Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Assistenzhund

Assistenzhund

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  16.4.2024
Lesezeit:  00:30 min

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Vierbeiner werden vielseitig als Assistenzhund eingesetzt, z. B. als Blindenführhund, aber auch als Diabetiker- oder Epilepsiewarnhund. Wenn sie eine entsprechende Ausbildung durchlaufen und die Prüfung bestanden haben, können sie rechtlich „als Hilfsmittel“ eingestuft werden.

Die gesetzliche Grundlage für die Handhabung mit Assistenzhunden findet sich in §§ 12 e ff. Behindertengleichstellungsgesetz. Die Assistenzhundeverordnung regelt die Anforderungen an die Eignung als Assistenzhund sowie dessen Ausbildung und Prüfung.  

Öffentliche Stellen und Betreiber von Einrichtungen für den allgemeinen Publikumsverkehr dürfen Menschen mit Behinderungen in Begleitung ihres Assistenzhundes den Zutritt in der Regel nicht verweigern (§12 e Behindertengleichstellungsgesetz). Wenn der Hund als Assistenzhund anerkannt ist, müssen Arbeitgeber der Begleitung von Hunden am Arbeitsplatz zustimmen. Sie können nur widersprechen, wenn die Begleitung eine unverhältnismäßige Belastung darstellen würde.  

Die Anschaffungskosten für einen ausgebildeten Hund liegen aktuell bei durchschnittlich rund 25.000 Euro. Bei Blindenführhunden übernehmen die Kosten in der Regel die Krankenkassen und tragen auch Lebenshaltungskosten bis ca. 177 Euro monatlich. Bei anderen Assistenzhunden wird einzelfallbezogen entschieden. In jedem Fall müssen dabei die Einschränkungen durch eine Krankheit oder Behinderung erheblich sein.

Seminare zum Thema:
Assistenzhund
Schwerbehindertenvertretung Teil I
Rente und Schwerbehinderung Teil I
Tag der Verkehrsbetriebe SBV
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Wie wird die SBV gewählt - Überblick zur Wahl der Schwerbehindertenvertretung

Ab Oktober 2018 werden deutschlandweit wieder Schwerbehindertenvertreter und ihre Stellvertreter gewählt. Per Gesetz ist auch der Betriebsrat dabei gefragt – denn er muss die SBV-Wahl unterstützen. Aber wie wählt man eigentlich die SBV?
Mehr erfahren

Um wen kümmert sich die SBV?

Die Vertrauensperson hat die Aufgabe, schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Kollegen in allen beruflichen Angelegenheiten zu unterstützen. Doch welche Personen fallen in diese Kategorien, und wie erhält die Schwerbehindertenvertretung Informationen darüber, welche Kollegen im Betri ...
Mehr erfahren
Öffentliche Arbeitgeber sind verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzuladen, sofern diese fachlich nicht offensichtlich ungeeignet sind, § 165 Satz 3 und 4 SGB IX.  Bei Verhinderung des Bewerbers muss der Arbeitgeber einen Ersatztermin anbieten, wenn der Interessent gewichtige Gründe für seine Terminabsage darlegt und eine erneute Terminierung für den Arbeitgeber zumutbar ist.