Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG)

Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG)

Silvia Kühlem
Stand:  21.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Unter "Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsgesetz" versteht man in der Regel die finanziellen Verpflichtungen eines Krankenhauses, die sich aus dem Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) ergeben. Das KHG regelt die Finanzierung von Krankenhäusern durch die Krankenkassen und den öffentlichen Haushalt. Verbindlichkeiten nach dem KHG können verschiedene Arten von Kosten und Aufwendungen umfassen, die im Zusammenhang mit der medizinischen Versorgung und dem Betrieb eines Krankenhauses stehen, wie beispielsweise Personalkosten, Investitionen oder Betriebskosten.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Verbindlichkeiten nach Krankenhausfinanzierungsgesetz können nur Krankenhäuser bilanzieren, die in einem Krankenhausplan der Länder aufgeführt sind. Sie stellen eine Verpflichtung zur zweckentsprechenden Verwendung von Fördermittel sowie Schulden nach dem Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) dar.

Erläuterung

Gewährt ein Bundesland einem Krankenhaus Fördermittel zur Finanzierung von Investitionen, erhält das Krankenhaus einen Förderbescheid. Das Krankenhaus stellt eine Forderung nach KHG in Höhe der genehmigten Fördermittel ein. Gleichzeitig entsteht jedoch auch eine Verpflichtung zur zweckentsprechender Verwendung dieser Fördermittel, die in einer Verbindlichkeit nach KHG ausgedrückt wird. Sobald die betreffende Investition durchgeführt ist, reduziert sich die Verbindlichkeit nach KHG in Höhe der Kosten für dieser Investition.

Das KHG verweist auch auf das KHEntgG, weshalb auf dieser gesetzlichen Grundlage Schulden entstehen können. Sie sind mit einem „davon“-Vermerk auszuweisen. Diese Schulden entstehen v.a., wenn das Krankenhaus mehr Leistung erbringt, als es mit den Krankenkassen für das entsprechende Jahr vereinbart hat.

Tipp für den Wirtschaftsausschuss

Das Eintreffen eines Fördermittelbescheides hat i.d.R. einen sprunghaften Anstieg der Verbindlichkeiten nach KHG zur Folge. (Parallel dazu verhalten sich die Forderungen nach KHG).

Die Bezahlung der Verbindlichkeit nach dem KHEntgG erfolgt ratierlich mit jeder Fakturierung der Krankenhausleistung gegenüber den Krankenkassen. Die Höhe der Verbindlichkeit nach dem KHEntgG wird in so genannten „Ausgleichsberechnungen“ ermittelt. Die Abgrenzung dieser Forderung im Berichtswesen und im Jahresabschluss ist wichtig, weil sie die Erträge aus allgemeinen Krankenhausleistungen in der Gewinn- und Verlustrechnung beeinflussen.

Rechtsquelle

Die Bewertung erfolgt gemäß HGB (§ 252 ff.), der Ausweis nach Anlage 2 der Krankenhausbuchführungsverordnung (KHBV).

Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Gesetz zur Betriebsratsvergütung

Das Thema BR-Vergütung nimmt an Fahrt auf: Anfang November hat das Bundeskabinett eine Gesetzesänderung zur Vergütung von Betriebsräten beschlossen. Was steht drin im „Zweiten Gesetz zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes“? Und wann wird es in Kraft treten?
Mehr erfahren

Schutz von Hinweisgebern: Die Schonfrist ist vorbei

Kennen Sie das Whistleblowergesetz? Seit Juli 2023 ist es in Kraft und soll Hinweisgeber schützen, die auf Missstände im Unternehmen aufmerksam machen. In der Praxis haben allerdings zwei Drittel der Beschäftigten noch nie davon gehört, zeigt eine Umfrage. Dabei ist die Schonfrist vorb ...
Mehr erfahren
Einem „hauptamtlichen“ Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigten 17 € Stundenlohn zu zahlen, während ein „nebenamtlich“ Beschäftigter (geringfügige Beschäftigung) nur 12 € die Stunde erhält, ist nicht sachlich gerechtfertigt. Das Argument, dass Hauptamtliche von der Arbeitgeberin in einen Dienstplan eingeteilt werden und den geringfügig Beschäftigten nur mitgeteilt wird, welche angebotenen Dienste sie übernehmen können, rechtfertigt die unterschiedliche Bezahlung nicht.