Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung

Silvia Kühlem
Stand:  25.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Die Segmentberichterstattung bezieht sich auf die Offenlegung von finanziellen Informationen und Leistungsdaten eines Unternehmens in Bezug auf seine einzelnen Geschäftssegmente oder Bereiche. Ziel ist es, Investoren, Analysten und anderen Interessengruppen Einblicke in die finanzielle Performance und das Risikoprofil verschiedener Geschäftsbereiche zu geben. Dies ermöglicht eine detaillierte Bewertung der Geschäftstätigkeit und trägt zur Transparenz und besseren Entscheidungsfindung bei.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Die Segmentberichterstattung dient der Veröffentlichung von finanziellen Informationen einzelner Teilbereiche des Unternehmens, die für Externe aus dem Jahresabschluss (Einzel- bzw. Konzernabschluss) so nicht erkennbar sind.

Erläuterung

Das operative Geschäft eines Unternehmens kann in einzelne Sparten aufgeteilt sein. Jede Sparte kann unterschiedliche Chancen und Risiken bergen. Eine Sparte könnte Gewinne erwirtschaften, während eine andere Verluste einbringt. In den Zahlen des Jahresabschlusses ist das für externe Adressaten nicht erkennbar, weil über das Unternehmen nur insgesamt berichtet wird. Interessant wären diese Informationen jedoch z. B. für Investoren, Anteilseigner, Fremdkapitalgeber und Arbeitnehmer.

Segmente könnten z. B. unterschiedliche Produktlinien sein. Es wäre möglich, dass das operative Geschäft geographisch entsprechend dem Absatzmarkt aufgeteilt ist. Eine Aufteilung nach unterschiedlichen Umsatzstärken einzelner Produkte ist ein weiteres Beispiel. Bei einem Segment handelt es sich i. d. R. um einen abgrenzbaren Teilbereich bzw. Geschäftsbereich, der von der Geschäftsführung einzeln beurteilt wird.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Informationen über einzelne Segmente werden im internen Rechnungswesen (z. B. durch die Controlling-Abteilung) aufbereitet und der Geschäftsführung berichtet. Kann ein Unternehmen sein operatives Geschäft in Segmenten aufteilen, wird sich die Aufbauorganisation des Unternehmens daran orientieren. Für die jeweiligen Segmente können unterschiedliche Personen verantwortlich sein. Für Arbeitnehmer ist die Segmentberichterstattung interessant, weil sie hilft die Situation von Arbeitsplätzen in verschiedenen Geschäftsbereichen zu beurteilen.

Rechtsquellen

Eine Segmentberichterstattung kann den Konzernabschluss lt. § 297 Abs. 1 Satz 2 Handelsgesetzbuch (HGB) ergänzen. Das ist ebenfalls nach § 264 Abs. 1 Satz 2 HGB für kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften möglich, die nicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet sind. Unternehmen die ihren Jahresabschluss (Einzel- bzw. Konzernabschluss) nach IFRS aufstellen, müssen unter Umständen die Segmentberichterstattung durchführen. Das sind v.a. kapitalmarktoriente Unternehmen (IFRS 8).

Seminare zum Thema:
Segmentberichterstattung
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Controlling und Unternehmensplanung
Wirtschaftsausschuss kompakt Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ausschuss kommt selten allein

Schnellere, effektivere und bessere Betriebsratsarbeit! So einfach ließen sich die Gründe, warum die Bildung von Ausschüssen im Gremium sinnvoll ist, zusammenfassen. Aber: Was macht überhaupt einen Ausschuss aus? Welche Arten von Ausschüssen gibt es? Welche muss ein Betriebsrat haben? ...
Mehr erfahren

Was bedeutet der November-Lockdown für Betriebsräte und Unternehmen?

Im November 2020 gilt in ganz Deutschland ein vierwöchiger Teil-Lockdown, mit dem die „Corona-Welle“ gebrochen werden soll. In allen Bundesländern sind Restaurants und Freizeiteinrichtungen weitestgehend geschlossen. Die Rückkehr zum Home-Office wird empfohlen. Was bedeutet das für ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.