Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Nichtraucherschutz

Nichtraucherschutz

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  22.8.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Nichtraucherschutz bezieht sich auf Maßnahmen und Regelungen, die darauf abzielen, Nichtraucher vor den gesundheitlichen Risiken des Passivrauchens zu schützen. Dies umfasst gesetzliche Vorschriften und betriebliche Regelungen, die das Rauchen in bestimmten öffentlichen Räumen, Arbeitsstätten und Einrichtungen verbieten oder einschränken. Der Nichtraucherschutz dient der Förderung der Gesundheit, der Schaffung rauchfreier Umgebungen und der Reduzierung von Belastungen durch Tabakrauch für Personen, die nicht selbst rauchen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Vorkehrungen, die der Arbeitgeber im Betrieb zu treffen hat, um die Nichtraucher vor Belästigung und Gesundheitsbeeinträchtigung durch rauchende Dritte zu bewahren.

Erläuterung

Gesetzesgrundlagen

Der Arbeitgeber hat Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften so einzurichten und zu unterhalten und Dienstleistungen so zu regeln, dass Arbeitnehmer gegen Gefahr für Leben und Gesundheit soweit geschützt sind, als die Natur der Dienstleistung es gestattet (vgl. § 618 BGB). Für den Nichtraucherschutz ist diese allgemeine Vorschrift konkretisiert in der Arbeitsstättenverordnung. Danach hat der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Soweit erforderlich, hat der Arbeitgeber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arbeitsstätte beschränktes Rauchverbot zu erlassen. In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsräumen der Natur des Betriebes entsprechende und der Art der Beschäftigung angepasste technische oder organisatorische Maßnahmen zum Schutz der nicht rauchenden Beschäftigten zu treffen (§ 5 ArbStättV).

Erforderliche Maßnahmen

Erforderliche Maßnahmen können beispielsweise sein:

  • Einbau von klima- und lüftungstechnischen Anlagen.
  • Räumliche Trennung von Rauchern und Nichtrauchern.
  • Einrichtung von Raucherräumen/-zonen.
  • Verhängen eines allgemeinen Rauchverbots im gesamten Betriebsgebäude.

Dem Arbeitgeber steht vor dem Hintergrund der jeweiligen betrieblichen Situation ein Ermessensspielraum zu.

Besteht in einem Unternehmen Rauchverbot und eine ausdrückliche Pflicht zum Ausstempeln während einer Raucherpause, können Verstöße hiergegen eine Kündigung des Arbeitsverhält-nisses rechtfertigen. Es besteht kein Anspruch auf bezahlte Raucherpausen während der Arbeitszeit, da Arbeitnehmer während einer Zigarettenpause keine Arbeitsleistung erbringen (LAG Rheinland-Pfalz v.6.5.2010 - 10 Sa 712/09).

Nichtraucherschutz im Betrieb | © AdobeStock | Bro Vector

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Betriebsvereinbarung

Der Erlass eines Rauchverbots in Betriebsräumen betrifft die betriebliche Ordnung, die der Mitbestimmung des Betriebsrats unterliegt (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG). Vor ihrer Entscheidung, ein allgemeines Rauchverbot durch Betriebsvereinbarung, verbindlich anzuordnen, haben Arbeitgeber und Betriebsrat nicht nur die Interessen der Nichtraucher zu berücksichtigen. Sie sind gleichermaßen den Rauchern gegenüber verpflichtet, deren Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit zu schützen und zu fördern ist (§ 75 Abs. 2 BetrVG). Da ihre Regelung die allgemeine Handlungsfreiheit der Raucher beeinträchtigt, haben sie den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zu beachten. Die erforderliche Abwägung der Belange des Betriebs, der Raucher und der Nichtraucher hängt weitgehend von den betrieblichen Gegebenheiten und Besonderheiten der jeweiligen Belegschaft ab. Diese zu beurteilen, ist in erster Linie Aufgabe der Betriebspartner Arbeitgeber und Betriebsrat, denen deshalb ein weiter Gestaltungsfreiraum zukommt (BAG v. 19.1.1999 - 1 AZR 499/98). Die von ihnen getroffene Regelung muss geeignet, erforderlich und unter Berücksichtigung der gewährleisteten Freiheitsrechte angemessen sein, um den erstrebten Zweck zu erreichen.

Letztes Mittel: Rauchverbot

Als letztes Mittel, um Nichtraucher vor den Gesundheitsgefahren und Belästigungen des Passivrauchens wirksam zu schützen, können Arbeitgeber und Betriebsrat durch Betriebsvereinbarung ein betriebliches Rauchverbot erlassen. Ein generelles Rauchverbot im Freien kann in der Regel nicht mit dem Gesundheitsschutz der Nichtraucher begründet werden. Ein Rauchverbot mit dem Ziel, Arbeitnehmer von gesundheitsschädlichen Gewohnheiten abzubringen, überschreitet ihre Regelungskompetenz (BAG v. 19.1.1999 - 1 AZR 499/98).

Rechtsquellen

Art. 2 Abs. 1 GG, § 618 Abs. 1 BGB, § 5 ArbStättV

Seminare zum Thema:
Nichtraucherschutz
Betriebliche Suchtprävention Teil III
Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Digitaler Burnout: Abgelenkt, unkonzentriert, ausgebremst

62,6 Millionen (Stand Juni 2021) Menschen in Deutschland besitzen eines: Das Smartphone ist ein ständiger Begleiter in unserem Leben. Dies geht auf Kosten unserer Produktivität und unseres Glücks, sagt Alexander Markowetz. Als Juniorprofessor für Informatik an der R ...
Mehr erfahren

Betriebsrat & Kantine: Auch die Liebe zur Arbeit geht durch den Magen

Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats betreffen auch die betriebseigene Kantine – schließlich geht es dort auch um die Gesundheit der Belegschaft. Doch wie kann ein Kantinenausschuss effektiv agieren? Unsere Expertin für den Arbeits- und Gesundheitsschutz, Ines Heinsius, klärt auf ...
Mehr erfahren
Die Parteien streiten über die Entgeltfortzahlung wegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.