Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Eigentümeranteil je Mitarbeiter/Jahr

Eigentümeranteil je Mitarbeiter/Jahr

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  7.9.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Der Eigentümeranteil je Mitarbeiter/Jahr ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die das Verhältnis des Unternehmenseigentums zum Gesamteinkommen des Unternehmens in Bezug auf die Anzahl der Mitarbeiter und die Dauer eines Jahres darstellt. Es gibt Aufschluss darüber, wie viel Gewinn oder Ertrag dem Eigentümer pro Mitarbeiter und pro Jahr zusteht und kann als Maßstab für die Wirtschaftlichkeit und Rentabilität des Unternehmens dienen. Eine höhere Kennzahl deutet darauf hin, dass pro Mitarbeiter mehr Ertrag an die Eigentümer fließt.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Der Eigentümeranteil je Mitarbeiter und Jahr gibt an, wie viel Gewinn das Unternehmen pro Mitarbeiter und Jahr erwirtschaftet.

Formel

Eigentümeranteil je Mitarbeiter (€)=

Wertschöpfung - Personalaufwand


Anzahl der Mitarbeiter

Erläuterung

Mit dieser Kennzahl wird der Anteil des Unternehmens an der Wertschöpfung pro Mitarbeiter und Jahr berechnet. Die Eigentümer des Unternehmens finanzieren das Geschäft des Unternehmens. Dafür erwarten sie eine Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals in Form von Gewinnen.

Ein hoher Anteil des Unternehmens an der Wertschöpfung je Arbeitsplatz macht aus dieser Sicht Arbeitsplätze interessant. Verringert sich der Eigentümeranteil im Zeitablauf, erhöht sich der Druck auf die Personalaufwendungen je Mitarbeiter.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Für die Berechnung der Kennziffer muss die Anzahl der Mitarbeiter bekannt sein. Dem Anhang zum Jahresabschluss ist nur die Zahl der im Jahresdurchschnitt beschäftigten Mitarbeiter zu entnehmen. Dieser Wert berücksichtigt aber nicht den Anteil der Teilzeitbeschäftigten. Vergleiche zwischen Unternehmen können so ihre Aussagekraft verlieren. Teilzeit-Kräfte sollten folglich immer auf Vollzeit-Kräfte umgerechnet werden.

Achtung: Viele Unternehmen passen diese Kennzahl auf ihre speziellen Bedürfnisse an. Der Wirtschaftsausschuss sollte sich daher immer den Aufbau der Kennzahl im eigenen Unternehmen erläutern lassen.

Rechtsquelle

Der Eigentümeranteil je Mitarbeiter und Jahr ist eine Kennzahl und damit ein Werkzeug zur Jahresabschluss-Analyse. Der Aufbau der Kennzahl ist in keinem Gesetz beschrieben.

Seminare zum Thema:
Eigentümeranteil je Mitarbeiter/Jahr
Wirtschaftsausschuss kompakt Teil I
Gut organisiert im Wirtschaftsausschuss
Wirtschaftsausschuss Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Begeisterung für den Wirtschaftsausschuss!

Ein cleverer Wirtschaftsausschuss hilft dem Unternehmen weit über die reinen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates hinaus, meint unser Referent Torsten Sorg. Aber wie begeistert man Kollegen für die Mitarbeit im Wirtschaftsausschuss? Und was tun Gremien, die keinen Wirtschaftsausschuss gr ...
Mehr erfahren

Demografischer Wandel in Deutschland: Immer weniger - immer älter

Es gilt unter Experten als das wichtigste Thema für die deutsche Wirtschaft: Der demografische Wandel. Trotzdem wird er weitgehend ignoriert. Die kommenden zehn Jahre werden entscheiden, ob Deutschland seine Spitzenposition als führende Industrienation wird behaupten können.
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.