Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebsbußen

Betriebsbußen

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  23.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Betriebsbußen beziehen sich auf mitbestimmungspflichtige Maßnahmen des Arbeitgebers, die er gegen einen Arbeitnehmer verhängen kann, wenn dieser gegen die kollektive Ordnung oder interne Betriebsregeln verstößt. Dies kann Verwarnungen, Verweise oder Geldbußen umfassen. Diese Maßnahmen dienen dazu, die betriebliche Disziplin aufrechtzuerhalten und arbeitsrechtliche Bestimmungen sowie interne Regeln zu wahren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Vom Arbeitgeber ausgesprochene Maßnahmen der Missbilligung gegenüber Arbeitnehmern, um Verstöße gegen die betriebliche Ordnung auf der Grundlage einer Bußordnung zu ahnden.

Beschreibung

Unterschied zur Abmahnung

Betriebsbußen kommen für Verstöße von Arbeitnehmern in Betracht, die sich gemeinschaftswidrig verhalten, indem sie z. B. gegen die Ordnung des Betriebs verstoßen. Betriebsbußen können u. a. in Form einer Verwarnung, eines Verweises, einer förmlicher Missbilligung oder Geldbuße bis zu einem Tagesverdienst ausgesprochen werden. Die Betriebsbuße kann in Einzelfällen von Verstößen gegen die Ordnung des Betriebs eine angemessenere Reaktion sein als arbeitsrechtliche Maßnahmen (z.B. Abmahnung oder Kündigung), Schadensersatzansprüche oder eine Strafanzeige. Betriebsbußen sind von Abmahnungen zu unterscheiden. Die Abmahnung dient der Sicherung der vertraglich geschuldeten Arbeitsleistung des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber macht mit Hilfe der Abmahnung sein Interesse als Gläubiger, dem der Arbeitnehmer eine Arbeitsleistung schuldet, geltend (BAG v. 17.10.1989 – 1 ABR 100/88). Abmahnungen sind im Unterschied zu Betriebsbußen mitbestimmungsfrei.

Voraussetzungen für Verhängung

Grundlage für die rechtmäßige Verhängung einer Betriebsbuße ist eine betriebliche Bußordnung, die zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat zu vereinbaren ist. Der Betriebsrat hat sowohl bei der Aufstellung einer Bußordnung als auch bei der Verhängung einer Betriebsbuße im Einzelfall mitzubestimmen (BAG v. 5.12.1975 - 1 AZR 94/74). Sie muss entweder in einem Tarifvertrag oder als Betriebsvereinbarung festgelegt sein. Die rechtswirksame Verhängung einer Betriebsbuße setzt außerdem voraus, dass

  • die Bußordnung rechtswirksam erstellt und allen Arbeitnehmern im Betrieb durch geeignete Maßnahmen bekannt gemacht wurde.
  • die Tatbestände, die die Verhängung von Bußen bedingen, konkret benannt und festgelegt ist, welche Verfehlungen mit welchen Bußen belegt werden sollen (z. B. Rauchen im Betrieb trotz Rauchverbots mit einer Verwarnung, Beleidigung eins Kollegen mit einer Geldbuße von 10 Euro).
  • ein rechtsstaatliches ordnungsgemäßes Verfahren durchgeführt wird.
  • dem Beschuldigten rechtliches Gehör gewährt und eine Vertretung zugelassen wird.
  • der Betriebsrat vor der Verhängung jeder einzelnen Betriebsbuße mitbestimmt hat.

Maßnahmen, durch die das Persönlichkeitsrecht verletzt werden könnte, sind unzulässig (z.B. Aushang des Verstoßes mit Nennung des „Übeltäters“ am schwarzen Brett). Die Einnahmen aus Geldbußen müssen einem sozialen Zweck zugeführt werden.

Gerichtliche Kontrolle, Einigungsstelle

Die Arbeitsgerichte sind befugt und gehalten, die Frage der ordnungsmäßigen Verhängung einer Betriebsbuße in vollem Umfang nachzuprüfen. Das gilt sowohl hinsichtlich der Wirksamkeit der Bußordnung selbst, wie hinsichtlich der Ordnungsmäßigkeit des Verfahrens und auch hinsichtlich der Frage, ob der Bußtatbestand verwirkt und die im Einzelfall verhängte Buße angemessen ist (BAG v. 12.9.1967 – 1 AZR 34/66). Kommt eine Einigung über eine dieser Voraussetzungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat nicht zustande, so kann jede Seite die Einigungsstelle anrufen. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat (§ 87 Abs. 2 BetrVG).

Rechtsquelle

§ 87 Abs. 1 Nr.1 BetrVG

Seminare zum Thema:
Betriebsbußen
Umgang mit Lebenskrisen von Kollegen
Als Betriebsrat die Vielfalt im Unternehmen fördern
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelles Video zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie das Bundesdatenschutzgesetz im Betrieb wirkungsvoll umsetzen

Nirgends fallen so viele personenbezogene Daten an wie im Arbeitsalltag. Dies ist auf Grund der Abhängigkeit des Arbeitnehmers vom Arbeitgeber besonders brisant. Betriebsräte sind gefordert, um einen wirksamen Arbeitnehmerdatenschutz im Betrieb durchzusetzen.
Mehr erfahren

Beziehung am Arbeitsplatz: Alles Privatsache!?

Es knistert und funkt in den Unternehmen: Immer wieder verlieben sich Kollegen im Job – sehr zum Ärger mancher Chefs, wenn statt sorgfältiger Arbeit nur noch verliebte Blicke ausgetauscht werden. Ein Grund zur Kündigung? Wir haken nach!
Mehr erfahren
Beim Erstellen eines Arbeitszeugnisses sind die Gebote der Zeugniswahrheit und der Zeugnisklarheit zu beachten. Aber auch seiner äußeren Form nach muss ein Zeugnis den Anforderungen entsprechen, wie sie im Geschäftsleben an ein Arbeitszeugnis gestellt und vom Leser als selbstverständlich erwartet werden. An diesem Grundsatz musste sich das Arbeitszeugnis einer Rechtsanwältin messen lassen.