Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Eiskalte Tipps gegen Hitze im Home-Office

So bekommen Sie die Hitze in den Griff!

Achtung, es könnte heiß werden: Was tun im Hitzesommer bei einem Arbeitsplatz zuhause? Wie steht es um den Arbeitsschutz - und wie bekommt man die Hitze als Arbeitnehmer in den Griff?

Stand:  28.6.2022
Lesezeit:  01:30 min
eiskalte-tipps-gegen-hitze-im-home-office | © AdobeStock | 88332839 | contrastwerkstatt

Konzentration bei hohen Temperaturen? Häufig Fehlanzeige. Wenn die Wohnung zur Sauna wird, fällt das Arbeiten schwer. Die Leistungsfähigkeit sinkt, Müdigkeit und Unkonzentriertheit können die Folge sein. Was tun?

Die Hitze in den Griff bekommen

Mit ein paar gezielten Tipps lässt sich die Hitze leichter in den Griff bekommen – auch zuhause:

  • Elektronische Geräte strahlen Wärme aus. Ungenutzte Geräte bitte ausschalten!
  • Morgen auf, abends auf – tagsüber zu. Lüften sollte man seinen Arbeitsraum morgens und abends.
  • Abdunkeln: Wenn möglich, den Raum tagsüber mit einem Rollo oder einer Jalousie abdunkeln.
  • Luftige Kleidung hilft. Aber bitte nicht in Badehose in der Videokonferenz erscheinen!
  • In Maßen essen, tagsüber eher leichte Speisen. Das belastet den Körper nicht zusätzlich.

Trinken, trinken, trinken!

Ganz oben auf der Liste der abkühlenden Aktivitäten steht das Trinken. Egal ob Wasser oder Schorle: Besser nicht eiskalt aus dem Kühlschrank, damit schwitzt man am Ende noch mehr.
Tipp: Trinken Sie zu jeder Tasse Kaffee gleich ein Glas Wasser mit!

Was ist mit dem Arbeitsschutz?

Was aber ist bei Home-Office und Telearbeit? Die Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung zur Raumtemepratur greifen in der Regel nicht. Für Telearbeitsplätze gelten aus der Arbeitsstättenverordnung lediglich die Vorgaben für Bildschirmarbeitsplätze. 

Ab ins kühle Nass

Ein Vorteil hat das Home-Office auf jeden Fall: In der Pause kann man schnell man unter die Dusche oder in den Pool auf den Balkon hüpfen. Oder einfach die Füße in einen Eimer mit kaltem Wasser stellen. Handtuch bereithalten wegen der Rutschgefahr! Dazu vielleicht noch ein Eis? Dann ist Abkühlung garantiert. (CBO)

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Betriebsvereinbarungen zum „Home-Office“ auf dem Prüfstand

Eine Betriebsvereinbarung ist eine hoch komplexe Angelegenheit. Kein Wunder also, dass in ihnen häuf ...

„Was nützen die tollsten Geräte, wenn kein Pflegepersonal da ist, um sie zu bedienen?“

Intensivpfleger Ricardo Lange ist nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie zu einem Gesicht seiner ...

WhatsApp als Sicherheitsrisiko

Etwa 700 Millionen Kurznachrichten verschicken die Deutschen allein per Whatsapp und SMS pro Tag – z ...

Themen des Artikels

Seminare zum Thema:

Hitze am Arbeitsplatz – ein Thema für den Betriebsrat!
Mobile Arbeit und Home-Office
Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch gesund gestalten