Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Diese App spart Betriebsräten deutlich Zeit

Betriebsrat360 in der Praxis – ein Tool für alle Gremien!

Betriebsrat360 begeistert die Nutzer. Das Teams-Tool, das es so nur beim ifb gibt, steht seit einigen Wochen bereit und erleichtert schon jetzt vielen Gremien die Arbeit. Was ist so besonders daran? Und wie viel Zeit spart es wirklich? Wir haben Guido Döbbener gefragt, der als Betriebsrat Mit-Entwickler und Nutzer der ersten Stunde ist. 

Stand:  25.6.2024
Lesezeit:  02:00 min

Guido, Du nutzt Betriebsrat360 von Anfang an. Was begeistert Dich besonders?  

Guido Döbbener: Die Betriebsrat360-App unterstützt mich bei der Organisation von Sitzungen und macht auch die Nachladung rechtssicher.  Die Betriebsrat360-App ist ein wichtiges und einfaches Hilfsmittel zur Organisation und Verwaltung von Sitzungen. Ebenso werden durch die Kanäle die Dokumente einfacher verwaltet. Es ist ein empfehlenswertes, zeitsparendes Tool in der Microsoft 365-Umgebung und nutzt einige Vorlagen wie z.B. Einladungs-Mails oder Grundstruktur von Protokollen, wo das Gerüst aus der Agenda abgeleitet wird.  

Stichwort Zeit, davon hat man als Betriebsrat leider selten genug. Ist es besser mit dem Tool, sparst Du im BR-Alltag Zeit?  

Guido Döbbener: Ja, die Betriebsrat360-App spart deutlich Zeit bei der Vorbereitung von Sitzungen und der Organisation. Wichtige Dokumente für eine Sitzung werden in einem Kanal bereits abgelegt, z.B. Teilnehmerliste, Agenda, Protokoll-Entwurf, die durch andere Unterlagen für die Sitzung ergänzt werden können. Nebenbei wird eine Struktur in der Datenablage quasi von selbst eingeführt. Wo finde ich die Unterlagen für diese Sitzung – diese Frage hat sich damit erledigt.

Braucht man Unterstützung, wenn man Betriebsrat360 das erste Mal nutzen will?  

Guido Döbbener: Das würde ich mit einem klaren JA beantworten. Auf der Seite der App wird alles Schritt für Schritt erklärt, das ist die erste Anlaufstelle. Im Prinzip hat man mit Betriebsrat360 die sich wiederholenden Schritte bei der Vorbereitung und Organisation von Sitzungen in einem Prozess abgebildet: Terminierung, Einladung, Agenda, Protokoll sind immer wiederkehrende Aufgaben, die schrittweise abgearbeitet werden. Mit Vorlagen und Checklisten wird dieser Prozess viel einfacher und teilautomatisiert unterstützt.

Hast Du noch abschließend Tipps für die Nutzer aus anderen Gremien?  

Guido Döbbener: Jedes Gremium, welches in der Microsoft 365 Umgebung arbeitet, sollte sich die Zeit nehmen, das Tool eine Zeit lang auszuprobieren. Das ifb bietet auch Sprechstunden mit anderen Anwendern an, die schnelle Hilfe durch das Kollektiv versprechen.  

Sicherlich gibt es an der einen und anderen Stelle noch Änderungs- oder Erweiterungswünsche, an der Weiterentwicklung wird aber bereits gearbeitet. Wir haben mit dieser ersten Version einmal einen guten Start für organisatorischen Aufgaben. Das spart uns Betriebsräten sehr viel Zeit für wiederkehrende Tätigkeiten. (cbo) 

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

EBR-Richtlinie: EU-Kommission legt Vorschlag vor

Am 24. Januar 2024 beschloss die Europäische Kommission einen Textentwurf zur Revision der EBR-Richt ...

Untreueprozess gegen VW-Manager geht in eine neue Runde

Aufregung in Leipzig! Der Bundesgerichtshof hat am 10.01.2023 die Freisprüche im Prozess um die Verg ...

Wichtige Rechtsprechung und neue Gesetze

Das Jahr 2021 hatte für Arbeitnehmer und Betriebsräte ein paar wichtige Neuerungen im Gepäck. Was wa ...