Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Allgemeine personelle Maßnahmen

Allgemeine personelle Maßnahmen

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  17.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Allgemeine personelle Maßnahmen bezeichnen personalpolitische Grundsatzentscheidungen des Arbeitgebers, die den übergeordneten Rahmen für die Umsetzung von konkreten Einzelmaßnahmen im Personalbereich setzen. Sie legen beispielsweise fest, welche Grundsätze und Kriterien bei der Einstellung, Beförderung, Weiterbildung oder Beurteilung von Mitarbeitern gelten sollen. Diese Maßnahmen dienen der langfristigen Steuerung und Gestaltung der Personalpolitik im Unternehmen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Personalpolitische Grundsatzentscheidungen des Arbeitgebers, die den Rahmen für die Durchführung personeller Einzelmaßnahmen abstecken.

Allgemeine personelle Maßnahmen | © AdobeStock | PrettyVectors

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Um zu verhindern, dass der Arbeitgeber durch Grundsatzentscheidungen in allgemeinen personelle Angelegenheiten den Betriebsrat vor vollendete Tatsachen stellt und somit dessen Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte bei personellen Einzelmaßnahmen einschränkt, ist der Betriebsrat bei der Ausgestaltung dieser Grundsatzentscheidungen zu beteiligen. Die Beteiligungsrechte bestehen bei:

  • Personalplanung: Informations-, Beratungs- und Vorschlagsrecht (§ 92 BetrVG).
  • Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung: Vorschlags- und Beratungsrecht (§ 92a BetrVG).
  • Innerbetrieblicher Ausschreibung von Arbeitsplätzen: Der Betriebsrat kann Ausschreibung verlangen (§ 93 BetrVG).
  • Personalfragebogen, allgemeinen Beurteilungsgrundsätzen und Formulararbeitsverträgen: Zustimmungserfordernis. Kommt eine Einigung über ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle (§ 94 BetrVG).
  • Auswahlrichtlinien für Einstellungen, Versetzungen, Umgruppierungen und Kündigungen: Zustimmungserfordernis. Kommt eine Einigung über die Richtlinien oder ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet auf Antrag des Arbeitgebers die Einigungsstelle. In Betrieben mit mehr als 500 Arbeitnehmern kann der Betriebsrat die Aufstellung von Auswahlrichtlinien verlangen. Eine Entscheidung der Einigungsstelle kann in diesem Falle von beiden Seiten herbeigeführt werden (§ 95 BetrVG).

In Tendenzbetrieben entfallen die Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei der Gestaltung von Personalfragebögen und Beurteilungsgrundsätzen (§ 94 BetrVG) sowie bei der Aufstellung von Auswahlrichtlinien (§ 95 BetrVG), soweit es um tendenzbezogene Fragen z. B. nach der politischen oder konfessionellen Einstellung oder der Beurteilung der fachlichen Qualifikation von Tendenzträgern geht (BAG v. 21.9.1993 - 1 ABR 28/93).

Rechtsquellen

§§ 92 bis 95 BetrVG

Seminare zum Thema:
Allgemeine personelle Maßnahmen
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Mitbestimmung beim Außendienst
Betriebsrat und Personalplanung
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Ramona Senier, Arbeitnehmervertreterin im Aufsichtsrat der GESOBAU

Seit elf Jahren ist Ramona Senier Arbeitnehmervertreterin im Aufsichtsrat der GESOBAU in Berlin. Mit großem Respekt ist sie damals in das Amt gestartet. Wir sprachen mit ihr über ihre Erfahrungen, Hürden und Erfolge.
Mehr erfahren

Betriebsräte und Streikrecht – Was ist erlaubt?

In Deutschland wird wieder mehr gestreikt. Die Veränderungsprozesse in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt, die Inflation und die nicht verhältnismäßige Bezahlung in manchen Branchen heizen die Streikkultur an. Doch wann darf eigentlich gestreikt werden? Können Sie als Betrieb ...
Mehr erfahren
Die Veränderung einer Teamzuordnung kann in größeren Betrieben mit Abteilungen und weiteren Unterbereichen eine mitbestimmungspflichtige Versetzung im Sinne von § 99 Abs. 1 BetrVG darstellen.