Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Voller Mindestlohn auch für Zeitungszusteller

Werden neben einer Zeitung auch Werbeprospekte zugestellt und einsortiert, haben Zeitungszusteller/innen einen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro bereits vor dem Jahr 2017.

Arbeitsgericht Nienburg, Urteil vom 13. August 2015, 2 Ca 151/15

Stand:  15.9.2015
Teilen: 

Das ist passiert:

Der Arbeitnehmer trug während der Woche Tageszeitungen und Anzeigenblätter aus.
Meist lagen die Werbeprospekte nicht schon in der Zeitung, sondern wurden in getrennten Paketen geliefert. Dabei gehörte es zu seinen arbeitsvertraglichen Pflichten, neben der eigentlichen Zustellung der Zeitungen, auch die Werbeeinlagen per Hand in die Zeitungen einzulegen. Für diese Tätigkeit erhielt der Arbeitnehmer einen Stundenlohn von 6,38 Euro.

Der Arbeitgeber, ein Zeitungsverlag, war der Ansicht, die Tätigkeit falle unter die Ausnahmevorschrift des § 24 Abs. 2 S. 1 Mindestlohngesetz (MiLoG). Danach haben Zeitungszusteller/innen ab dem 1. Januar 2015 einen Anspruch auf 75 Prozent, ab 1. Januar 2016 auf 85 Prozent des Mindestlohns.

Das entschied das Gericht:

Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf den Mindestlohn. Denn nach Ansicht des Gerichts ist die Ausnahmevorschrift in diesem Fall nicht anwendbar. Zeitungszusteller/innen seien nach § 24 Abs. 2 S. 3 MiLoG Personen, die in einem Arbeitsverhältnis ausschließlich periodisch Zeitungen oder Zeitschriften an Endkunden zustellen. Nachdem der Arbeitnehmer zusätzlich zur Zustellung auch einige Werbeprospekte teilweise per Hand einlegen musste, bestünde seine Tätigkeit nicht mehr „ausschließlich" in der Zustellung von Zeitungen oder Zeitschriften. Daher gelte die allgemeine Regelung des § 1 MiLoG, nach der jede/r Arbeitnehmer/in mindestens Anspruch auf 8,50 Euro Stundenlohn habe.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Strafverfolgung wegen der Betriebsratsvergütung?

In letzter Zeit ist viel von der Betriebsratsvergütung die Rede. Aktuell liegt dazu der Vorschlag einer Experten-Kommission zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes vor (wir haben berichtet). Parallel dazu werden neuerliche Hausdurchsuchungen bei VW bekannt. Hintergrund ist das seit Jahren laufende Verfahren gegen VW-Manager wegen des Verdachts der Untreue wegen überhöhter Betriebsratsgehälter. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt weiter, nachdem der Bundesgerichtshof einen Freispruch des Landgerichts Braunschweig aufgehoben hatte. VW ist aber nur die Spitze eines Eisbergs, und manche Unternehmen fangen jetzt aus Angst vor Strafverfolgung damit an, Betriebsratsgehälter zu kürzen.

Seminarvorschlag