Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Produktionsplanung

Produktionsplanung

Hans-Wilhelm Voss
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Die Produktionsplanung ist ein betrieblicher Prozess, bei dem die Schritte und Ressourcen für die Herstellung von Waren oder Erbringung von Dienstleistungen geplant und organisiert werden. Sie umfasst die Festlegung von Produktionszielen, -mengen und -terminen sowie die Koordinierung von Arbeitskräften, Maschinen und Materialien, um einen reibungslosen Ablauf der Produktion sicherzustellen. Die Produktionsplanung zielt darauf ab, die Effizienz, Qualität und Rentabilität der Herstellungsprozesse zu optimieren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Produktionsplanung ist ein Teilbereich der Unternehmensplanung. Anhand der Produktionsmengenplanung wird über die möglichen Produktionsmethoden, den Produktionsprozess und den Aufbau von Produktionskapazitäten entschieden. Sie dient dazu den Produktionsablauf möglichst reibungslos und zielgerichtet zu gestalten.

Erläuterung

Abhängig ist eine solche Produktionsplanung von Parametern, wie Stückzahl, Komplexität des Fertigungsvorgangs, möglicher Automatisierungsgrad und notwendigen Anpassungen bei Mengen und Produktionsschritten. Somit ergeben sich Entscheidungen zwischen Eigen-und Fremdfertigung; manueller-, maschineller-, oder automatischer Fertigung; Einzelfertigung, Serienfertigung, oder Massenfertigung; genauso wie Werkbankfertigung, Fließbandfertigung oder Gruppenfertigung.

Außerdem können Kapazitätsanpassungen durch Einführung z.B. von Mehrschichtregelungen getroffen werden. Jede diese Entscheidungen betrifft direkt die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer und die Kostenstruktur des Unternehmens.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Strategische und operative Unternehmensplanung sollte planmäßig einmal im Jahr Beratungsthema des Wirtschaftsausschusses  sein, sodass auch die Auswirkungen der Anpassung oder Veränderung  in der Produktionsplanung auf die Arbeitnehmer sowie die sich ergebenden betriebswirtschaftlichen Ergebnisse erörtert werden können.

Seminare zum Thema:
Produktionsplanung
Wirtschaftsausschuss Teil I
Krisenbewältigung im Wirtschaftsausschuss
Klassische und agile Managementmethoden
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltigkeit – mehr als ein Umweltthema!

Wo man geht und steht, der Begriff „Nachhaltigkeit“ ist allgegenwärtig. Da werden nachhaltig Gewinne erzielt, man hat nachhaltigen Erfolg bei der Kundengewinnung, das Unternehmen wirtschaftet nachhaltig… Nachhaltigkeit scheint ein neues Modewort zu sein. Was aber steckt drin an Chancen für ...
Mehr erfahren

„Kein Interesse an Blockadepolitik!“

Mitglieder im Wirtschaftsausschuss sind ganz nah dran an der Unternehmensführung, bekommen Einsicht in spannende betriebswirtschaftliche Daten. Welche davon sind wichtig? Und helfen sie, bei Schieflage rechtzeitig gegenzusteuern? Fragen, die sich auch Dr. Guido Heinrich stellt. Der Chemike ...
Mehr erfahren
Führen ein Tendenzunternehmen sowie ein tendenzfreies Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb und verfügt nur das Tendenzunternehmen über mehr als 100 ständig beschäftigte Arbeitnehmer, kann kein Wirtschaftsausschuss errichtet werden.