Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebskrankenkasse (BKK)

Betriebskrankenkasse (BKK)

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  23.8.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Die Betriebskrankenkassen (BKK) sind eine Form der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland. Es handelt sich um eigenständige Krankenkassen, die von Unternehmen oder Betrieben für ihre Mitarbeiter gegründet wurden. Die BKK bieten eine breite Palette von Gesundheitsleistungen an und sind dazu verpflichtet, die gleichen gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen wie andere gesetzliche Krankenkassen anzubieten. Jeder, der in einem Unternehmen arbeitet, das eine BKK hat, kann Mitglied werden, solange er/sie die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Träger der gesetzlichen Krankenversicherung für einen oder mehrere Betriebe.

Erläuterung

Eine Betriebskrankenkasse ist eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung (§ 29 Abs. 1 SGB IV). Selbstverwaltungsorgane sind der hauptamtliche Vorstand und der ehrenamtliche Verwaltungsrat (§ 37 Abs. 1 SGB IV). Der Verwaltungsrat besteht aus Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Jede Gruppe hat die gleiche Stimmenzahl. Der Vorstand wird vom Verwaltungsrat für die Dauer von sechs Jahren bestellt. Er führt die laufenden Verwaltungsgeschäfte der BKK.

Betriebskrankenkassen können mit Zustimmung der Mehrheit der Betriebsangehörigen vom Arbeitgeber für einen oder mehrere Betriebe errichtet werden, sofern er regelmäßig mindestens 1.000 Versicherungspflichtige beschäftigt und die Leistungsfähigkeit der Betriebskrankenkasse auf Dauer gesichert ist (§§ 147 Abs. 1, 148 Abs. 2 SGB V). Dies bedeutet nicht, dass auch die Mehrheit der Beschäftigten Mitglied in dieser neuen BKK werden müssen.

Beschreibung

Da Betriebskrankenkassen auf öffentlich rechtlicher Grundlage organisiert sind, gilt für Mitarbeiter einer Betriebskrankenkasse das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPerVG). Das heißt, die BKK sind Dienststellen, in denen ein Personalrat gewählt wird. Sie zählen deswegen auch nicht als Sozialeinrichtungen des Betriebs im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 8 BetrVG, weswegen der Betriebsrat bezüglich Form, Ausgestaltung und Verwaltung nicht mitzubestimmen hat.

Rechtsquellen

§ 29 Abs. 1 SGB IV, §§ 147 bis 153 SGB V

Seminare zum Thema:
Betriebskrankenkasse (BKK)
Betriebsklima
Arbeits- und Gesundheitsschutz Teil I
Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt auf die richtige Beleuchtung achten

Der Herbst ist da, in voller Pracht – höchste Zeit, Wege und Beleuchtung winterfest zu machen. Denn die häufigsten Unfallursachen in Beruf und Freizeit sind immer noch Stolpern, Rutschen und Stürzen.
Mehr erfahren

Präsentismus und Absentismus in Unternehmen wirkungsvoll reduzieren

Die einen melden sich mit leichten Halsschmerzen krank, die anderen schleppen sich mit Grippesymptomen an ihren Arbeitsplatz. Welche Kollegen sind mit ihrem Verhalten von Präsentismus betroffen? Und welche Bedeutung hat in diesem Kontext der Begriff Absentismus? Fakt ist, dass beide Fälle ...
Mehr erfahren
Ist eine Mitarbeiterin dauerhaft arbeitsunfähig erkrankt, ist grundsätzlich für einen Zweijahreszeitraum eine zur Vertretung befristete Kraft einzustellen, um eine dauerhafte Doppelbesetzung des betreffenden Arbeitsplatzes zu vermeiden. Außerdem muss der Arbeitgeber dem Betriebsrat alle Gründe mitteilen, die seinen Kündigungsentschluss herbeigeführt haben.