Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Massenentlassung: Beteiligung des Gesamtbetriebsrats

Eine Kündigung ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber den nicht zuständigen örtlichen Betriebsrat gemäß § 17 Abs. 2 KSchG beteiligt. Denn liegt ein einheitliches unternehmerisches Gesamtkonzept für mehrere Betriebe vor, ist der Gesamtbetriebsrat zuständig.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Entscheidung vom 15.10.2020, 11 Sa 799/19

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  26.7.2021
Teilen: 

Das ist passiert:

Dem Arbeitnehmer, einem Bergmann, wurde nach Einstellung der Kohleförderung und nach Aufräumarbeiten im Betrieb gekündigt. Sich viele Jahrzehnte hinziehende Arbeiten zur Grundwassersicherung sollten von anderen Betrieben des Unternehmens erledigt werden. Der Arbeitgeber hatte vor der Kündigung den örtlichen Betriebsrat nach § 17 Abs. 2 KSchG angehört.

Das entschied das Gericht:

Die Kündigung ist auf Grund fehlender Konsultation nach § 17 Absatz 2 KSchG unwirksam. Es hätte der Gesamtbetriebsrat beteiligt werden müssen.

Praxishinweis:

Im Kern geht es um die Frage, welchen Betriebsrat der Arbeitgeber vor einer Massenentlassung anzuhören hat. Der Gesamtbetriebsrat ist zuständig, wenn der Stellenabbau Teil eines Konzeptes für das gesamte Unternehmen ist, das sich über mehrere Betriebe erstreckt und das einer einheitlichen Regelung bedarf. Der Fall ist damit keineswegs nur auf das vorliegende Bergbauszenario beschränkt, sondern auf alle ähnlich gelagerten Fälle übertragbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Seminarvorschlag