Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Umsatzrendite

Begriff

Die Umsatzrendite gibt an, wie viel Jahresüberschuss in % des Umsatzes, nach Abzug aller anderen Aufwendungen, erwirtschaftet wird.

Formel:

  Jahresüberschuss x 100
Umsatzrendite (%) =
         Umsatzerlöse

                                                    

Erläuterungen

Die Eigentümer eines Unternehmens erwarten eine angemessene Verzinsung (Rendite) ihres eingesetzten Kapitals. Ein privatwirtschaftliches Unternehmen muss folglich für seine Leistungen Preise am Markt erzielen, die über den eigenen Aufwendungen liegen. Nur so verbleibt ein gewisser Anteil des Umsatzes als Jahresüberschuss, der den Gesellschaftern zusteht. Je mehr Jahresüberschuss aus 100€ Umsatzerlösen erwirtschaftet wird, desto besser für die Rendite der Gesellschafter. Zum Vergleich im Zeitablauf und zwischen konkurrierenden Unternehmen kann alternativ die Umsatzrendite vor Steuer berechnet werden. Sondereinflüsse der Besteuerung beeinflussen so nicht die Aussagefähigkeit der Kennzahl.

Rechtsquellen

Die Umsatzrendite ist eine Kennzahl und damit ein Werkzeug zur Bilanzanalyse. Der Aufbau der Kennzahl ist in keinem Gesetz beschrieben.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Die Kennzahl ist branchenabhängig. Je mehr Konkurrenz auf einem Markt herrscht, desto geringer sind meist die erzielbaren Umsatzrenditen. Die Umsatzrendite steigt, wenn Aufwendungen im Unternehmen reduziert werden. Klassische Beispiele sind die Senkung der Personal- und Materialaufwendungen. Die Umsatzrendite steigt auch, wenn das Unternehmen für seine Produkte oder Leistungen am Markt höhere Preise verlangen kann, ohne, dass die eigenen Aufwendungen proportional steigen. Eine negative Umsatzrendite kann bedeuten, dass ein Unternehmen seine Leistungen unter seinen Aufwendungen verkauft. Hier muss die EBIT-Rendite als Kennzahl zur Beurteilung herangezogen werden.

Werner Kopf

Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren

EBIT Rendite
Eigenkapitalrendite
Gesamtkapitalrendite
ROCE
ROI

Aktuelles Video zum Thema

Wirtschaftsausschuss: 5 Fragen rund um die Gründung

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Seminarvorschlag