Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Bilanzierungsspielräume

Bilanzierungsspielräume

Jörg Sticher
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Bilanzierungsspielräume sind der Raum innerhalb der Rechnungslegungsvorschriften, der es Unternehmen erlaubt, gewisse Entscheidungen bei der Bewertung und Darstellung von Geschäftsvorgängen zu treffen. Diese Spielräume erlauben es Unternehmen, ihre Finanzberichte nach den bestehenden Regeln anzupassen, um die finanzielle Lage und Leistung des Unternehmens zu präsentieren. Die korrekte Anwendung von Bilanzierungsspielräumen erfordert jedoch eine verantwortungsvolle und transparente Herangehensweise, um die Genauigkeit und Vergleichbarkeit der Finanzberichte zu gewährleisten.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Bilanzierungsspielräume bezeichnen die Möglichkeit des Unternehmers, unterschiedliche Ansätze in der Bilanz zu verfolgen.

Erläuterung

Die Erstellung der Bilanz unterliegt teilweise großer Bilanzierungsspielräume. Dazu gehören beispielsweise Bewertungswahlrechte und Bilanzierungswahlrechte.

Strebt das Unternehmen einen niedrigen Bilanzgewinn an, wird es auf Aktivierungswahlrechte verzichten und Passivierungswahlrechte wahrnehmen. Das führt dazu, dass das Vermögen niedriger und die Verbindlichkeiten höher ausgewiesen werden.

Bei den Bilanzierungswahlrechten seien insbesondere die Aktivierungswahlrechte angeführt, beispielsweise der Ansatz von latenten Steuern (§ 248 Abs. 2 S. 1 HGB). So können selbst geschaffene, immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens als Aktivposten in die Bilanz aufgenommen werden, müssen aber nicht. Ein Aktivierungswahlrecht besteht auch für geringwertige Wirtschaftsgüter. Sie müssen nicht in der Bilanz ausgewiesen werden, sondern können alternativ im Jahr der Anschaffung vollständig abgeschrieben werden, was zu einem geringeren Gewinn führt.

Auf der Passivseite der Bilanz gibt es ebenfalls Wahlrechte, die sog. „Passivierungswahlrechte“. Ein Passivierungswahlrecht gibt es beispielsweise bei Pensionsrückstellungen vor dem 01.01.1987. Nach § 28 EGHGB steht es dem Unternehmen frei Pensionsrückstellungen in der Bilanz anzugeben, deren Ansprüche vor dem 01.01.1987 erworben worden sind.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Wirtschaftsausschussmitglieder und Betriebsratsmitglieder sollten sich mit den wesentlichen Bilanzierungsspielräumen vertraut machen. Dies wird insbesondere bei der Mitbestimmung bei Betriebsänderung bzw. bei der Ausübung der Informations- und Beratungsrechte des Wirtschaftsausschusses und des Betriebsrats wichtig. Nicht nur die Analyse von Berichten von Wirtschaftsprüfern und externen Unternehmensberatern wird einfacher, sondern auch das Erstellen eigener Konzepte zur Vermeidung einschneidender Umstrukturierungs­maßnahmen. Die Nutzung von Bilanzierungsspielräumen zu erkennen ist auch deshalb wichtig, weil diese Auswirkungen auf Arbeitnehmerfragen und Betriebsrat haben können.

Rechtsquelle

Für die Bilanzierungsspielräume gibt es verschiedene Rechtsgrundlagen. Diese sind im Handelsrecht (HGB), als auch im Steuerrecht (EStG) und in den internationalen Rechnungs-legungsstandards (z.B. IFRS) zu finden sein.

Seminare zum Thema:
Bilanzierungsspielräume
Banken und Versicherungen
Gut organisiert im Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftsausschuss Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Was tun mit 100 Millionen Euro?

Im Wirtschaftsausschuss geht es um die Zukunft des Unternehmens und die Sicherheit der Arbeitsplätze. Die Mitglieder müssen mit der Unternehmensleitung diskutieren, beraten und den Betriebsrat frühzeitig über wirtschaftliche Angelegenheiten informieren. Um die Arbeit im Ausschuss effektiv ...
Mehr erfahren

Weihnachtsgeld: Wer hat Anspruch darauf?

Rund die Hälfte der Beschäftigten erhalten in diesen Wochen Weihnachtsgeld: In Ostdeutschland sind es 43 Prozent, im Westen 55 Prozent. Das hat eine Online-Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung unter 40.000 Beschäftigten ergeben. Für Tarifbeschäftigte sind es laut Statistischem Bundesamt in di ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.