Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Unternehmensregister

Unternehmensregister

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  22.8.2023
Lesezeit:  01:15 min

Kurz erklärt

Das Unternehmensregister ist eine umfassende Datenbank, die sämtliche Informationen über Unternehmen in Deutschland vereint, die im Handelsregister, Genossenschaftsregister, Partnerschaftsregister und Bundesanzeiger veröffentlicht wurden. Es basiert auf dem Gesetz über das elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister (EHUG) und stellt seine Informationen online zur Verfügung. 

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Internetplattform zur Recherche von firmenrelevanten Daten, die im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wurden.

Erläuterung

Neben dem elektronischen Handelsregister besteht ein (ebenfalls elektronisch geführtes) Unternehmensregister. Es ist die zentrale Plattform für die Speicherung rechtlich relevanter Unternehmensdaten. Hier werden alle wichtigen veröffentlichungspflichtigen Daten über Unternehmen zentral zusammengeführt und für Interessenten elektronisch abrufbar bereitgestellt. Über die Internetseite des Registers (www.unternehmensregister.de) werden die Eintragungen und Dokumente der Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister, aber auch weitere veröffentlichungspflichtige Unternehmensdaten (z. B. gesellschaftsrechtliche Bekanntmachungen, Veröffentlichungen nach dem Wertpapierhandelsgesetz) online zugänglich gemacht. Im Einzelnen sind die zugänglichen Unternehmensveröffentlichungen in § 8b Abs. 2 HGB aufgeführt sind. Die Führung des Unternehmensregisters ist in der Unternehmensregisterverordnung (URV) geregelt.

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Das Unternehmensregister kann auch vom Betriebsrat und vom Wirtschaftsausschuss als zuverlässige und aussagekräftige Quelle für Fragen in wirtschaftlichen Angelegenheiten genutzt werden. Zwar sind die im Unternehmensregister enthaltenen Daten ein Teil der wirtschaftlichen Angelegenheiten des Unternehmens, über die der Arbeitgeber den Wirtschaftsausschuss rechtzeitig und umfassend zu unterrichten hat (§ 106 Abs. 2 u. 3 BetrVG). Bei Zweifeln hat der Wirtschaftsausschuss mit Hilfe dieser Informationsquelle aber die Möglichkeit, die erhaltenen Informationen zu vervollständigen oder zu korrigieren. Der Betriebsrat kann über die Internetplattform „www.unternehmensregister.de“ direkt und unverzüglich die Unternehmensdaten abrufen, deren Kenntnis für seine Arbeit erforderlich ist.

Rechtsquellen

§ 8b HGB, §§ 12 bis 14 Unternehmensregisterverordnung (URV)

Seminare zum Thema:
Unternehmensregister
Wirtschaftsausschuss Teil II
Krisenbewältigung im Wirtschaftsausschuss
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskompetenz für den Betriebsrat

Wirtschaftliche Angelegenheiten in der Firma sind geprägt durch den Grundsatz der Entscheidungsfreiheit des Unternehmers. An diesem Prinzip ändern auch das Betriebsverfassungsgesetz und die darin enthaltenen Beteiligungsrechte des Betriebsrats zunächst einmal nichts. Allerdings ist der ...
Mehr erfahren

Ein Ausschuss kommt selten allein

Schnellere, effektivere und bessere Betriebsratsarbeit! So einfach ließen sich die Gründe, warum die Bildung von Ausschüssen im Gremium sinnvoll ist, zusammenfassen. Aber: Was macht überhaupt einen Ausschuss aus? Welche Arten von Ausschüssen gibt es? Welche muss ein Betriebsrat haben? ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.