Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Gewinn-/Verlustvortrag

Gewinn-/Verlustvortrag

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  4.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Ein Gewinn- oder Verlustvortrag ist ein bilanzieller Übertrag von Gewinnen oder Verlusten aus vergangenen Geschäftsjahren auf das folgende Geschäftsjahr. Der Begriff gehört in den Bereich des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft. Als Teil des Jahresabschlusses zeigt die Bilanz das Eigenkapital und das Fremdkapital des Unternehmens. Der Gewinn- bzw. Verlustvortrag ist eine Position im Eigenkapital der Gesellschaft.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Der Begriff Gewinn- / Verlust-Vortrag gehört in den Bereich des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft. Als Teil des Jahresabschlusses zeigt die Bilanz das Eigenkapital und das Fremdkapital des Unternehmens. Der Gewinn- bzw. Verlustvortrag ist eine Position im Eigenkapital der Gesellschaft.

Erläuterung

Eine Kapitalgesellschaft kann den Jahresüberschuss eines Geschäftsjahres ganz bzw. teilweise an die Eigner ausschütten. Jahresüberschüsse, über deren Verwendung noch nicht endgültig entschieden wurde, werden als „Gewinnvortrag“ in das Eigenkapital des folgenden Geschäftsjahres übernommen. Ein Jahresfehlbetrag muss nicht sofort im Jahr der Entstehung mit anderen Eigenkapitalpositionen verrechnet werden. Hier wird ein „Verlustvortrag“ (auf neue Rechnung) gebildet.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Gewinnvorträge erhöhen das Eigenkapital, Verlustvorträge verringern das Eigenkapital. Ein Gewinnvortrag kann jederzeit an die Gesellschafter ausgeschüttet werden. Existiert ein Verlustvortrag, muss dieser zunächst mit den Jahresüberschüssen der Folgejahre ausgeglichen werden. Erst dann ist wieder eine Gewinnausschüttung an die Gesellschafter möglich.

Achtung: Verlustvorträge reduzieren die Summe des Eigenkapitals. Ist die Summe des Eigenkapitals durch anhaltende Jahresfehlbeträge Null bzw. Negativ, befindet sich das Unternehmen im Zustand der Überschuldung (Insolvenz).

Rechtsquelle

Die Position Gewinn- / Verlust-Vortrag wird im Handelsgesetzbuch unter § 266 als Teil des bilanziellen Eigenkapitals beschrieben.

Seminare zum Thema:
Gewinn-/Verlustvortrag
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Gut organisiert im Wirtschaftsausschuss
Krisenbewältigung im Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Goldgrube für den Betriebsrat: Aktuelle Infos aus dem Controlling

Controlling und Unternehmensplanung gehören als Bestandteile des internen Rechnungswesens zu den wichtigsten Informationsquellen für den Wirtschaftsausschuss – und damit natürlich für den Betriebsrat. Eine Goldgrube! Mindestens quartalsweise wird dort in der Regel die aktuelle Lage des Unt ...
Mehr erfahren

Bevorzugte Lage: am Stadtrand - § 106 Abs. 3 Nr. 7 BetrVG

In der Arbeitspause schmeckt der Espresso beim In-Italiener in der Innenstadt besonders gut. Dafür kostet er am Stadtrand im Steh-Café nur die Hälfte. Kosten sind häufig der Grund für den Arbeitgeber, den Betrieb oder Betriebsteile an einen finanziell günstigeren Ort zu verlegen. Müssen Be ...
Mehr erfahren
Führen ein Tendenzunternehmen sowie ein tendenzfreies Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb und verfügt nur das Tendenzunternehmen über mehr als 100 ständig beschäftigte Arbeitnehmer, kann kein Wirtschaftsausschuss errichtet werden.