Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  11.12.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Dies soll den Beschäftigten und dem Unternehmen gleichermaßen zugutekommen. 

Welche konkreten Ziele können mit dem BGM verfolgt werden? 

  • Belastungen der Mitarbeiter minimieren 
  • Persönliche Ressourcen stärken 
  • Gute Arbeitsbedingungen und gute Lebensqualität am Arbeitsplatz  
  • Förderung von Gesundheit, Motivation, Produktivität und Dienstleistungsqualität 

 
Das BGM geht wesentlich über die gesetzliche Pflicht des Arbeitgebers zum Arbeitsschutz und zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) hinaus!

Es beinhaltet auch Maßnahmen z.B. zur: 

  • Verbesserung der Führungskultur 
  • Vereinbarkeit von Privatleben/Familie und Beruf (Work-Life-Balance) 
  • Alters- und alternsgerechten Gestaltung der Arbeitsplätze (Demografie) 

Welche Analyseinstrumente unterstützen ein BGM? 

  • Gefährdungsbeurteilungen (auch psychischer Belastungen) 
  • Fehlzeitenanalysen 
  • Unfallanzeigen 
  • Gesundheitsberichte der Krankenkassen 
  • Mitarbeiterbefragungen 
  • Gesundheitszirkel 
  • Workshops 
     
Seminare zum Thema:
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Teil I
SBV-Schreiben rechtssicher und stichhaltig formulieren
AK 1 - Betriebliche Suchthilfe und Prävention
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Wer wird wann, wo und von wem wie gewählt?

Die Schwerbehindertenvertretung ist eine eigenständige Interessenvertretung neben dem Betriebs-/Personalrat mit eigenen Rechten und Pflichten. So bestehen auch für die Durchführung der SBV-Wahlen gesonderte Regelungen. Diese finden sich im Sozialgesetzbuch IX, dort § 94, sowie in einer ...
Mehr erfahren

So bleiben Sie gesund!

Der Herbst ist da, und mit ihm hält die Erkältungszeit Einzug. Erwachsene kämpfen im Schnitt zwei bis vier Mal pro Jahr mit einem grippalen Infekt. Was tun, um gesund zu bleiben? Achten Sie auf Ihr Immunsystem, meint Sven Drust, ifb-Fachkraft für Arbeitssicherheit.
Mehr erfahren
Die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen ohne Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung ist unwirksam. Die Vertrauensperson muss über den Vorgang unterrichtet und ihr muss Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Die Weiterleitung einer Kopie des Schreibens, in dem der Personalrat zur Zustimmung der beabsichtigten Kündigung aufgefordert wird, genügt hierbei nicht.