Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Taylerismus

Taylerismus

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  6.7.2023
Lesezeit:  02:45 min

Kurz erklärt

Taylerismus bezeichnet eine Organisations- und Managementmethode, die Ende des 19. Jahrhunderts vom amerikanischen Ingenieur Frederick Winslow Taylor entwickelt wurde. Der Begriff steht für eine wissenschaftlich fundierte Herangehensweise an die Arbeitsgestaltung und Produktivitätssteigerung in Unternehmen. Taylerismus legt den Fokus auf die Analyse und Optimierung von Arbeitsabläufen, um Effizienz und Produktivität zu maximieren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren
Taylerismus | © AdobeStock |Irina Strelnikova

Beschreibung im Detail

Taylerismus ist ein Konzept des wissenschaftlichen Managements, das von Frederick Winslow Taylor entwickelt wurde. In der Zeit der Industrialisierung, als sich die Produktionsprozesse rapide veränderten, erkannte Taylor die Notwendigkeit, Arbeitsabläufe systematisch zu analysieren und zu optimieren. Sein Ziel war es, die Effizienz in Unternehmen zu steigern und die Arbeitsproduktivität zu maximieren.

Der Taylerismus basiert auf der Annahme, dass Arbeit durch präzise Planung, standardisierte Methoden und die Verwendung von spezialisierten Arbeitskräften verbessert werden kann. Taylor führte detaillierte Zeit- und Bewegungsstudien durch, um die besten Arbeitsweisen zu identifizieren und anschließend Arbeitsanweisungen zu formulieren. Diese wurden dann den Arbeitern mit dem Ziel übermittelt, die Effizienz zu steigern. Ein wichtiger Aspekt des Taylerismus war die Aufteilung der Arbeitsaufgaben in kleinere, spezialisierte Tätigkeiten. Dies ermöglichte eine klare Zuweisung von Verantwortlichkeiten und führte zu einer höheren Produktivität. Taylor führte auch Anreizsysteme ein, um die Arbeitnehmer zu motivieren, ihre Leistung zu steigern. Diese Anreize basierten oft auf monetären Belohnungen, die an die Erreichung bestimmter Ziele geknüpft waren. Taylerismus fand vor allem in der Massenproduktion Anwendung, insbesondere in der Automobilindustrie. Durch die Analyse und Verbesserung der Arbeitsprozesse konnte die Effizienz deutlich gesteigert werden, was zu einer erhöhten Produktionsmenge führte. Dies hatte positive Auswirkungen auf die Kosten, die Qualität der Produkte und letztendlich auch auf die Gewinne der Unternehmen.

Allerdings wurde Taylerismus auch kritisiert. Einige argumentierten, dass die Methode die Arbeitnehmer entmenschlichte und zu einer Monotonie der Arbeit führte. Die enge Kontrolle der Arbeitsprozesse und die Fragmentierung der Aufgaben führten zu einem Verlust an Kreativität und persönlicher Erfüllung. Trotz der Kritik hatte der Taylerismus einen erheblichen Einfluss auf das moderne Management. Die Grundprinzipien, wie die Analyse von Arbeitsprozessen, die Festlegung von Standards und die Motivation der Mitarbeiter, sind auch heute noch relevant. Allerdings wurde der Fokus im Laufe der Zeit auf die Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Potenziale der Mitarbeiter erweitert, um ein ganzheitlicheres und humaneres Arbeitsumfeld zu schaffen.
Der Betriebsrat steht in direktem Zusammenhang mit dem Begriff Taylerismus, jedoch aus einer kritischen Perspektive. Der Taylerismus betont die Rationalisierung und Effizienzsteigerung in Unternehmen, indem er Arbeitsprozesse analysiert und standardisiert. Während dieses Ansatzes die Produktivität steigern kann, hat er auch Kritik hervorgerufen, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen und die Rechte der Arbeitnehmer.

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Im Kontext des Taylerismus kann der Betriebsrat eine wichtige Rolle spielen, um sicherzustellen, dass die Arbeitsgestaltung nicht einseitig auf Effizienzsteigerung ausgerichtet ist, sondern auch die Bedürfnisse und Rechte der Arbeitnehmer berücksichtigt werden. Der Betriebsrat kann beispielsweise darauf achten, dass Arbeitsprozesse nicht zu einer übermäßigen Arbeitsbelastung oder zu Gesundheitsgefährdungen führen. Er kann sich auch für eine angemessene Entlohnung und faire Arbeitsbedingungen einsetzen. Darüber hinaus kann der Betriebsrat im Rahmen des Mitbestimmungsrechts die Einführung neuer Arbeitsmethoden und Organisationsformen kritisch prüfen und gegebenenfalls Alternativvorschläge einbringen. Dies kann dazu beitragen, dass die Arbeitsabläufe nicht nur auf Effizienz, sondern auch auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer und die Qualität der Arbeit ausgerichtet werden. Insgesamt fungiert der Betriebsrat als Gegengewicht zum möglicherweise einseitigen Streben nach Effizienzsteigerung im Rahmen des Taylerismus. Er stellt sicher, dass die Arbeitsbedingungen fair sind und die Interessen der Arbeitnehmer angemessen berücksichtigt werden.

Seminare zum Thema:
Taylerismus
Krisenbewältigung im Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Wirtschaftsausschuss Teil III
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsausschuss und Unternehmer

Als Wirtschaftsausschuss ist es Ihre Pflicht, den Betriebsrat über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu informieren. Dazu muss Ihnen der Unternehmer Unterlagen und Informationen zur Verfügung stellen, die er vielleicht lieber für sich behalten möchte. Wir haben für Sie ein paa ...
Mehr erfahren

Die Rolle des Wirtschaftsausschusses in Transformations- und Krisenphasen

Gegenwärtig baut sich in deutschen Unternehmen eine Spar- und Stellenabbauwelle auf, die aus drei übergreifenden Strömungen gespeist wird. Betriebsräte und insbesondere deren Wirtschaftsausschüsse sind gut beraten, sich mit diesen Entwicklungen auseinanderzusetzen und wirksame Beratun ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.