Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Arbeitsgerichte (erster Rechtszug)

Arbeitsgerichte (erster Rechtszug)

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  21.8.2023
Lesezeit:  02:00 min

Kurz erklärt

Arbeitsgerichte erster Rechtszug sind spezialisierte Gerichte, die für die Entscheidung von arbeitsrechtlichen Streitigkeiten in erster Instanz zuständig sind. Sie behandeln Fälle wie Kündigungsschutzklagen, Streitigkeiten über Arbeitsverträge, Lohnansprüche und andere arbeitsrechtliche Angelegenheiten. Die Urteile der Arbeitsgerichte können in der Regel vor den Landesarbeitsgerichten und anschließend vor dem Bundesarbeitsgericht angefochten werden.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Erster Rechtszug der Gerichte für Arbeitssachen.

Erläuterung

Grundsätzliches

Arbeitsgerichte entscheiden in der Besetzung mit einem Berufsrichter als Vorsitzendem und jeweils einem ehrenamtlichen Richter aus dem Kreis der Arbeitnehmer und Arbeitgeber (§16 ArbGG). Die Parteien können vor dem Arbeitsgericht den Rechtsstreit selbst führen. (§ 11 Abs. 1 ArbGG). Sie können sich durch einen Rechtsanwalt als Bevollmächtigten oder andere Bevollmächtigte (z. B. volljährige Familienangehörige, Gewerkschaften, Personen mit Befähigung zum Richteramt § 11 Abs. 1 u. 2 ArbGG) vertreten lassen. In der Verhandlung können die Parteien mit Beiständen erscheinen (§ 11 Abs. 6 ArbGG). Im Wesentlichen wird zwischen Urteilsverfahren (§ 2 ArbGG), Beschlussverfahren (§ 2a ArbGG) und einstweiligem Rechtsschutz (einstweilige Verfügung, § 85 Abs. 2 ArbGG) unterschieden.

Urteilsverfahren

Im Urteilsverfahren (§§ 2, 46 bis 79 ArbGG) sind die Arbeitsgerichte für individualrechtliche Verfahren zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern wegen Angelegenheiten aus Arbeitsverhältnissen und zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften zuständig. Es wird durch die schriftlich oder bei der Geschäftsstelle des zuständigen Arbeitsgerichts mündlich zu Protokoll gegebene Klage eingeleitet (§§ 46 ff ArbGG).

Die mündliche Verhandlung beginnt mit der Güteverhandlung vor dem Vorsitzenden der zuständigen Kammer. Erscheint eine Partei zur Güteverhandlung nicht oder verläuft sie erfolglos, kommt es zur streitigen Verhandlung. Gegen Urteile der Arbeitsgerichte kann Berufung beim Landesarbeitsgericht eingelegt werden, wenn dies vom Arbeitsgericht zugelassen worden ist, der Wert des Beschwerdegegenstandes 600 Euro übersteigt oder es um Rechtsstreitigkeiten über das Bestehen, das Nichtbestehen oder die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses geht (§ 64 Abs. 1 u. 2 ArbGG). Unter bestimmten Voraussetzungen unmittelbar Revision („Sprungrevision“) beim Bundesarbeitsgericht unter Übergehung des Landesarbeitsgerichts eingelegt werden (§ 76 ArbGG).

Beschlussverfahren

Im Beschlussverfahren werden u. a. Angelegenheiten aus dem Betriebsverfassungsgesetz mit Ausnahme der Straf- und Bußgeldvorschriften (§§ 119 bis 121 BetrVG), aus dem Sprecherausschussgesetz und aus dem Mitbestimmungsgesetz (§ 2a ArbGG) entschieden. Das Beschlussverfahren wird auf Antrag eingeleitet, der beim zuständigen Arbeitsgericht schriftlich einzureichen oder bei der Geschäftsstelle mündlich zur Niederschrift einzubringen ist (§ 81 ArbGG). Ähnlich dem Urteilsverfahren, kann der Vorsitzende ein Güteverfahren ansetzen. Das Verfahren endet mit einem Beschluss, der schriftlich abzufassen ist (§ 84 ArbGG). Gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts kann Beschwerde beim Landesarbeitsgericht eingelegt werden (§ 87 Abs. 1 u. 2 ArbGG). Zur Beschleunigung des Verfahrens ist unter bestimmten Umständen die Sprungrechtsbeschwerde zulässig, mit der Beschlüsse des Arbeitsgerichts direkt dem Bundesarbeitsgericht zur Überprüfung vorgelegt werden (§ 96a ArbGG).

Einstweilige Verfügung

Bei besonderer Eilbedürftigkeit kann im arbeitsgerichtlichen Verfahren zur Sicherung eines Rechtsanspruchs oder des Rechtsfriedens vorläufiger Rechtsschutz mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung beantragt werden (§ 85 Abs. 2 ArbGG). Der Erlass einer einstweiligen Verfügung setzt voraus, dass der Antragsteller sowohl einen Verfügungsanspruch als auch einen Verfügungsgrund glaubhaft darlegen kann.

Arbeitsgericht | © AdobeStock | The img

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat hinsichtlich der Einhaltung und Durchsetzung des Betriebsverfassungsrechts werden von den Arbeitsgerichten im Beschlussverfahren entschieden (§ 2a ArbGG). Es wird auf Antrag eingeleitet, der beim zuständigen Arbeitsgericht schriftlich einzureichen oder bei seiner Geschäftsstelle mündlich zur Niederschrift einzubringen ist (§ 81 ArbGG).

Rechtsquellen

§§ 2, 2a, 11 Abs. 1 u. 2, 14 bis 31, 46 bis 63, 80 bis 85 ArbGG

Seminare zum Thema:
Arbeitsgerichte (erster Rechtszug)
Aktuelle Rechtsprechung und Beschlussverfahren
Ehrenamtliche Richter am Arbeitsgericht
Einigungsstellenverfahren
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsgerichte: Mehr Entscheidungen rund um Corona

Was läuft eigentlich zurzeit an den Arbeitsgerichten? Immer mehr Entscheidungen stehen dort im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Das reicht von einem Kündigungsstreit wegen einer verstrichenen Impffrist, einer Entlassung wegen eines Corona-Selfies bis hin zu Fragen rund um die Masken ...
Mehr erfahren

Aktuelle Rechtsprechung für die Arbeit im Betriebsrat nutzen

Nicht umsonst heißt es: Arbeitsrecht ist Richterrecht. Sie kennen das aus Ihrer Betriebsratspraxis: Sie und Ihr Arbeitgeber interpretieren vermutlich arbeitsrechtliche Vorschriften unterschiedlich. Hier muss im Streitfall aus dem Arbeitsleben an den Arbeitsgerichten entschieden werden. Un ...
Mehr erfahren
Im Streit um den Besuch von Betriebsratsschulungen holte sich ein BR-Mitglied rechtsanwaltliche Unterstützung, ohne dass dies vorher im Betriebsrat beschlossen wurde. Die Arbeitgeberin beglich die Rechnung und behielt die Kosten vom Lohn des Betriebsratsmitglieds ein. Zwar stellte das BAG fest, dass die Arbeitgeberin nicht in der Pflicht war, die Kosten zu tragen; dennoch durfte sie die Rechtsanwaltskosten nicht vom Arbeitslohn einbehalten und musste diese zurückzahlen.