Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Vorstand (AG)

Vorstand (AG)

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  23.8.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft (AG) ist das leitende Organ, das die Geschäfte der Gesellschaft leitet und verantwortet. Er setzt sich aus Vorstandsmitgliedern zusammen, die die operativen Entscheidungen treffen, die Geschäftsstrategie umsetzen und die Gesellschaft im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vertreten. Der Vorstand ist dabei unabhängig vom Aufsichtsrat und berichtet diesem regelmäßig über die Geschäftsentwicklung.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Das in der Regel aus mehreren Personen bestehende Organ zur Geschäftsführung sowie gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung einer Aktiengesellschaft.

Erläuterung

Bestellung

Der Vorstand wird vom Aufsichtsrat auf höchstens fünf Jahre bestellt. Eine wiederholte Bestellung oder Verlängerung der Amtszeit, jeweils für höchstens fünf Jahre, ist zulässig. Werden mehrere Personen zu Vorstandsmitgliedern bestellt, so kann der Aufsichtsrat ein Mitglied zum Vorsitzenden des Vorstands ernennen (§ 84 Abs. 1 u. 2 AktG). Bei Gesellschaften mit einem Grundkapital von mehr als drei Millionen Euro hat er aus mindestens zwei Personen zu bestehen, es sei denn, die Satzung bestimmt, dass er aus einer Person besteht (§ 76 Abs. 2 AktG). Besteht der Vorstand aus mehreren Personen, so sind sämtliche Vorstandsmitglieder nur gemeinschaftlich zur Geschäftsführung befugt (§ 77 Abs. 1 AktG). Für Aktiengesellschaften, die der Mitbestimmung unterliegen (AG mit mehr als 2000 Arbeitnehmern), ist ein Arbeitsdirektor als gleichberechtigtes Vorstandsmitglied zu bestellen (§ 33 MitbestG).

Aufgaben

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft hat die Gesellschaft zu leiten. Er hat Geschäftsführungs- und Vertretungsbefugnis, das heißt, er vertritt die der Aktiengesellschaft nach außen und leitet die Geschäfte im Innenverhältnis. Der Vorstand nimmt auch die gerichtliche Vertretung der juristische Person Aktiengesellschaft wahr. Der Vorstand hat die Pflicht, die ordentliche Hauptversammlung einzuberufen (§ 121 Abs. 2 AktG). Er hat den Jahresabschluss aufzustellen und einen Lagebericht zu erstatten. Jahresabschluss, Lagebericht und der Vorschlag über die Verwendung des Bilanzgewinns sind vom Aufsichtsrat zu prüfen. Der Vorstand ist verpflichtet, die von der Hauptversammlung im Rahmen ihrer Zuständigkeit beschlossenen Maßnahmen auszuführen (§ 83 Abs. 2 AktG). Die Vorstandsvergütungen sind im Anhang des Jahresabschlusses offen zulegen (§ 285 Abs. 1 Nr. 9 HGB).

Bezug zur Betriebsratsarbeit

In einem Ein-Betrieb-Unternehmen einer Aktiengesellschaft ist der Vorstandsvorsitzende in betriebsverfassungsrechtlichen Belangen der Arbeitgeber und damit Ansprechpartner des Betriebsrats.

Rechtsquelle

§§ 76 bis 94 AktG

Seminare zum Thema:
Vorstand (AG)
Wirtschaftswissen für Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat Teil II
Aufsichtsrat Teil I – für Arbeitnehmervertreter gewählt nach DrittelbG und MitbestG
Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat Teil II
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Aus dem idyllischen Oberfranken in die Hauptstadt

Für Andreas Wolfrum ist es ein Umzug in ein neues Leben, als 2012 die Mercedes-Benz Bank bei ihm anklopft. Der heute 51-Jährige wagt den Schritt und geht nach Berlin. Es ist für ihn auch die Umsiedelung aus dem beschaulichen oberfränkischen Hof in eine Weltmetropole. „Es war eine sehr bewu ...
Mehr erfahren

Entwurf des Verbandssanktionengesetzes (VerSanG-RefE) führt zu erheblichem Bedeutungsgewinn von Compliance

Um die Unternehmenskriminalität in Deutschland wirksam zu bekämpfen und sich an internationale Standards anzunähern, plant die Bundesregierung, ein Unternehmensstrafrecht einzuführen. Im August 2019 wurde der Referentenentwurf des neuen Verbandssanktionengesetzes vorgestellt. Dieses soll f ...
Mehr erfahren
Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat die Abberufung eines früheren Betriebsratsvorsitzenden aus dem Aufsichtsrat wegen einer Pflichtverletzung außerhalb der Aufsichtsratstätigkeit bestätigt. Dieser hatte im Rahmen einer internen Untersuchung gegen einen Betriebsratskollegen E-Mails manipuliert und gelöscht.