Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Arbeitswissenschaft

Arbeitswissenschaft

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:15 min

Kurz erklärt

Die Arbeitswissenschaft beschäftigt sich mit der Analyse und Optimierung von Arbeitsprozessen, um die Effizienz, Gesundheit und Zufriedenheit der Arbeitnehmer zu verbessern. Sie kombiniert Erkenntnisse aus verschiedenen Disziplinen wie Psychologie, Ergonomie und Ingenieurwissenschaften, um Arbeitsbedingungen, -abläufe und -umgebungen zu gestalten, die sowohl den Anforderungen der Arbeitgeber als auch den Bedürfnissen der Arbeitnehmer gerecht werden.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Systematik der Analyse, Ordnung und Gestaltung der technischen, organisatorischen und sozialen Bedingungen von Arbeitsprozessen (Luczak/Volpert).

Erläuterung

Zu den Arbeitswissenschaften zählen eine ganze Reihe wissenschaftlicher Fachdisziplinen wie Arbeitsmedizin, Arbeitspsychologie, Arbeitspädagogik, Betriebssoziologie, Ingenieurwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft usw. Ihre Ziele sind, dazu beizutragen, dass arbeitende Menschen in produktiven und effizienten Arbeitsprozessen

  • schädigungslose, ausführbare, erträgliche und beeinträchtigungsfreie Arbeitsbedingungen vorfinden,
  • Standards sozialer Angemessenheit nach Arbeitsinhalt, Arbeitsaufgabe, Arbeitsumgebung sowie Entlohnung und Kooperation erfüllt sehen sowie
  • Handlungsspielräume entfalten, Fähigkeiten erwerben und in Kooperation mit anderen Persönlichkeiten erhalten und entwickeln können (Luczak/Volpert).

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Arbeitgeber und Betriebsrat sollen bei der Beratung über die Planung von Bauten, technischen Anlagen, Arbeitsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitsplätzen die gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit berücksichtigen (§ 90 Abs. 2 BetrVG). Der Betriebsrat kann die Abwendung, Milderung oder einen Ausgleich für Arbeitnehmer verlangen, die durch Änderungen der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs oder der Arbeitsumgebung besonders belastet werden, wenn die Maßnahmen den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit offensichtlich widersprechen (§ 91 BetrVG). Als gesichert sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse beispielsweise anzusehen, wenn sie der überwiegenden Meinung der Wissenschaftler entsprechen und in der Fachliteratur veröffentlicht sind. In der Praxis ist davon auszugehen, dass die gesicherten Erkenntnisse vor allem in den DIN-Normen, den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, der Arbeitsstättenverordnung und den Arbeitsstättenrichtlinien veröffentlicht sind.

Seminare zum Thema:
Arbeitswissenschaft
Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit und Werkvertrag
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Beziehung am Arbeitsplatz: Alles Privatsache!?

Es knistert und funkt in den Unternehmen: Immer wieder verlieben sich Kollegen im Job – sehr zum Ärger mancher Chefs, wenn statt sorgfältiger Arbeit nur noch verliebte Blicke ausgetauscht werden. Ein Grund zur Kündigung? Wir haken nach!
Mehr erfahren

Coworking Spaces – der alternative Arbeitsort für Beschäftigte

Coworking Spaces (CWS) haben in den letzten Jahren in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Auch wenn die Kontaktbeschränkung in der Corona-Pandemie dem Trend einen leichten Dämpfer verpasst hat – gemeinschaftliches Arbeiten in flexibel angemieteten Räumen findet auch außerhalb de ...
Mehr erfahren
  Hat der Betriebsrat ein Unterrichtungs- und Beratungsrecht bei Büro-Raumplanungen und der Zuweisung von Arbeitsplätzen? Darüber hat das Landesarbeitsgericht Sachsen entschieden. In den Räumen des Arbeitgebers gab es keine festen Arbeitsplätze und es war ein Desksharing-System im Einsatz.