Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Inklupreneur

Inklupreneur

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  11.12.2023

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Was die Einheitliche Ansprechstelle der Bundesagentur für Arbeit (Einheitliche Ansprechstellen) für den „etablierten Betrieb“ ist, sind Inklupreneure für Start-up-Unternehmen. Sie unterstützen diese beim Aufbau einer inklusiven Arbeitskultur mit dem Ziel, mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zu schaffen.
Inklupreneur setzt sich aus den Begriffen „Inklusion“ und „Entrepreneurship“ (Unternehmertum) zusammen.

Das Inklupreneur-Programm wird aktuell in Bremen und Berlin unter anderem aus Mitteln der Ausgleichsabgabe gefördert und ist dort für die teilnehmenden Unternehmen kostenlos. Weitere Regionen sind in Vorbereitung. Bis es so weit ist, können sich die Firmen auf eigene Kosten beraten lassen. Das Angebot ist umfassend und reicht von einer gemeinsam erarbeiteten Inklusionsstrategie über Coaching für einen inklusiven Recruiting-Prozess, Sensibilisierungstrainings für die Mitarbeiterschaft und einen Bewerber/-innen-Pool bis zu Mentor/-innen, die selbst mit einer Behinderung leben und arbeiten. Das Angebot wurde für Start-Ups entwickelt, inzwischen haben aber auch erste etablierte Unternehmen teilgenommen.  
Mit seiner umfangreichen Rundum-Betreuung ergänzt das Programm das Angebot der Einheitlichen Ansprechstellen, mit denen kooperiert wird. 

Mehr zum Thema
 

Seminare zum Thema:
Inklupreneur
Redetraining für die Gesamt- und Konzern-SBV
Schwerbehindertenvertretung Fresh-up
Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht für die Schwerbehindertenvertretung
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

BEM: Krankheitsbedingte Kündigungen vermeiden

Kündigungen wegen Fehlzeiten haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Zwar sind Arbeitgeber bei schwerbehinderten und gleichgestellten Arbeitnehmern gesetzlich zur Prävention verpflichtet und müssen allen Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen arbeitsunf� ...
Mehr erfahren

So stärken Sie als Schwerbehindertenvertreter Ihre Resilienz!

Stress und Konflikte: Wie gelingt es, die Doppelbelastung Ihrer anspruchsvollen Arbeit als SBV und Ihrem regulären Job zu meistern?  Andrea Danker gibt Tipps, wie Sie sich die Freude am Ehrenamt erhalten!
Mehr erfahren
Die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen ohne Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung ist unwirksam. Die Vertrauensperson muss über den Vorgang unterrichtet und ihr muss Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Die Weiterleitung einer Kopie des Schreibens, in dem der Personalrat zur Zustimmung der beabsichtigten Kündigung aufgefordert wird, genügt hierbei nicht.