Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  1.8.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, bei der zwei oder mehr natürliche oder juristische Personen gemeinsam unter einer gemeinsamen Firma und persönlicher Haftung für die Gesellschaftsverbindlichkeiten ein Handelsgewerbe betreiben. Die Gesellschafter einer OHG sind unbeschränkt und solidarisch haftbar, was bedeutet, dass sie mit ihrem persönlichen Vermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft einstehen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Personengesellschaft, die unter gemeinschaftlicher Firma ein Handelsgewerbe betreibt und bei der jeder Gesellschafter den Gesellschaftsgläubigern unbeschränkt haftet (§§ 105 Abs. 1 HGB).

Erläuterung

Die Gründung einer OHG erfolgt durch einen Gesellschaftsvertrag, der den Zusammenschluss mehrerer Kaufleute dokumentiert. Es sind mindestens zwei Personen nötig, um eine OHG ins Leben zu rufen. Ein Mindestkapital ist nicht erforderlich. Die Gesellschaft ist bei dem Gericht, in dessen Bezirk sie ihren Sitz hat, zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden (§ 106 Abs. 1 HGB). Mit dem Eintrag in das Handelsregister wird die Gesellschaft im Außenverhältnis wirksam.

Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner unbeschränkt mit ihrem privaten Vermögen. Eine entgegenstehende Vereinbarung ist Dritten gegenüber unwirksam (§ 128 HGB). Zur Führung der Geschäfte der Gesellschaft sind alle Gesellschafter berechtigt und verpflichtet. Ist im Gesellschaftsvertrag die Geschäftsführung einem Gesellschafter oder mehreren Gesellschaftern übertragen, so sind die übrigen Gesellschafter von der Geschäftsführung ausgeschlossen (§ 114 HGB). Die OHG kann unter ihrer Firma Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen, Eigentum und andere dingliche Rechte an Grundstücken erwerben, vor Gericht klagen und verklagt werden (§ 124 Abs. 1 HGB). Zur Vertretung der Gesellschaft ist jeder Gesellschafter ermächtigt, wenn er nicht durch den Gesellschaftsvertrag von der Vertretung ausgeschlossen ist (§ 125 HGB).

Rechtsquelle

§§ 105 bis 160 HGB

Seminare zum Thema:
Offene Handelsgesellschaft (OHG)
Banken und Versicherungen
Outsourcing, Ausgliederung, Offshoring
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

VUCA und BANI – ein neuer Partytanz oder doch Managermethode?

Unsere Arbeitswelt ändert sich gerade radikal. Die Digitalisierung hat durch die KI-Debatte den Turbo-Gang eingelegt. Im Management kursieren viele Begriffe und Methoden, um den wachsenden Herausforderungen gerecht zu werden. Begriffe wie VUCA und BANI geistern durch die Chefetagen. Aber ...
Mehr erfahren

Welcome, Mr. President!?

Haben Sie in den letzten Tagen gespannt die Präsidentschaftswahl in den USA verfolgt? Für viele deutsche Unternehmen und ihre Betriebsräte war die Auszählung der Stimmen eine ganz schöne Zitterpartie. Denn wer denkt, dass die Politik der USA nur für amerikanische Konzerne bedeutsam i ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.