Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Umsatz

Umsatz

Torsten Sorg
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:15 min

Kurz erklärt

Der Umsatz bezeichnet den Gesamtbetrag an Einnahmen, den ein Unternehmen durch den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen während eines bestimmten Zeitraums erzielt hat. Dies umfasst alle Erlöse aus Verkäufen, ohne Abzug von Kosten oder Ausgaben, die mit der Produktion oder Bereitstellung der Produkte oder Dienstleistungen verbunden sind. Der Umsatz ist ein wichtiger Indikator für die finanzielle Leistung und das Wachstum eines Unternehmens.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Der Umsatz entsteht buchhalterisch durch die Rechnungsstellung des Unternehmens, d.h.  wird eine Rechnung an einen Kunden gestellt, wird der Betrag als Umsatz verbucht.  Umgangssprachlich könnte man also auch von „Einnahmen“ sprechen.

Der Umsatz darf nur sogenannte operative „Einnahmen“ enthalten, d.h. wenn bspw. ein Unternehmen das Kartonagen herstellt, eine Produktionsmaschine verkauft, gehört das nicht zum Umsatz, da es nicht zum operativen Geschäft zählt – das unterscheidet den Umsatz von sonstigen oder außerordentlichen Erträgen.

Erläuterung

Der Umsatz ist für den Wirtschaftsausschuss eine sehr wichtige Größe, da aus ihm alle Aufwendungen/Kosten gedeckt werden müssen. Bricht der Umsatz ein und es gelingt in angemessener Zeit nicht ihn wieder zu steigern, wird das Unternehmen Kosteneinsparungsmaßnahmen ergreifen müssen, das kann leider auch schnell das Personal betreffen. Von derartigen Maßnahmen sollte der Betriebsrat, durch die laufende Fachberatung des Wirtschaftsausschusses nicht überrascht werden. Deshalb sollte der Umsatz auch immer durch den Wirtschaftsausschuss beobachtet werden. Idealerweise kennt der Wirtschaftsausschuss auch die Gründe für die Umsatzentwicklung.

Tipp für den Wirtschatsausschuss

Der Umsatz sollte vom Wirtschaftsausschuss nie isoliert betrachtet werden. Auch bei steigendem Umsatz kann eine eher negative Unternehmensentwicklung stattfinden, nämlich immer dann, wenn die Aufwendungen/Kosten proportional stärker als der Umsatz steigen. Deshalb immer parallel zum Umsatz das Ergebnis betrachten, am einfachsten ist das mit der Kennzahl „Umsatzrentabilität“ umzusetzen.

Rechtsquelle

Im § 275 HGB (Handelsgesetzbuch) ist die Position des Umsatzes im Jahresabschluss definiert. Sie grenzt den Umsatz von anderen Größen ab.

Seminare zum Thema:
Umsatz
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Wirtschaftsausschuss Teil III
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Automotive: Nach dem Abschwung, vor dem Boom!?

„Stellt Euch vor, der Aufschwung in der Autoindustrie hat begonnen, und keiner hat´s bemerkt!" Kann diese Brecht-Parole in Analogie auch auf die aktuelle Lage der deutschen Autoindustrie zutreffen? Die Frage scheint absurd, denn bis jetzt zeigen alle relevanten Konjunkturindikatoren der ...
Mehr erfahren

Begeisterung für den Wirtschaftsausschuss!

Ein cleverer Wirtschaftsausschuss hilft dem Unternehmen weit über die reinen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates hinaus, meint unser Referent Torsten Sorg. Aber wie begeistert man Kollegen für die Mitarbeit im Wirtschaftsausschuss? Und was tun Gremien, die keinen Wirtschaftsausschuss ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.