Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Compliance

Compliance

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Compliance bezieht sich auf die Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften, Richtlinien und Standards in einem bestimmten Bereich oder einer Branche. Unternehmen oder Organisationen müssen sicherstellen, dass sie alle relevanten Regeln befolgen, um rechtliche und ethische Standards einzuhalten. Dies umfasst oft die Implementierung von internen Kontrollen, Überwachungssystemen und Schulungsprogrammen, um sicherzustellen, dass alle Aktivitäten im Einklang mit den geltenden Vorschriften stehen.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Begriff, der u. a. in der betriebswirtschaftlichen Fachsprache verwendet wird und für die Sicherstellung eines recht- und ordnungsgemäßen Verhaltens bei gleichzeitiger Beachtung ethisch-moralischer Standards im Unternehmen steht.

Erläuterung

Compliance umfasst die Gesamtheit aller zumutbaren Maßnahmen zur Überwachung des regelkonformen Verhaltens eines Unternehmens, seiner Organisationsmitglieder und seiner Mitarbeiter im Hinblick auf Gesetze, Richtlinien und freiwillige Verhaltensnormen. Darüber hinaus soll die Übereinstimmung des unternehmerischen Geschäftsgebarens auch mit gesellschaftlichen Richtlinien und Wertvorstellungen, mit Moral und Ethik gewährleistet werden. Ziele sind die Vermeidung sowohl eines negativen Images in der Öffentlichkeit als auch der Ausschluss von Haftungsfällen bzw. Schadensersatzklagen. Insbesondere Großunternehmen stellen dabei eigene, unternehmensspezifische Ethikrichtlinien (Verhaltenskodex) auf.

In größeren Unternehmen sind so genannte „Compliance-Officers“ dafür zuständig, die Einhaltung aller durch die Rechtsordnung sowie die Unternehmensleitung vorgegebenen Regeln und Grundsätze zu überwachen. Der Compliance-Officer ist eine Stabsstelle (mitunter eine ganze Compliance-Abteilung), die unmittelbar der Vorstandsebene unterstellt ist. Er hat in der Regel keine Entscheidungsbefugnis, sondern unterstützt die jeweiligen Entscheidungsinstanzen. Er hat dem Vorstand in regelmäßigen Zeitabständen Bericht über seine Tätigkeit zu erstatten und ist Ansprechpartner für die Arbeitnehmer im Betrieb. Dabei kommt ihm insbesondere bei der Bewältigung des „Whistleblowings“ (Meldung von Verstößen durch Mitarbeiter) eine Schlüsselfunktion zu.

Rechtsquelle

Keine maßgeblichen Rechtsquellen.

Seminare zum Thema:
Compliance
Banken und Versicherungen
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftswissen für Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Welcome, Mr. President!?

Haben Sie in den letzten Tagen gespannt die Präsidentschaftswahl in den USA verfolgt? Für viele deutsche Unternehmen und ihre Betriebsräte war die Auszählung der Stimmen eine ganz schöne Zitterpartie. Denn wer denkt, dass die Politik der USA nur für amerikanische Konzerne bedeutsam i ...
Mehr erfahren

Überwachen, bewerten, eingreifen: Die Aufgaben und Zuständigkeiten des Aufsichtsrats

Der Aufsichtsrat überwacht die Geschäftsführung – aber wo fängt man damit an? Im Aktiengesetz sind die genauen Aufgaben und Zuständigkeiten festgelegt. Wir haben die wichtigsten Aufgabenfelder für Sie zusammengefasst.
Mehr erfahren
Ein Arbeitgeber im öffentlichen Dienst widerrief eine Einstellungszusage für eine Ausbildung als Straßenwärter. In der vor Ausbildungsbeginn erforderlichen Untersuchung hatte ein Arzt festgestellt, dass der Bewerber aufgrund einer Diabetes-Erkrankung für die Stelle gesundheitlich nicht geeignet sei. Ein Fall von Diskriminierung?