Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Verdienstausfall für Eltern: Entschädigung wird ausgeweitet

Verlängerte Schulferien und dringende Appelle, das Kind nicht in die Schule bzw. Kita zu schicken: Der neue Corona-Lockdown verlangt Eltern wieder einiges ab. Zumindest die Entschädigung wird jetzt für Eltern, die wegen geschlossener Kitas und Schulen oder eingeschränkten Betriebs der Einrichtungen nicht zur Arbeit erscheinen können, ausgeweitet. Möglich macht dies eine Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes.

© AdobeStock_Stefan Merkle

Winter 20/21: Wieder sind manche Kitas geschlossen, viele Bundesländer haben ihre Ferien ausgeweitet. Was bedeutet das für berufstätige Eltern?

Staatlicher Lohnersatz für Eltern

Eltern haben einen Anspruch auf finanzielle Entschädigung, wenn sie coronabedingt für die Kinderbetreuung zuhause bleiben müssen. Dies gilt für Sorgeberechtigte von Kindern unter zwölf Jahren sowie von Kindern mit Behinderung, die auf Hilfe angewiesen sind. Neu ist jetzt: Eine Entschädigung gibt es jetzt auch, wenn wegen dem Infektionsschutz Betriebs- oder Schulferien angeordnet bzw. verlängert werden oder wenn die Präsenzpflicht in der Schule ausgesetzt wird. Hierzu wurde § 56 des Infektionsschutzgesetzes entsprechend angepasst. Wichtig: Die Regelung gilt rückwirkend ab dem 16. Dezember 2020.

Auch Wechselunterricht wird erfasst

Erfasst wird auch der sogenannte Wechselunterricht. Die Verdienstausfallentschädigung gilt also auch für Tage, an denen die Kinder zu Hause unterrichtet werden und nicht in der Schule sind, etwa weil Klassen geteilt und im Wechsel digital und in Präsenz unterrichtet werden. Zudem greift die Neuregelung auch in Kitas und bei verlängerten Schul- oder Betriebsferien.

Voraussetzung ist jeweils, dass keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit für das Kind sichergestellt werden kann.

Wie hoch ist die Entschädigung?

Betroffene Eltern haben Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von 67 % des Nettolohns, maximal jedoch von 2.016 € im Monat.

Der Anspruch gilt für insgesamt 20 Wochen: jeweils zehn Wochen für Mütter und zehn Wochen für Väter. Für Alleinerziehende sind es 20 Wochen. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde eine Erstattung beantragen kann.

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Herbst, Winter ... Kind krank!

Herbst und Winter in Corona-Zeiten bringen berufstätige Eltern um den Schlaf: Kinder mit Schnupfnas ...

Arbeitsverträge und Nachweisgesetz

Die gute Nachricht gleich vorweg: Für den wirksamen Abschluss eines Arbeitsverhältnisses ist es ni ...

Aktuelle Herausforderungen und Trends in der Aufsichtsratsarbeit

Zu den aktuellen Herausforderungen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat gehören umfangreiche n ...

Themen des Artikels

Seminare zum Thema:

Mutterschutz, Elternzeit, Pflegezeit, Sabbatical
Krankheitsbedingte Fehlzeiten und Kündigung
Rechtliche Unterstützung bei Langzeiterkrankungen