Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Geschäftsordnung des Betriebsrats

Geschäftsordnung des Betriebsrats

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  3.7.2023
Lesezeit:  02:00 min

Kurz erklärt

Eine Geschäftsordnung des Betriebsrats regelt die Arbeitsweise, Organisation und Zuständigkeiten des Betriebsrats. Ziel ist die effektive und effiziente Erfüllung der Aufgaben des Gremiums. In der Geschäftsordnung werden beispielsweise Regelungen zur Einberufung und Durchführung von Betriebsratssitzungen, zur Abstimmung und Beschlussfassung, zur Arbeitsverteilung und zur Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensgremien und Ausschüssen festgelegt.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Verfahrensregelungen für die Geschäftsführung des Betriebsrats.

Geschäftsordnung des Betriebsrats | © AdobeStock | Flash concept

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Zweck

Um seine Aufgaben ordnungsgemäß und reibungslos erfüllen zu können, soll sich der Betriebsrat nach dem Willen des Gesetzgebers eine Geschäftsordnung geben. Sie wird per Beschluss mit der Mehrheit der Stimmen aller Mitglieder (absolute Mehrheit) in Kraft gesetzt (§ 36 BetrVG). Sie ist in Schriftform abzufassen und vom Vorsitzenden des Betriebsrats zu unterschreiben. In der Geschäftsordnung werden die gesetzlichen Vorschriften für die Geschäftsführung des Betriebsrats (§ 26 BetrVG bis § 46 BetrVG) unter Berücksichtigung der jeweiligen örtlichen Umstände und der konkreten Erfordernisse des Betriebsrats in konkrete Handlungsanleitungen umgesetzt. Die Geschäftsordnung gewährt den Betriebsratsmitgliedern Handlungssicherheit und hilft, Verfahrensfehler und Rechtsverstöße zu vermeiden. Den Betriebsratsmitgliedern und den Ersatzmitgliedern sollte je ein Exemplar ausgehändigt werden.

Sollvorschrift

Die gesetzliche Bestimmung zum Erlass einer Geschäftsordnung ist eine Sollvorschrift. Der Betriebsrat begeht keine Pflichtverletzung, wenn er sie nicht erstellt. Er kann den Inhalt der Geschäftsordnung in den Grenzen gesetzlicher Vorschriften frei gestalten. Unzulässig und damit unwirksam sind Regelungen, die von den zwingenden Vorschriften der §§ 26 bis 46 BetrVG abweichen. So darf der Betriebsrat in der Geschäftsordnung z. B. keine absolute Mehrheit für Beschlüsse fordern, für die das Gesetz die einfache Mehrheit vorschreibt (§ 33 Abs. 1 BetrVG) oder ihm Aufgaben zuordnen, die nicht im Gesetz oder Tarifvertrag vorgesehen sind (z. B. Führen einer Kasse für Härtefälle bei Mitarbeitern).

Regelungsangelegenheiten

Die Geschäftsordnung regelt vor allem:

  • Die konkreten Aufgaben des Betriebsratsvorsitzenden.
  • Die Verfahren für die Einberufung, Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratssitzungen.
  • Die Führung und den Inhalt der Sitzungsprotokolle.
  • Die Verfahren zur laufenden Information der Belegschaft über die Arbeit des Betriebsrats Öffentlichkeitsarbeit).
  • Bestimmungen über Vorbereitung, Einberufung und Durchführung der Betriebsversammlungen.
  • Vorschriften über Wahl und Abwahl des Vorsitzenden und dessen Stellvertreters, der Ausschussmitglieder, der Gesamtbetriebsratsmitglieder und ggf. der freizustellenden Betriebsratsmitglieder.
  • Die Organisation der Ausschüsse und der Übertragung von Aufgaben an diese Gremien.
  • Gegebenenfalls die Beauftragung von Ausschüssen mit der selbständigen Wahrnehmung von Aufgaben.

Wirkung und Gültigkeit

Die Geschäftsordnung hat lediglich Innenwirkung. Für die Betriebsratsmitglieder ist die Geschäftsordnung verbindlich. Außenstehende (z. B. der Arbeitgeber) können nicht auf Vorschriften aus der Geschäftsordnung verpflichtet werden oder Ansprüche daraus ableiten. Sie muss dem Arbeitgeber nicht bekannt gegeben zu werden. Eine Aushändigung an ihn (zumindest in Teilen) kann jedoch dann sinnvoll sein, wenn die Geschäftsordnung Regelungen enthält, die dem Arbeitgeber mitzuteilen sind (z.B. die Beauftragung des Betriebsausschusses mit der selbständigen Erledigung von Angelegenheiten gem. § 27 BetrVG u. § 28 BetrVG). Die Geschäftsordnung gilt für die Dauer der Amtsperiode. Der nächste Betriebsrat ist nicht an die Geschäftsordnung seines Vorgängers gebunden. Er kann sie jedoch durch Beschluss für sich übernehmen. Der Betriebsrat kann, wenn es erforderlich ist, durch Beschluss mit absoluter Mehrheit von Vorschriften der Geschäftsordnung abweichen oder sie ändern.

Rechtsquelle

§ 36 BetrVG

Seminare zum Thema:
Geschäftsordnung des Betriebsrats
Betriebsausschuss kompakt
Mitbestimmung beim Außendienst
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Betriebsausschuss laufen die Geschäfte leichter

In Absatz 2 von Paragraph 27 des Betriebsverfassungsgesetzes heißt es, dass der Betriebsausschuss die laufenden Geschäfte des Betriebsrats führt. Das ist ab einer gewissen Anzahl von Arbeitnehmern auch notwendig. Denn die Aufgaben eines Betriebsrats sind häufig anspruchsvoll und müssen inn ...
Mehr erfahren

Jung und motiviert ins Gremium

26 Jahre jung, erstmals im Betriebsrat – und das in einem Unternehmen mit einer Männerquote von über 75 Prozent! „Alles halb so wild“, findet Alina Sell. Sie hat gelernt, hier und da die Ellenbogen auszufahren, wenngleich sie die kommunikative Schiene klar bevorzugt. Wie sie dazu kam, für ...
Mehr erfahren
In dem Verfahren ging es um eine Vorabentscheidung zur Übernahme von Anwaltskosten für die gerichtliche Durchsetzung des Schulungsanspruchs eines einzelnen Betriebsratsmitglieds. Dieses stand in mehreren Verfahren im Streit sowohl mit dem Arbeitgeber als auch dem Gremium.