Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Abschreibungen / Absetzung für Abnutzung (AfA)

Abschreibungen / Absetzung für Abnutzung (AfA)

Torsten Sorg
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Abschreibungen oder Absetzungen für Abnutzung (AfA) bezeichnen die Verteilung der Anschaffungskosten eines langfristigen Wirtschaftsguts, wie beispielsweise einer Maschine, über seine geschätzte Nutzungsdauer. Anstatt die gesamten Kosten im Anschaffungsjahr als Aufwand zu verbuchen, erfolgt die Verteilung auf mehrere Jahre, um die tatsächliche Abnutzung und Wertminderung des Guts im Laufe seiner Nutzung im Unternehmen angemessen abzubilden. Dies dient der Ermittlung eines realistischeren Gewinns und einer genaueren Darstellung der Vermögenswerte im Jahresabschluss.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Abschreibungen werden auch AfA (Absetzung für Abnutzung) genannt. Man versteht darunter, dass die Anschaffungskosten eines Wirtschaftsgutes (bspw. einer Maschine), das mehrere Jahre im Unternehmen verwendet wird und einen gewissen Anschaffungswert übersteigt, nicht im Jahr der Anschaffung voll als Aufwand (gewinnmindernd) verbucht werden darf, sondern über mehrere Jahre (Nutzungsdauer) verteilt werden muss. Das bringt mit sich, dass das Wirtschaftsgut in der Bilanz aktiviert wird, d.h. dass es im Anlagevermögen steht. Bei der linearen Abschreibung (degressive derzeit gesetzlich nicht zugelassen) werden über die Nutzungsdauer monatlich gleichbleibende Beträge abgeschrieben.

Erläuterung

Der Wirtschaftsausschuss sollte den Abschreibungen eine gewisse Aufmerksamkeit widmen. Zum Einen handelt es sich hierbei um eine Aufwandsposition bei der keine Liquidität abfließt, die aber trotzdem den Gewinn mindert. Diesen Sachverhalt berücksichtigt die Betrachtung des Cashflows. Zum anderen erlaubt die Höhe der Abschreibungen Rückschlüsse auf die Investitionstätigkeit des Unternehmens (s.a. Abschreibungsquote, Reinvestitionsgrad der Abschreibungen), welche hinsichtlich Innovationen mittel- bis langfristig eine existenzielle Rolle spielen kann.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Bei der Beurteilung von Abschreibungen sind einige (Sonder-)Faktoren zu berücksichtigen:

  • Grundstücke werden nicht abgeschrieben (die Gebäude darauf schon)
  • als Gegenstück zu den Abschreibungen gibt es auch Zuschreibungen, d.h. der Wert des Wirtschaftsgutes im Anlagevermögen wird erhöht, dadurch verlängert sich auch die Nutzungsdauer (Bsp.: Großreparatur, ein LKW erhält einen neuen Motor)
  • Die Nutzungsdauer (=Abschreibungsdauer) ist in der sog. amtlichen AfA-Tabelle vorgeschrieben, wenn belegbare tatsächliche Umstände dagegen sprechen, kann nach Rücksprache mit dem Finanzamt davon abgewichen werden

Rechtsquelle

Als zentrale Vorschrift gilt der § 7 EStG (Einkommensteuergesetz).

Seminare zum Thema:
Abschreibungen / Absetzung für Abnutzung (AfA)
Wirtschaftsausschuss Teil II
Wirtschaftsausschuss Teil I
Gut organisiert im Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Personalplanung und -entwicklung als Handlungsfeld des Betriebsrats

Nur gemeinsam können Betriebsräte und Arbeitgeber die Herausforderungen des demografischen Wandels bewältigen. Hier erfahren Sie, wie beide Parteien von einer Altersstrukturanalyse profitieren und wie die generationengerechte Personalplanung gestaltet werden kann.
Mehr erfahren

Anspruch auf rechtzeitige Information des Wirtschaftsausschusses

Über die Bedeutung von „rechtzeitig“ kann gestritten werden. Die Erfahrung zeigt, dass es darüber häufig zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Firmeninhaber und Wirtschaftsausschuss kommt. Es gibt jedoch Kriterien, die aufzeigen, dass es meist früher ist als der Unternehmer denkt. ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.