Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Personalentwicklung

Personalentwicklung

Thomas Pöhlmann
Stand:  23.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Die Personalentwicklung bezieht sich auf gezielte Maßnahmen und Strategien, die von Unternehmen ergriffen werden, um die Fähigkeiten, Fertigkeiten und das Wissen ihrer Mitarbeiter zu fördern und weiterzuentwickeln. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu steigern, ihre berufliche Weiterentwicklung zu unterstützen und den zukünftigen Anforderungen des Unternehmens gerecht zu werden. Dies kann durch Schulungen, Weiterbildungen, Coaching, Mentoring und andere Entwicklungsprogramme umgesetzt werden.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Personalentwicklung bezeichnet die Gesamtheit der Maßnahmen im Unternehmen, welche sich mit der Qualifizierung von Mitarbeitern beschäftigen. Das soll Mitarbeiter und Teams im fachlichen als auch den Verhaltensbereich auf aktuelle und zukünftige Aufgaben bestmöglich vorbereiten.

Neben klassischen Trainings geht es z.B. auch um Anforderungsprofile, Analysen, Mitarbeiterbefragungen, Förderprogramme, Assessment Center, Austauschprogramme und Rotationen, Mentoren, Coachings, Hospitationen usw.; bei Jobabbau auch um Qualifizierungen für den Arbeitsmarkt wie Bewerbercoachings.

Erläuterung

Personalentwicklung ist kein Selbstzweck von Personalverantwortlichen. Aus den strategischen Zielen des Unternehmens leitet sich die Organisationsentwicklung ab. Daraus ergeben sich die Vorgaben und Ziele und letztlich Maßnahmen einer im Gesamtkonzept eingebetteten Personalentwicklung.

Die Personalentwicklungs-Bedarfsplanung vergleicht  die derzeitige und künftige Anforderung von Stellen und Funktionen im Unternehmen. Gleichzeitig erfasst sie vorhandene Qualifikationen, Wünsche und Potenziale der Mitarbeiter (etwa durch strukturierte Regelgespräche). Daraus leiten sich unterschiedliche Maßnahmen und Angebote für die betroffenen Zielgruppen ab. So sind neben den obigen Stichworten auch „Training on the Job“, finanzielle Förderung bei Bildungsmaßnahmen außerhalb der Arbeitszeit, Mitarbeiterkredite (Studienkredite), Wissensmultiplikatoren und Wissens-Management, Art des Lernens (E-Learning, Präsenzseminare, Blended-learning usw.) als Instrumente zu nennen. Die Liste kann fortgesetzt werden. Das Bildungscontrolling versucht den Erfolg der Maßnahmen zu verifizieren.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Der Wirtschaftsausschuss sollte einen Überblick über die Personalentwicklung haben. Manchmal ist es auch möglich, die Strategie aus den Maßnahmen zu erschließen. Beispiele: „Weiß“ das Unternehmen, welche Qualifikationen und Potentiale welcher Mitarbeiter hat (z.B. Zulassung als Ausbilder)? Erfolgt die Qualifizierung nur bei Bedarf, als Gießkannensystem oder gezielt? Wissen die Führungskräfte um die Karriereziele ihrer Mitarbeiter? Welche  Karrierepfade sind möglich? (Ist hierarchische Führung gleichzusetzen mit Aufstieg oder gibt es fachliche Alternativen?) Passt sich die Personalentwicklung angemessen schnell an Änderungen an (z.B. Wechsel der Unternehmensführung)?

Seminare zum Thema:
Personalentwicklung
Gut organisiert im Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

An welchen Zahlen erkennt man ein gesundes Unternehmen? – § 106 Abs. 3 Nr. 1 BetrVG

In Gesetzestexten ist es meist nicht möglich, alle möglichen Fallbeispiele aufzuzählen. Auch in § 106 Abs. 3 BetrVG sind die wichtigsten wirtschaftlichen Angelegenheiten nur kurz aufgezählt. Aber diese Liste ist nicht wirklich selbsterklärend für Menschen ohne Wirtschaftsstudium. Ein paar ...
Mehr erfahren

Das Arbeit-von-morgen-Gesetz: Weiterbildung dank Betriebsrat!

Strukturwandel, Konjunktureinbruch und Corona-Pandemie führen zu enormen Veränderungen in der Arbeitswelt – aus analog wird digital. Schätzungen zufolge müssen sich bis 2030 bis zu 50 % aller Beschäftigten in einem digitalen Jobprofil neu qualifizieren. Höchste Zeit, jetzt als Betriebsrat ...
Mehr erfahren
Ein Anspruch auf Entschädigung eines abgelehnten Bewerbers wegen Altersdiskriminierung besteht nicht, wenn keine ernsthafte Bewerbung vorlag bzw. die Absage provoziert wurde.