Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Umfragen erstellen mit Microsoft Forms

Wertvolle Impulse für die moderne Betriebsratsarbeit

Ob Sie wollen oder nicht: Die Arbeitswelt verändert sich rasant und wird immer digitaler. Gut für Sie Betriebsräte oder betrieblicher Interessenvertreter: Digitale Tools können die Arbeit im Gremium spürbar vereinfachen! Wie etwa Microsoft Forms – eine Web-App, mit der Umfragen erstellt werden. Wie können Sie das in der Praxis nutzen? 

Stand:  24.1.2023
Lesezeit:  02:30 min
Umfragen erstellen mit Microsoft Forms  | © AdobeStock | Pakin

„Wie viele Tage in der Woche würdet ihr gerne im Home-Office arbeiten?“ Eine Frage, mit der sich Betriebsräte derzeit schon mal beschäftigen. Zu wissen, wie die Belegschaft im Detail darüber denkt, hat für Betriebsräte einen unmittelbaren Mehrwert für ihre Interessenarbeit. Gerade wenn hierzu eine Betriebsvereinbarung ansteht, geht das Gremium so gestärkt in den Dialog und untermauert Positionen mit konkreten Zahlen. In diesem Fall: Möchten die Mitarbeiter überhaupt eine feste Anzahl an Tagen im Home-Office bleiben? Oder ist es ihnen vielleicht gar nicht so wichtig, so dass der Betriebsrat hier nicht groß verhandeln muss, sich auf andere Themen konzentrieren kann? Ein Stimmungsbild aus der Belegschaft bringt Betriebsräte garantiert einen großen Schritt weiter. Und mittlerweile ist es ganz leicht, Umfragen zu erstellen – mit Microsoft Forms. 

Gold wert für die Arbeit im Gremium

Wie kommt man an ein solches Stimmungsbild in der Belegschaft? Früher wurde beispielsweise via Handzeichen abgestimmt, was nur schwer anonym durchzuführen war. Oder aber Plakate wurden mit Klebepunkten verziert – hinsichtlich der Anonymisierung ebenfalls nicht ideal, ganz zu schweigen von einer dauerhaften Ergebnissicherung. Sicherlich sind Umfragen auf Papier möglich. Die Auswertung? Sehr aufwändig!

So könnte eine Umfrage auf dem Smartphone aussehen  | © Screenshot ifb

All das geht heute wesentlich entspannter: In Microsoft Forms können Umfragen schnell und einfach angelegt werden, die Teilnehmer antworten an Laptop, Tablet oder Smartphone. Völlig egal, ob es sich um Umfragen zu Feedback, zur Mitarbeiterzufriedenheit, zu Verbesserungsvorschlägen oder zum Wissenstand handelt.

In Microsoft Forms können Umfragen schnell und einfach angelegt werden, die Teilnehmer antworten an Laptop, Tablet oder Smartphone.

Auch interaktive Umfragen, etwa für die Betriebsversammlung, können erstellt werden. Insbesondere für die Arbeit als Interessenvertreter kann das Gold wert sein, damit Betriebsräte ihre Energie auch wirklich in Themen stecken, die die Belegschaft interessieren. Darüber hinaus kann regelmäßig nachgehakt werden, wie zufrieden die Mitarbeiter mit der Arbeit des Gremiums sind.

Nahezu jeder kann es verwenden

Tatsächlich ist Microsoft Forms für nahezu jeden nutzbar, die Einstiegsbarriere ist gering. Einzige Voraussetzung: Eine Microsoft-365-Umgebung sollte im Unternehmen verwendet werden. Einmal verstanden, ist das Prinzip immer ähnlich – ein für jeden Betriebsrat und jede Schwerbehindertenvertretung nützliches Tool.

Auch für die nicht immer ganz einfache Terminfindung lässt sich Microsoft Forms nutzen. Wer hat wann Zeit? Welche Örtlichkeit wird favorisiert? Neben geschlossenen Fragen mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten können auch offene Fragen mit freiem Textfeld gestellt werden. Ergebnisse und Auswertungen sind hinterher mit einem Klick völlig automatisch erstellt und können für Dokumentationen oder Präsentationen runtergeraden sowie in Excel gezogen werden. Wichtig bezüglich des Datenschutzes: Ein paar Eckpunkte sollten beachtet werden, dann geht sicherlich nichts schief. (tis)

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

10 Tipps zur Internetrecherche im Betriebsratsbüro

Googlen kann jeder – doch leider nimmt die Recherche im Internet oft sehr viel Zeit in Anspruch un ...

Quo vadis, „Made in Germany”?

Das Label „Made in Germany“ steht für hohe Qualität und vereint Ingenieurskunst mit Erfinderge ...

Achtung, Datenschutz! Arbeitgeber dürfen 3G-Nachweise nicht aufheben

Falls noch nicht geschehen, müssen Unternehmen dies schnell nachholen: Mit dem Wegfall der 3G-Nachw ...