Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebsprüfung (Außenprüfung)

Betriebsprüfung (Außenprüfung)

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Eine Betriebsprüfung, auch als Außenprüfung bezeichnet, ist eine Untersuchung der finanziellen Aufzeichnungen, Unterlagen und Geschäftsvorgänge eines Unternehmens durch eine staatliche Steuerbehörde. Das Ziel einer solchen Prüfung ist es, die Richtigkeit der steuerlichen Angaben des Unternehmens zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Steuern korrekt berechnet und abgeführt wurden. Während der Betriebsprüfung werden die Bücher, Belege und Geschäftsabläufe analysiert, um sicherzustellen, dass sie den geltenden Steuervorschriften entsprechen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Eine von der zuständigen Finanzbehörde im Außendienst vorzunehmende Gesamtüberprüfung (in der AO als Außenprüfung bezeichnet) steuerlich relevanter Sachverhalte bei Steuerpflichtigen, die einen gewerblichen oder land- und forstwirtschaftlichen Betrieb unterhalten oder die freiberuflich tätig sind (§ 93 Abs. 1 AO).

Erläuterung

In Ausnahmefällen sind Außenprüfungen auch bei Privatpersonen möglich, wenn die für die Besteuerung erheblichen Verhältnisse der Aufklärung bedürfen und eine Prüfung an Amtsstelle nach Art und Umfang des zu prüfenden Sachverhalts nicht zweckmäßig ist (§ 193 Abs. 2 Nr. 2 AO).

Die Außenprüfung dient der Ermittlung, Prüfung und Beurteilung der steuerlichen Verhältnisse eines Betriebs, um die Gleichmäßigkeit der Besteuerung sicherzustellen. Für die Durchführung gelten besondere Voraussetzungen und Vorschriften. Die Außenprüfung kann sich auf eine oder mehrere Steuerarten (z. B. Lohnsteuer, Umsatzsteuer), einen oder mehrere Besteuerungszeiträume oder auf bestimmte Sachverhalte beschränken. Über das Ergebnis der Betriebsprüfung ist eine Schlussbesprechung durchzuführen und ein Prüfungsbericht zu erstellen (§§ 201 u. 202 AO).

Beschreibung

Gemäß dem Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit sollte der Arbeitgeber den Betriebsrat über eine bevorstehende Betriebsprüfung informieren. Der Arbeitgeber hat den Wirtschaftsausschuss unter Vorlage der Unterlagen rechtzeitig und umfassend über das Ergebnis der Betriebsprüfung zu informieren, wenn sich steuerliche Nachforderungen ergeben, die für die unternehmerische Planung bedeutsam sind (§ 106 Abs. 2 u. 3 Nr. 1 BetrVG).

Rechtsquelle

§§ 193 bis 203 Abgabenordnung (AO)

Seminare zum Thema:
Betriebsprüfung (Außenprüfung)
Banken und Versicherungen
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Begeisterung für den Wirtschaftsausschuss!

Ein cleverer Wirtschaftsausschuss hilft dem Unternehmen weit über die reinen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates hinaus, meint unser Referent Torsten Sorg. Aber wie begeistert man Kollegen für die Mitarbeit im Wirtschaftsausschuss? Und was tun Gremien, die keinen Wirtschaftsausschuss gr ...
Mehr erfahren

Weniger Absatz bedeutet meist weniger Belegschaft - § 106 Abs. 3 Nr. 2 BetrVG

Wer etwas produziert, kann etwas absetzen. So weit, so gut. Was ist aber, wenn der Absatz jahreszeitenabhängig schwankt oder ein Großkunde plötzlich seine Auftragszahlen halbiert? Was muss der Wirtschaftsausschuss wissen, um die Chancen und Risiken bezüglich der Produktions- und Absatzlage ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.