Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  13.12.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Dies soll den Beschäftigten und dem Unternehmen gleichermaßen zugutekommen. 

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Das betriebliche Gesundheitsmanagement beinhaltet Einzelmaßnahmen, die die Gesundheit der Beschäftigten fördern sollen – geht aber darüber hinaus und bezieht unter anderem auch Personalabteilung, Arbeitsschutz, Betriebsarzt und weitere Akteure mit ein.

Erläuterung

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) wird oft als Kür verstanden, aber das ist es keinesfalls. Hier finden die wichtigen Investitionen in die Gesundheit, das Miteinander und das Wohlergehen der Beschäftigten statt.

Ziele des betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Minimierung der Belastungen der Mitarbeiter
  • Stärkung persönlicher Ressourcen
  • Schaffung guter Arbeitsbedingungen und hoher Lebensqualität am Arbeitsplatz
  • Förderung von Gesundheit, Motivation, Produktivität und Dienstleistungsqualität

Erweiterter Blick des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Das BGM geht weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten des Arbeitgebers im Bereich Arbeitsschutz und Betrieblichem Eingliederungsmanagement (BEM) hinaus. Es beinhaltet auch Maßnahmen zur Verbesserung der Führungskultur, Förderung der Work-Life-Balance und der altersgerechten Gestaltung der Arbeitsplätze im Kontext der Demografie.

  • Analyseinstrumente im BGM
  • Gefährdungsbeurteilungen, inklusive psychischer Belastungen
  • Fehlzeitenanalysen
  • Unfallanzeigen
  • Gesundheitsberichte der Krankenkassen
  • Mitarbeiterbefragungen
  • Gesundheitszirkel
  • Workshops

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl physische als auch psychische Bedingungen am Arbeitsplatz berücksichtigt. Der Betriebsrat spielt eine entscheidende Rolle, indem er bei bestimmten Maßnahmen, insbesondere organisatorischen oder personellen Veränderungen, eingebunden wird. Zusätzlich kann der Betriebsrat beratend bei der Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung von BGM-Maßnahmen agieren und sicherstellen, dass die Interessen der Arbeitnehmer angemessen berücksichtigt werden. Die Organisation des BGM im Unternehmen erfolgt in der Regel durch den Gesundheitszirkel, der Arbeitgeber, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragte, Krankenkassen und den Betriebsrat einschließt.

Seminare zum Thema:
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Betriebsklima
Betriebliche Suchtprävention Teil I
Resilienz
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Long Covid und BEM – jetzt sind Unternehmen und Betriebsrat gefordert!

Wussten Sie, dass Long Covid auf mindestens zehn Prozent der Covid-Infektionen folgt? Das jedenfalls berichtet die Fachzeitschrift Nature Reviews Microbiology. Weltweit leiden inzwischen ungefähr 65 Millionen Menschen unter Corona-Spätfolgen und in Deutschland geht man von mindestens ein ...
Mehr erfahren

Ist ständig positiv sein wirklich gesund?

Positive Psychologie gilt schon lange als Trend. Inzwischen hat es sich als gutes Instrument für mehr Zufriedenheit in der Mitarbeiterführung etabliert. Doch was passiert, wenn es zwanghaft wird? Wenn positives Denken toxische Züge erreicht? Wie erkennen Sie als Betriebsrat Kollegen, di ...
Mehr erfahren
Die Parteien streiten über die Entgeltfortzahlung wegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.