Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Betriebsausflug

Betriebsausflug

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  31.7.2023
Lesezeit:  01:00 min

Kurz erklärt

Ein Betriebsausflug ist eine organisierte Veranstaltung, bei der Mitarbeiter eines Unternehmens gemeinsam außerhalb des Arbeitsplatzes an Aktivitäten oder Ausflügen teilnehmen. Er dient dazu, das Team zu stärken, das Arbeitsklima zu verbessern und die Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern zu fördern. Oftmals finden Betriebsausflüge in Form von Tagesausflügen oder mehrtägigen Reisen statt und können verschiedene Aktivitäten wie sportliche Wettbewerbe, Sightseeing, Team-Building-Übungen oder kulturelle Events umfassen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Vom Arbeitgeber geförderter und gebilligter, meist eintägiger Ausflug oder Reise der Belegschaft eines Betriebes oder einer Behörde mit touristischem und/oder geselligem Angebot.

Erläuterung

Der Betriebsausflug ist eine Form von Incentives (Anreiz, Ansporn), die dazu dienen, Mitarbeiter zu belohnen und zu motivieren. Steuerrechtlich handelt es sich um so genannte „herkömmliche Zuwendungen“ des Arbeitgebers, die bei der Lohnsteuer als geldwerter Vorteil für die Arbeitnehmer zu berücksichtigen sind (§ 37b EStG). Dies gilt nicht, wenn es sich um herkömmliche Betriebsveranstaltungen handelt. Die Veranstaltungen sind herkömmlich, wenn nicht mehr als zwei Veranstaltungen pro Jahr durchgeführt werden. Sofern hierbei die vom Arbeitgeber übernommenen üblichen Zuwendungen (z. B. Speisen, Getränke, Fahrt- und Übernachtungskosten, Geschenke) 110 Euro pro Veranstaltung und Mitarbeiter nicht übersteigen, sind sie von der Lohnsteuer befreit. Der Betriebsausflug steht als betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Beschreibung

Die Entscheidung des Arbeitgebers zur Durchführung eines Betriebsausflugs ist mitbestimmungsfrei. Da die Teilnahme für die Arbeitnehmer freiwillig ist, hat der Betriebsrat auch kein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG bezüglich der Anrechnung der Zeit der Teilnahme als Arbeitszeit. Der Betriebsausflug ist keine Sozialeinrichtung, weswegen ein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 8 BetrVG ebenfalls nicht in Betracht kommt (BAG v. 27.1.1998 – 1 ABR 35/97).

Rechtsquelle

Keine einschlägigen Vorschriften

Seminare zum Thema:
Betriebsausflug
Als Betriebsrat die Vielfalt im Unternehmen fördern
Umgang mit Lebenskrisen von Kollegen
Familienfreundlicher Betrieb: Praxiswissen für Betriebsräte
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelles Video zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Downaging – und wie alt fühlen Sie sich?

Je älter die Menschen werden, für desto jünger halten sie sich. Dieses Phänomen hat einen Namen – Downaging! Ist das biologische Alter wirklich noch die richtige Messlatte für Job, Freizeit und Co? Welche Faktoren haben Einfluss darauf, sich jünger zu fühlen? Und wie können Sie a ...
Mehr erfahren

Worauf Betriebsräte bei der Betriebsversammlung achten müssen

Manche Betriebsräte freuen sich auf die vierteljährliche „Bühnenshow", andere haben schon tagelang vorher Herzklopfen und schweißnasse Hände. Eine gute Vorbereitung zahlt sich auf jeden Fall aus, denn die regelmäßigen Versammlungen sind ein wichtiges Podium zum Austausch über akt ...
Mehr erfahren
Beim Erstellen eines Arbeitszeugnisses sind die Gebote der Zeugniswahrheit und der Zeugnisklarheit zu beachten. Aber auch seiner äußeren Form nach muss ein Zeugnis den Anforderungen entsprechen, wie sie im Geschäftsleben an ein Arbeitszeugnis gestellt und vom Leser als selbstverständlich erwartet werden. An diesem Grundsatz musste sich das Arbeitszeugnis einer Rechtsanwältin messen lassen.