Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Bilanzgewinn/ -verlust

Bilanzgewinn/ -verlust

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  17.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Der Bilanzgewinn eines Unternehmens ist der positive Saldo zwischen den Erträgen und den Aufwendungen eines Geschäftsjahres. Er wird in der Bilanz als Eigenkapital ausgewiesen und kann entweder einbehalten (Gewinnrücklagen) oder an die Eigentümer in Form von Dividenden ausgeschüttet werden. Ein Bilanzverlust hingegen tritt auf, wenn die Aufwendungen höher sind als die Erträge. In diesem Fall verringert sich das Eigenkapital des Unternehmens und kann dazu führen, dass das Unternehmen Verlustvorträge aus den Vorjahren nutzt oder weitere Maßnahmen ergreift, um seine finanzielle Situation zu verbessern.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Der Begriff Bilanzgewinn /-verlust gehört in den Themenbereich des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft. Hier kann der Bilanzgewinn / -verlust im Bereich des Eigenkapitals auf der Passivseite ausgewiesen werden.

Erläuterung

Die Gewinn- und Verlustrechnung ermittelt die Differenz zwischen Erträgen und Aufwendungen. Es resultiert der Jahresüberschuss/-fehlbetrag des Geschäftsjahres, der zugleich im Bereich Eigenkapital der Bilanz ausgewiesen wird.

Die Bilanz darf aber auch unter Berücksichtigung der teilweisen oder vollständigen Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt werden (§268.I HGB). Teilweise bzw. vollständige Gewinnverwendung bedeutet, dass Teilbeträge des Jahresüberschusses bereits in den Gewinnvortrag oder aber in die Gewinnrücklagen umgebucht wurden. Der verbleibende Betrag wird dann im Eigenkapital unter dem Begriff „Bilanzgewinn“ ausgewiesen.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Oft wird in Unternehmen von der nicht genau definierten Größe „Gewinn“ oder „Verlust“ gesprochen. Der Jahresüberschuss/-fehlbetrag ist hingegen eine klar definierte Kenngröße und eignet sich gut zur Beschreibung des Unternehmenserfolgs. Der Bilanzgewinn/-verlust kann höher oder niedriger als dieses Jahresergebnis sein. So kann ein Jahresfehlbetrag durch die Auflösung von freien Gewinnrücklagen auch zu einem Bilanzgewinn transformiert werden.

Achtung: Für Kennzahlen-Analysen oder erfolgsabhängige Entlohnungssysteme eignet sich deshalb der Bilanzgewinn nicht.

Rechtsquelle

Die Position Bilanzgewinn /-verlust wird unter § 268.I HGB (Handelsgesetzbuch) als Teil des bilanziellen Eigenkapitals beschrieben.

Seminare zum Thema:
Bilanzgewinn/ -verlust
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Gesprächsführung für den Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftsausschuss Teil II
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Gefahr eines „No-Deal“-Brexit rückt näher

Die europäische Autobranche ist alarmiert: Ihren Berechnungen zufolge würde ein „No-Deal-Brexit“, also ein Brexit ohne Handelsvertrag, Einbußen von 110 Milliarden € bedeuten. Die Branchenverbände fürchten um Jobs, auch bei den Zulieferern. Und dies ist nicht die einzige Sparte, die einem h ...
Mehr erfahren

Unternehmensmitbestimmung bei grenzüberschreitenden Umwandlungsmaßnahmen

UmwG, MgVG und MgFSG – hinter diesen Abkürzungen verbergen sich aktuelle Gesetze, die Auswirkungen für die Unternehmensmitbestimmung bei grenzüberschreitenden Umwandlungsmaßnahmen mitbringen. Achtung: Wichtige Informationen für Wirtschaftsausschuss und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.