Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB)

Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB)

Hartmut Krüger
Stand:  22.6.2023
Lesezeit:  01:45 min

Kurz erklärt

Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung, oft als "GoB" abgekürzt, sind wichtige Regeln und Prinzipien, die Unternehmen befolgen müssen, um ihre Buchführung und den Jahresabschluss korrekt und transparent zu gestalten. Diese Regeln helfen sicherzustellen, dass die Finanzdaten eines Unternehmens zuverlässig und verständlich sind.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung bilden den Rahmen, innerhalb dessen die Buchführung sowie der Jahresabschluss eines Unternehmens zu erfolgen hat. Hier gibt es einige Grundprinzipien, die beachtet werden müssen. Unter anderem sind dies Wahrheit, Klarheit und Vollständigkeit. Wahrheit bedeutet Beachtung der gesetzlichen Regelungen,  Klarheit die Einhaltung von Gliederung und Inhalten zu bestimmten Sachverhalten, und Vollständigkeit bedeutet die Erfassung  aller Geschäftsvorfälle eines Wirtschaftsjahres im Aufwand oder Ertrag, sowie die Darstellung aller Vermögenswerte und aller Schulden.

Erläuterung

Der Wirtschaftsausschuss sollte nur wissen, was die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung sind. Die Einhaltung der GoB liegt in den Händen und Köpfen der Mitarbeiter in der Buchhaltung, denn diese Mitarbeiter sind dafür in aller Regel gut ausgebildet.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Der Wirtschaftsausschuss sollte sich einmal ausgewählte Unterlagen aus der Buchhaltung zeigen lassen (z. B. Kontenplan, ausgewählte Aufwands- oder Ertragskontenausdrucke, Forderungslisten), um einen Überblick zu bekommen, wie geordnet in der Buchhaltung gearbeitet wird.

Rechtsquellen

Handelsrecht (§§ 238–261 HGB), Steuerrecht (§§ 140 – 148 AO)

Seminare zum Thema:
Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB)
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Klassische und agile Managementmethoden
Wirtschaftsausschuss kompakt Teil II
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsausschuss und Unternehmer

Als Wirtschaftsausschuss ist es Ihre Pflicht, den Betriebsrat über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu informieren. Dazu muss Ihnen der Unternehmer Unterlagen und Informationen zur Verfügung stellen, die er vielleicht lieber für sich behalten möchte. Wir haben für Sie ein paa ...
Mehr erfahren

Weniger Absatz bedeutet meist weniger Belegschaft - § 106 Abs. 3 Nr. 2 BetrVG

Wer etwas produziert, kann etwas absetzen. So weit, so gut. Was ist aber, wenn der Absatz jahreszeitenabhängig schwankt oder ein Großkunde plötzlich seine Auftragszahlen halbiert? Was muss der Wirtschaftsausschuss wissen, um die Chancen und Risiken bezüglich der Produktions- und Absatz ...
Mehr erfahren
Führen ein Tendenzunternehmen sowie ein tendenzfreies Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb und verfügt nur das Tendenzunternehmen über mehr als 100 ständig beschäftigte Arbeitnehmer, kann kein Wirtschaftsausschuss errichtet werden.