Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Abdingbares Recht

Abdingbares Recht

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  22.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Abdingbares Recht bezieht sich auf rechtliche Bestimmungen, die von den Parteien eines Vertrags verändert oder abgeändert werden können. Dabei handelt es sich um Regelungen, von denen im Rahmen einer individuellen Vereinbarung abgewichen werden kann, sofern dies nicht gesetzlich ausgeschlossen ist. Die Möglichkeit, abdingbares Recht anzupassen, erlaubt den Vertragsparteien eine gewisse Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Vereinbarungen, jedoch dürfen dabei keine zwingenden Schutzvorschriften für die schwächere Partei verletzt werden.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Gesetzliche Regelungen, von denen durch vertragliche Vereinbarung zwischen den Parteien abgewichen werden kann.

Erläuterungen

Abdingbares Recht wird auch als dispositives Recht bezeichnet. Die gegenteilige Rechtsnorm ist das unabdingbare Recht, auch zwingendes Recht genannt, das nicht verändert werden darf. Die Abdingbarkeit von gesetzlichen Regelungen ist im Zivilrecht, zu dem auch das Arbeitsrecht gehört, immer dann eingeschränkt, wenn sie den Schutz einer Vertragspartei bezweckt, die besonders schutzwürdig ist. Daher besteht das Arbeitsrecht größtenteils aus nicht abdingbaren Gesetzesnormen. Ob eine gesetzliche Regelung nicht abdingbar ist, ist durch ihre Auslegung zu ermitteln. Ihr zwingender Charakter ergibt sich aus dem Gesetzestext entweder durch ausdrückliche Anordnung (z. B. durch die Formulierungen „hat zu“, „ist zu“, „dürfen nicht“) oder aus ihrer Tendenz zum Schutz des wirtschaftlich schwächeren Teils. Abdingbare Bestimmungen sind häufig an den Formulierungen „kann“ und „soll“ zu erkennen.

Abdingbares Recht | © AdobeStock | freeslab

Beschreibung

Die Rechtsnormen des Betriebsverfassungsgesetzes sind grundsätzlich zwingend. Beispiele für ausnahmsweise abdingbare Vorschriften sind die Wahlmöglichkeiten :

  • für Arbeitnehmer eines betriebsratlosen Betriebsteils zu beschließen, an der Wahl des Betriebsrats im Hauptbetrieb teilzunehmen (§ 4 Abs. 1 S. 2 BetrVG).
  • des Betriebsrats zur Einrichtung von Sprechstunden (§ 39 Abs. 1 BetrVG)
  • der Arbeitnehmer, Themen zur Beratung durch den Betriebsrat vorzuschlagen (§ 86a BetrVG).
  • des Betriebsrats, die Ausschreibung von Arbeitsplätzen zu verlangen (§ 93 BetrVG).

Möglichkeiten, durch Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen von Gesetzesvorschriften abweichende oder ergänzende Regelungen zu treffen, besteht für die

Seminare zum Thema:
Abdingbares Recht
Betriebsrat Teil II
Betriebsrat Teil III
Betriebsrat Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Prof. Dr. Wolfgang Däubler zum Betriebsrätemodernisierungsgesetz

Am 31.03.2021 hat das Kabinett mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz neue Regelungen für Interessenvertreter beschlossen. Ursprünglich hieß es „Betriebsrätestärkungsgesetz“ – was steckt jetzt drin? Antworten darauf hat der bekannte Arbeitsrechtler Prof. Dr. Wolfgang Däubler. ...
Mehr erfahren

Digitale Sitzungen des Betriebsrats – das sind die Voraussetzungen

Ein großer Schritt in die digitale Welt für Betriebsräte: Virtuelle Betriebsratssitzungen sind dauerhaft möglich! § 30 Abs. 2 BetrVG sieht die Möglichkeit von Betriebsratssitzung und Beschlussfassung per Video- und Telefonkonferenz vor. Wie sind die Voraussetzungen und worauf muss der Betr ...
Mehr erfahren
Der Arbeitgeber muss die Kosten einer Betriebsratsschulung und die dafür anfallenden Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten tragen, wenn das Seminar erforderlich ist. Bei der Auswahl hat der Betriebsrat einen Ermessensspielraum.