Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Kostenartenrechnung

Kostenartenrechnung

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  22.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Die Kostenartenrechnung ist eine betriebswirtschaftliche Methode, bei der Kosten nach verschiedenen Kategorien klassifiziert werden, um eine bessere Übersicht über die anfallenden Ausgaben eines Unternehmens zu erhalten. Sie hilft, Kosten in unterschiedliche Gruppen wie Materialkosten, Personalkosten oder betriebliche Aufwendungen zu unterteilen, was eine detaillierte Analyse der Ausgabenstruktur ermöglicht und als Grundlage für das Controlling und die Kostenplanung dient.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Der Begriff der Kostenarten-Rechnung gehört in den Themenbereich des internen Rechnungswesens einer Unternehmung.

Als Teil der Kosten- und Leistungsrechnung werden in der Kostenarten-Rechnung die verursachten Kosten des Unternehmens erfasst. Als typische Kostenarten definieren viele Unternehmen z.B. Sachkosten, Personalkosten, Reisekosten oder Energiekosten.

Erläuterung

In der Gewinn- und Verlustrechnung des externen Rechnungswesens ermittelt ein Unternehmen seinen Jahresüberschuss als Differenz aus Erträgen und Aufwendungen. Im internen Rechnungswesen ermittelt das Unternehmen seinen Gewinn als Differenz aus Leistungen und Kosten.

Die Kostenarten-Rechnung erfasst dafür die Kosten in bestimmten Kategorien. Hierzu gehören unter anderem die Sachkosten und Personalkosten. Welche Kosten im Detail in die Sachkosten einbezogen werden, bestimmt das Unternehmen selbst.

Die Kostenarten-Rechnung kann sowohl zur internen Kostenkontrolle als auch zur Kostenplanung (Budgetierung) verwendet werden. Grundsätzlich gilt: Je tiefer die Kostenartenrechnung gegliedert sind, desto präziser kann die Kostensteuerung erfolgen.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Die Gewinn- und Verlustrechnung des externen Rechnungswesens zeigt als Differenz zwischen Erträgen und Aufwendungen den Jahresüberschuss und damit den Erfolg des Unternehmens. Hier werden die entstanden Aufwendungen in wenigen Positionen wie dem Material-, Personal- und sonstigem betrieblichen Aufwand zusammengefasst.

Zur tieferen Erfolgsanalyse liefert die interne Kosten- und Leistungsrechnung detailliertere Informationen. Speziell in der Diskussion um „zu hohe Kosten“ können in der Kostenarten-Rechnung die einzelnen Kosten und deren Struktur sowie Entwicklung genau nachvollzogen werden.

Achtung: „Kosten“ und „Aufwendungen“ werden als Begriffe oft verwechselt oder scheinbar synonym verwendet. Sind die Aufwendungen über § 275 HGB ihrer Art nach eindeutig definiert, muss immer hinterfragt werden, was sich hinter einer Kostenart verbirgt. Beispiel: Personalkosten und Personalaufwand können identisch sein, müssen aber nicht.

Rechtsquelle

Die Kostenarten-Rechnung ist ein Begriff aus dem internen Rechnungswesen. Deren Aufbau ist in keinem Gesetz beschrieben.

Seminare zum Thema:
Kostenartenrechnung
Wirtschaftsausschuss Fresh-up
Klassische und agile Managementmethoden
Wirtschaftsausschuss kompakt Teil I
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Rechtzeitiges Wissen kann Jobs retten

Stellen Sie sich vor, Sie lesen als Betriebsrat in der Zeitung zum ersten Mal davon, dass Ihr Unternehmen an einen ausländischen Mitbewerber verkauft werden soll. Mit einem Wirtschaftsausschuss wäre das nicht passiert.
Mehr erfahren

Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses als kompetentes Team

Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses haben es nicht leicht. Zunächst einmal müssen sie die wirtschaftlichen Daten verstehen und deren Auswirkungen auf die Arbeitnehmer einschätzen. Das allein ist schon schwer genug. Doch häufig kommt dann noch der Kampf mit dem Arbeitnehmer um rec ...
Mehr erfahren
Führen ein Tendenzunternehmen sowie ein tendenzfreies Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb und verfügt nur das Tendenzunternehmen über mehr als 100 ständig beschäftigte Arbeitnehmer, kann kein Wirtschaftsausschuss errichtet werden.