Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Schwarzarbeit

Schwarzarbeit

Erwin Willing
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  02:00 min

Kurz erklärt

Schwarzarbeit bezeichnet illegale oder nicht gemeldete Erwerbstätigkeiten, bei denen Arbeitnehmer oder Dienstleister ohne offizielle Anmeldung, Steuerabgaben oder Sozialversicherungsbeiträge arbeiten. Diese Form der Arbeit erfolgt oft unter Umgehung gesetzlicher Vorschriften und führt zu Steuerhinterziehung, Sozialversicherungsbetrug und unfairem Wettbewerb.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Ausübung von Dienst- oder Werkleistungen unter Verstoß gegen das Steuerrecht, das Sozialversicherungsrecht, gegen Mitteilungspflichten gegenüber der Bundesagentur für Arbeit oder den Trägern der Grundsicherung und Sozialämtern sowie beiAusübung eines Gewerbes oder Handwerks ohne Anmeldung.

Erläuterung

Tatbestände

Das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG) hat den Zweck, die Bekämpfung der Schwarzarbeit zu intensivieren (§ 1 Abs. 1 SchwarzArbG). Schwarzarbeit leistet derjenige, der Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei

  • als Arbeitgeber, Unternehmer oder versicherungspflichtiger Selbstständiger die vorgeschriebenen sozialversicherungsrechtlichen Melde-, Beitrags- oder Aufzeichnungspflichten nicht erfüllt,
  • als Steuerpflichtiger die vorgeschriebenen steuerlichen Pflichten nicht erfüllt,
  • als Empfänger von Sozialleistungen die vorgeschriebenen Mitteilungspflichten gegenüber dem Sozialleistungsträger nicht erfüllt,
  • als Erbringer von Dienst- oder Werkleistungen seiner sich daraus ergebenden Verpflichtung zur Anzeige vom Beginn des selbstständigen Betriebes eines stehenden Gewerbes (§ 14 der GewO) nicht nachgekommen ist oder die erforderliche Reisegewerbekarte (§ 55 GewO) nicht erworben hat,
  • als Erbringer von Dienst- oder Werkleistungen ein zulassungspflichtiges Handwerk als stehendes Gewerbe selbstständig betreibt, ohne in der Handwerksrolle eingetragen zu sein (§ 1 Abs. 2 SchwarzArbG).

Als besondere Erscheinungsform der Schwarzarbeit im Sinne dieser Tatbestände gilt die sogenannte Scheinselbständigkeit. Hierbei wird ein bestehendes abhängiges Beschäftigungsverhältnis als selbständig deklariert, um sich der Zahlung der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern grundsätzlich gemeinsam zu tragenden Sozialversicherungsabgaben zu entziehen. Vielfach wird anstelle eines Arbeitsvertrages auch deshalb ein Dienst- oder Werkvertrag vorgetäuscht, um die in bestimmten Branchen geltenden Mindestlohnbestimmungen zu unterlaufen (z.B. Baugewerbe, Reinigungsgewerbe, Zeitarbeit usw.).

Ausgenommene Leistungen

Nicht als Schwarzarbeit gelten nicht nachhaltig auf Gewinn gerichtete Dienst- oder Werkleistungen,  die von

  • Angehörigen,
  • aus Gefälligkeit,
  • im Wege der Nachbarschafts- oder
  • Selbsthilfe

erbracht werden. Als nicht nachhaltig auf Gewinn gerichtet gilt insbesondere eine Tätigkeit, die gegen geringes Entgelt erbracht wird (§ 1 Abs. 3 SchwarzArbG).

Prüfbefugnisse

Zur Durchführung der Prüfungen sind die Behörden der Zollverwaltung und die sie unterstützenden Stellen (§ 2 Abs. 2 SchwarzarbG) befugt, Geschäftsräume und Grundstücke des Arbeitgebers und des Auftraggebers von selbstständig tätigen Personen sowie des Entleihers im Rahmen einer Prüfung während der Arbeitszeit der dort tätigen Personen zu betreten und dabei

  • von diesen Auskünfte hinsichtlich ihrer Beschäftigungsverhältnisse oder ihrer Tätigkeiten einzuholen und
  • Einsicht in von ihnen mitgeführte Unterlagen zu nehmen, von denen anzunehmen ist, dass aus ihnen Umfang, Art oder Dauer ihrer Beschäftigungsverhältnisse oder Tätigkeiten hervorgehen oder abgeleitet werden können (§ 3 Abs. 1 SchwarzArbG).

Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Auftraggeber und Dritte, die bei einer Prüfung angetroffen werden, haben die Prüfung zu dulden und dabei mitzuwirken, insbesondere für die Prüfung erhebliche Auskünfte zu erteilen und die erforderlichen Unterlagen vorzulegen (§ 5 Abs. 1 S. 1 SchwarzArbG).

Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro belegt werden (§ 8 Abs. 1 bis 3 SchwarzArbG). Mit Freiheits- oder Geldstrafen wird bedroht, wer Ausländer zu Arbeitsbedingungen beschäftigt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu den Arbeitsbedingungen deutscher Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen stehen, die die gleiche oder eine vergleichbare Tätigkeit ausüben (§ 10 SchwarzArbG). Auch die Beschäftigung von Ausländern ohne Aufenthaltstitel, die Opfer von Menschenhandel sind, ist mit Geld- oder Freiheitsstrafe bedroht (§ 10a SchwarzArbG).

Rechtsquelle

Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz - SchwarzArbG

Seminare zum Thema:
Schwarzarbeit
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Umgang mit Lebenskrisen von Kollegen
Als Betriebsrat die Vielfalt im Unternehmen fördern
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelles Video zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

So bewerbt ihr euch richtig

Wie sieht eine richtig gute Bewerbung aus? Von Lebenslauf und Anschreiben hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört. Sitzt man dann aber vor dem leeren Blatt, ist das Gehirn wie leergefegt. Worauf kommt es nochmal an? Was ist ein tabellarischer Lebenslauf? Und wie punkte ich gegenüber ...
Mehr erfahren

Leiharbeit: Wenig Licht, viel Schatten!

Manche sehen in ihr eine moderne Sklaverei, andere eine Brücke in den regulären Arbeitsmarkt: Die Rede ist von Leih- bzw. Zeitarbeit. Knapp 816.000 Beschäftigte hat der Leiharbeitsmarkt laut Bundesagentur für Arbeit; ihr Entlassungsrisiko ist fast sechsmal so hoch wie im Durchschnitt f ...
Mehr erfahren
Ein Arbeitgeber im öffentlichen Dienst widerrief eine Einstellungszusage für eine Ausbildung als Straßenwärter. In der vor Ausbildungsbeginn erforderlichen Untersuchung hatte ein Arzt festgestellt, dass der Bewerber aufgrund einer Diabetes-Erkrankung für die Stelle gesundheitlich nicht geeignet sei. Ein Fall von Diskriminierung?