungen verschafft er sich ein Bild über die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter und Störungen in den Abteilungen und im Betrieb. Typische Anzeichen eines schlechten Betriebsklimas (hoher Krankenstand, Konflikte, Mobbingfälle, Beschwerden von Arbeitnehmern usw.) nimmt der Betriebsrat zum Anlass, mit dem Arbeitgeber über konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu beraten. Er macht von seinem allgemeinen Vorschlagsrecht (§ 80 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG) oder, bei sozialen Angelegenheiten, von seinem erzwingbaren Initiativrecht (§ 87 BetrVG) Gebrauch, um negativen Beeinträchtigungen des Betriebsklimas vorzubeugen oder Missstände bei den Arbeitsbedingungen zu beseitigen.

Rechtsquelle

Keine einschlägigen Rechtsquellen.

Seminare zum Thema:
Betriebsklima
Mobbing Teil I
Beratungskompetenz für den Betriebsrat
Betriebsrat und JAV
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Darf der Hund mit ins Büro?

Haustiere machen glücklich. Und sie können für Wohlbefinden und Gesundheit sorgen. Aber was tun, wenn die Liebe zum Tier Sorgen, Ängste oder gar psychische Belastungen hervorrufen? Besonders, da es für viele wieder vermehrt aus dem Home-Office ins Büro geht. Wir beleuchten Vorteile t ...
Mehr erfahren

Compliance!

Eben beherrschte noch der VW-Skandal die Schlagzeilen, jetzt übertreffen die Panama-Papers alles. Korruption, Steuerhinterziehung, Geldwäsche: die Liste der involvierten Firmen ist lang, die Aufarbeitung wird Jahre dauern. Eins haben alle diese Affären gemeinsam: Sie schaden dem Ruf ein ...
Mehr erfahren
Die Veränderung einer Teamzuordnung kann in größeren Betrieben mit Abteilungen und weiteren Unterbereichen eine mitbestimmungspflichtige Versetzung im Sinne von § 99 Abs. 1 BetrVG darstellen.