Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Allgemeine personelle Maßnahmen

Allgemeine personelle Maßnahmen

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  17.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Allgemeine personelle Maßnahmen bezeichnen personalpolitische Grundsatzentscheidungen des Arbeitgebers, die den übergeordneten Rahmen für die Umsetzung von konkreten Einzelmaßnahmen im Personalbereich setzen. Sie legen beispielsweise fest, welche Grundsätze und Kriterien bei der Einstellung, Beförderung, Weiterbildung oder Beurteilung von Mitarbeitern gelten sollen. Diese Maßnahmen dienen der langfristigen Steuerung und Gestaltung der Personalpolitik im Unternehmen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Personalpolitische Grundsatzentscheidungen des Arbeitgebers, die den Rahmen für die Durchführung personeller Einzelmaßnahmen abstecken.

Allgemeine personelle Maßnahmen | © AdobeStock | PrettyVectors

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Um zu verhindern, dass der Arbeitgeber durch Grundsatzentscheidungen in allgemeinen personelle Angelegenheiten den Betriebsrat vor vollendete Tatsachen stellt und somit dessen Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte bei personellen Einzelmaßnahmen einschränkt, ist der Betriebsrat bei der Ausgestaltung dieser Grundsatzentscheidungen zu beteiligen. Die Beteiligungsrechte bestehen bei:

  • Personalplanung: Informations-, Beratungs- und Vorschlagsrecht (§ 92 BetrVG).
  • Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung: Vorschlags- und Beratungsrecht (§ 92a BetrVG).
  • Innerbetrieblicher Ausschreibung von Arbeitsplätzen: Der Betriebsrat kann Ausschreibung verlangen (§ 93 BetrVG).
  • Personalfragebogen, allgemeinen Beurteilungsgrundsätzen und Formulararbeitsverträgen: Zustimmungserfordernis. Kommt eine Einigung über ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle (§ 94 BetrVG).
  • Auswahlrichtlinien für Einstellungen, Versetzungen, Umgruppierungen und Kündigungen: Zustimmungserfordernis. Kommt eine Einigung über die Richtlinien oder ihren Inhalt nicht zustande, so entscheidet auf Antrag des Arbeitgebers die Einigungsstelle. In Betrieben mit mehr als 500 Arbeitnehmern kann der Betriebsrat die Aufstellung von Auswahlrichtlinien verlangen. Eine Entscheidung der Einigungsstelle kann in diesem Falle von beiden Seiten herbeigeführt werden (§ 95 BetrVG).

In Tendenzbetrieben entfallen die Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei der Gestaltung von Personalfragebögen und Beurteilungsgrundsätzen (§ 94 BetrVG) sowie bei der Aufstellung von Auswahlrichtlinien (§ 95 BetrVG), soweit es um tendenzbezogene Fragen z. B. nach der politischen oder konfessionellen Einstellung oder der Beurteilung der fachlichen Qualifikation von Tendenzträgern geht (BAG v. 21.9.1993 - 1 ABR 28/93).

Rechtsquellen

§§ 92 bis 95 BetrVG

Seminare zum Thema:
Allgemeine personelle Maßnahmen
Personalbeurteilung und Potenzialanalysen
Microsoft 365
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Doppelbelastung durch Beruf und Aufgaben als Betriebsrat: Was geht vor?

Betriebsräte stehen oft unter Strom: Sie müssen den Ansprüchen Ihres Berufs ebenso gerecht werden wie Ihren Aufgaben als Betriebsrat. Wie Sie diese Doppelbelastung meistern und welche Aufgaben im Zweifel vorgehen, erfahren Sie hier.
Mehr erfahren

Nicht ohne meinen Betriebsrat! Das Mitspracherecht im Betrieb

Durch seine Mitbestimmungsrechte kann der Betriebsrat aktiv zu einem guten und gerechten Arbeitsumfeld beitragen. Doch wann muss der Arbeitgeber den Betriebsrat in seine Entscheidungen miteinbeziehen?
Mehr erfahren
Ein Betriebsrat hatte die Mitglieder einer Minderheitenliste aus dem Betriebsausschuss und aus der Freistellung von ihrer beruflichen Tätigkeit abberufen und durch Mitglieder der Mehrheitsliste ersetzt. Diese Beschlüsse hat das Landesarbeitsgericht Köln mit Verweis auf den Minderheitenschutz für unwirksam erklärt.