Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Gesellschaftsformen: Die GmbH & Co.KG

Begriff

Die GmbH & Co.KG ist zunächst eine KG. Jede KG hat mindestens einen Vollhafter (Komplementär), dieser haftet mit seinem gesamten Vermögen; sowie mindestens einen Teilhafter (Kommanditist), welcher „nur“ mit seiner geleisteten Einlage haftet. Die Höhe der Einlagen ist in der Bilanzposition „Eigenkapital“ ersichtlich (Die gesamten Haftsummen im Handelsregister, meist identisch.). Personengesellschaften genießen aufgrund der persönlichen Haftung vereinfachte Rechnungslegungs- und Veröffentlichungspflichten.

Erläuterungen

Der „Trick“ bei einer GmbH & Co.KG besteht nun darin, als Vollhafter eine GmbH einzusetzen. Der Grundgedanke ist verlockend: Einfache Rechnungslegungs- und Veröffentlichungspflichten kombiniert mit der beschränkten Haftung. Die GmbH muss – bei Gründung – 25.000,-- € Stammkapital aufweisen, das sich aber später verändern kann (siehe „Eigenkapital“ und „GmbH“).  Auch kann eine bereits bestehende GmbH die Aufgabe übernehmen.

Um diese Praxis einzudämmen gilt seit dem Jahr 2000 § 264a HGB. Liest sich sperrig, aber setzt die GmbH & Co.KG bezüglich Rechnungslegung der GmbH gleich.

Rechtsquellen

Die Rechtsquellen zur GmbH & Co.KG werden im Handelsgesetzbuch beschrieben. Zur KG siehe § 161ff. HGB, zusätzlich § 264a HGB.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Auf die Wahl der Rechtsformen bei Gründung hat der WA keinen Einfluss. Bestehende GmbH & Co. KGs werden, trotz des höheren Aufwands der Unterhaltung zweier Gesellschaften, meist auch so weitergeführt. An Vorteilen für die Unternehmer bleiben:

  • Das Einsetzen und der Wechsel der Geschäftsführer ist einfacher als bei der KG
  • die „Unsterblichkeit“ der GmbH erleichtert Nachfolgeregelungen in Familienunternehmen.
  • im Verhältnis zur GmbH eingeschränkte Mitbestimmungsrechte: Auch bei mehr als 500 ständig beschäftigten Arbeitnehmern muss kein Aufsichtsrat gebildet werden.
Thomas Pöhlmann

Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren

Eigenkapital
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktuelles Video zum Thema

Insolvenz: Welche Rechte haben Arbeitnehmer und Betriebsrat?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Seminarvorschlag