Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Ablauforganisation

Ablauforganisation

Jörg Sticher
Stand:  10.7.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Die Ablauforganisation bezieht sich auf die strukturierte Gestaltung und Optimierung von Arbeitsprozessen und Abläufen in einem Unternehmen. Sie umfasst die Planung, Dokumentation und Steuerung von Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Ressourcen und Informationen, um Effizienz, Qualität und Produktivität zu verbessern. Ziel der Ablauforganisation ist es, klare Arbeitsweisen zu etablieren und Engpässe, Redundanzen sowie Ineffizienzen zu minimieren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Die Ablauforganisation beschreibt betriebswirtschaftlich, wie etwas in einem Unternehmen „abläuft“. Sie beschäftigt sich mit dem Ablauf von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung und dem Einsatz der betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren Werkstoffe, Betriebsmittel, menschliche Arbeit, sowie dem sog. „dispositiven Faktor“ (Leitung, Planung, Organisation und Überwachung).

Erläuterungen

Aufgabe der Ablauforganisation ist es, die Produktionsmittel Werkstoffe, Betriebsmittel, menschliche Arbeit und den sog. „dispositiven Faktor“ hinsichtlich des Ablaufs der Erstellung der Leistung räumlich und zeitlich  so zu gestalten, dass alle Arbeitsprozesse möglichst gut aufeinander abgestimmt sind, damit eine möglichst gute Produktivität gewährleistet werden kann.

Eine möglichst gute Ablauforganisation hat zum Ziel die Auslastung der Produktion zu steigern, die Produktionszeiten zu verkürzen, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen zu steigern, die Transport- und Wegezeiten zu verkürzen, um dadurch Termintreue und eine möglichst hohe Qualität für den Kunden zu gewährleisten. Damit wird klar, dass der Schwerpunkt der Ablauforganisation in der Organisation der Aufgabenverteilung liegt. 

Die Ablauforganisation kann in einem Ablaufplan münden.  

Die individuelle Gestaltung der Ablauforganisation ist u.a. von der Art der Produktion (z.B. Fließbandfertigung, Werkstattfertigung, Gruppenfertigung), von der Qualifikation und dem Engagement der Mitarbeiter, sowie der Informationssysteme abhängig. Ebenso können externe Rahmenbedingungen die Ablauforganisation beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise arbeitsrechtliche oder sicherheitsrelevante Vorschriften, das Arbeitsschutz- und Umweltrecht, technologische Neuerungen usw.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Wirtschaftsausschussmitglieder und Betriebsratsmitglieder sollten sich mit den wesentlichen betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen der Ablauforganisation vertraut machen. Dies wird insbesondere bei der Mitbestimmung bei Betriebsänderung bzw. bei der Ausübung der Informations- und Beratungsrechte des Wirtschaftsausschusses und des Betriebsrats wichtig. Nicht nur die Analyse von Berichten externer Unternehmensberater wird einfacher, sondern auch das Erstellen eigener Konzepte zur Vermeidung einschneidender Umstrukturierungsmaßnahmen.

Seminare zum Thema:
Ablauforganisation
Controlling und Unternehmensplanung
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskompetenz für den Betriebsrat

Wirtschaftliche Angelegenheiten in der Firma sind geprägt durch den Grundsatz der Entscheidungsfreiheit des Unternehmers. An diesem Prinzip ändern auch das Betriebsverfassungsgesetz und die darin enthaltenen Beteiligungsrechte des Betriebsrats zunächst einmal nichts. Allerdings ist der Bet ...
Mehr erfahren

Zeitenwende in den Unternehmen – was kommt auf Betriebsräte zu?

Zukunftsthemen? Es wird ernst, meint der Zukunftsforscher Oliver Leisse. Denn im Raum stehe die Frage, wie wir leben und arbeiten wollen und wie wir eine nachhaltige Wirtschaft entwickeln können. Mehr Agilität statt Stabilität, wird dies das Motto der Zukunft sein? Wir sprachen mit ihm übe ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.