Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  13.12.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Dies soll den Beschäftigten und dem Unternehmen gleichermaßen zugutekommen. 

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Das betriebliche Gesundheitsmanagement beinhaltet Einzelmaßnahmen, die die Gesundheit der Beschäftigten fördern sollen – geht aber darüber hinaus und bezieht unter anderem auch Personalabteilung, Arbeitsschutz, Betriebsarzt und weitere Akteure mit ein.

Erläuterung

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) wird oft als Kür verstanden, aber das ist es keinesfalls. Hier finden die wichtigen Investitionen in die Gesundheit, das Miteinander und das Wohlergehen der Beschäftigten statt.

Ziele des betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Minimierung der Belastungen der Mitarbeiter
  • Stärkung persönlicher Ressourcen
  • Schaffung guter Arbeitsbedingungen und hoher Lebensqualität am Arbeitsplatz
  • Förderung von Gesundheit, Motivation, Produktivität und Dienstleistungsqualität

Erweiterter Blick des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Das BGM geht weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten des Arbeitgebers im Bereich Arbeitsschutz und Betrieblichem Eingliederungsmanagement (BEM) hinaus. Es beinhaltet auch Maßnahmen zur Verbesserung der Führungskultur, Förderung der Work-Life-Balance und der altersgerechten Gestaltung der Arbeitsplätze im Kontext der Demografie.

  • Analyseinstrumente im BGM
  • Gefährdungsbeurteilungen, inklusive psychischer Belastungen
  • Fehlzeitenanalysen
  • Unfallanzeigen
  • Gesundheitsberichte der Krankenkassen
  • Mitarbeiterbefragungen
  • Gesundheitszirkel
  • Workshops

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl physische als auch psychische Bedingungen am Arbeitsplatz berücksichtigt. Der Betriebsrat spielt eine entscheidende Rolle, indem er bei bestimmten Maßnahmen, insbesondere organisatorischen oder personellen Veränderungen, eingebunden wird. Zusätzlich kann der Betriebsrat beratend bei der Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung von BGM-Maßnahmen agieren und sicherstellen, dass die Interessen der Arbeitnehmer angemessen berücksichtigt werden. Die Organisation des BGM im Unternehmen erfolgt in der Regel durch den Gesundheitszirkel, der Arbeitgeber, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragte, Krankenkassen und den Betriebsrat einschließt.

Seminare zum Thema:
Betriebliches Gesundheitsmanagement
SBV-Wissen rund um Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
Vom Fehlzeitenmanagement zur Präventionskultur
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Weiter kostenlose Schnelltests im Betrieb?

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung der Corona-Arbeitsschutzverordnung (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung) beschlossen. Was ist neu? Arbeitnehmer dürfen während der Arbeitszeit zur Impfung gehen. Außerdem müssen Schnell- bzw. Selbsttests im Betrieb weiter durch die Arbeitgeber finanz ...
Mehr erfahren

Klinik sorgt nicht für Pausen

Pausen sind wichtig, schließlich sind wir keine Maschinen. Das war dem Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin offensichtlich nicht klar. Krankenschwestern und Pfleger waren dort so im Stress, dass sie keine Pausen machen konnten. Doch der Betriebsrat schob dem einen Riegel vor: Er klag ...
Mehr erfahren
Bisweilen kommt es vor, dass ein Arbeitnehmer unmittelbar nach einer Kündigung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreicht, die passgenau die noch verbleibende Dauer des Arbeitsverhältnisses abdeckt. Die Bescheinigung dient in diesem Fall nur noch eingeschränkt dem Beweis der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit. Was muss der Arbeitnehmer vortragen, um zu beweisen, dass er wirklich krank war? Das LAG Mecklenburg-Vorpommern gibt konkrete Hinweise.