Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
E-Commerce

E-Commerce

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

E-Commerce, auch bekannt als elektronischer Handel, bezieht sich auf den Kauf und Verkauf von Waren oder Dienstleistungen über das Internet. Dabei werden Online-Plattformen, Websites oder mobile Anwendungen genutzt, um Geschäfte abzuwickeln, Zahlungen zu akzeptieren und Produkte an Kunden zu liefern. E-Commerce hat den traditionellen Handel transformiert, indem er Verbrauchern weltweit den Zugang zu einem breiten Spektrum von Produkten und Dienstleistungen ermöglicht und Unternehmen die Möglichkeit gibt, global zu agieren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Kurzform für Electronic Commerce (Übersetzt: Elektronischer Geschäftsverkehr) als Oberbegriff für alle geschäftlichen Aktivitäten, die mit Hilfe elektronischer oder digitaler Medien, insbesondere über das Medium Internet, getätigt werden (Lexikon von Juraforum.de).

Erläuterung

Angesichts der unpersönlichen und automatisierten Geschäftsvorgänge bestehen besondere Anforderungen zur Vorbeugung von rechtlichen Risiken und Missbrauch bei E-Commerce-Geschäften. Deshalb hat der Gesetzgeber den Anbietern entsprechender Leistungen Pflichten für den elektronischen Geschäftsverkehr (§ 312e BGB und § 3 BGB-InfoV) auferlegt. Auch im E-Commerce müssen Allgemeine Geschäftsbedingungen gemäß der Anforderungen des wirksam in den Vertrag einbezogen werden. Die wirksame Einbeziehung erfordert, dass auf die AGB zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ausdrücklich hingewiesen wird, dem Erwerber eine zumutbare Möglichkeit zur Kenntnisnahme verschafft wurde und die andere Partei mit ihrer Geltung einverstanden ist (§ 305 Abs. 2 BGB).

Rechtsquellen

§§ 305, 312 b –e BGB, §§ 1 u. 3 BGB-Informationspflichtenverordnung (BGB-InfoV)

Seminare zum Thema:
E-Commerce
Mutterschutz, Elternzeit, Pflegezeit, Sabbatical
Als Betriebsrat die Vielfalt im Unternehmen fördern
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelles Video zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Unhaltbare Zustände in der Gastronomie

Dass die Fast-Food-Branche als Arbeitgeber nicht das höchste Ansehen genießt, dürfte an dieser Stelle ein Allgemeinplatz sein. Doch ist der schlechte Ruf immer noch begründet?
Mehr erfahren

Sicher mit dem E-Bike zur Arbeit

Es surrt auf den Straßen, die E-Bike-Branche boomt noch immer. Längst tragen die Nutzer der motorunterstützten Räder keinen „Faulenzerstempel" mehr. Wer noch selbst strampelt, wird zwar bewundert, aber gerade auf dem Arbeitsweg wollen viele nicht mehr ins Schwitzen kommen. Manche Arbeitgeb ...
Mehr erfahren
Ein Arbeitgeber im öffentlichen Dienst widerrief eine Einstellungszusage für eine Ausbildung als Straßenwärter. In der vor Ausbildungsbeginn erforderlichen Untersuchung hatte ein Arzt festgestellt, dass der Bewerber aufgrund einer Diabetes-Erkrankung für die Stelle gesundheitlich nicht geeignet sei. Ein Fall von Diskriminierung?