Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Lexikon
Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild

ifb-Logo
Redaktion
Stand:  14.8.2023
Lesezeit:  01:30 min

Kurz erklärt

Ein Unternehmensleitbild ist eine schriftliche Erklärung, die die grundlegenden Werte, Ziele, Visionen und Verpflichtungen eines Unternehmens gegenüber seinen Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit festlegt. Es dient als Leitfaden für strategische Entscheidungen und Handlungen, fördert die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen und prägt das Verhalten und die Kultur innerhalb der Organisation. Das Unternehmensleitbild trägt dazu bei, einheitliche Ziele zu verfolgen und die Mission des Unternehmens zu kommunizieren.

Kostenlose ifb-Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern für Betriebsräte, SBV und JAV.
Jetzt abonnieren

Begriff

Formulierung des Auftrags (Mission), der strategischen Ziele (Vision) und der wesentlichen Orientierungen für die Art und Weise ihrer Umsetzung (Werte).

Erläuterung

Ein gelungenes Unternehmensleitbild übersetzt die Unternehmensphilosophie in eine verständliche und motivierende Zielsetzung, die der Organisation Antrieb verleiht. Es ist quasi das „Grundgesetz“ des Unternehmens, das alle Anstrengungen und Kräfte im Unternehmen bündeln soll. Alle weiteren Vereinbarungen, Leitlinien und Anordnungen des Unternehmens müssen mit ihm in Einklang gebracht werden können. Das Unternehmensleitbild soll nach innen und nach außen wirken. Bei den Mitarbeitern soll es das Wir-Gefühl stärken, ihre Identifikation mit den Unternehmenszielen fördern (Corporate Identity) und ihnen Verhaltenssicherheit geben. Nach außen dient es der Orientierung und Selbstdarstellung gegenüber den Kunden, Lieferanten, Wettbewerbern, Aktionären und der gesamten Öffentlichkeit.

Wichtig ist, dass die Ziele eines Unternehmensleitbildes realistisch gewählt werden und auch umsetzbar sind. Ein Leitbild darf keine Zielkonflikte enthalten. Das heißt, die Einzelziele dürfen sich nicht widersprechen. Es ist auf lange Sicht auszurichten. Dennoch sollte es nicht statisch sein, sondern auf Entwicklungen reagieren. Die Leitsätze müssen klar und verständlich formuliert sein. Ihre Umsetzung in den Unternehmensalltag wird umso erfolgreicher verlaufen, je mehr die Mitarbeiter in die Entwicklung es Leitbildes eingebunden werden.

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Die Erstellung eines Unternehmensleitbildes ist eine Unternehmerentscheidung und daher mitbestimmungsfrei. Dennoch gebietet es der Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit, dass der Unternehmer den Betriebsrat/Gesamtbetriebsrat bei der Abfassung des Unternehmensleitbilds zumindest insoweit beratend hinzuzieht, wie es um Verhaltensrichtlinien für die Mitarbeiter geht. Der Betriebsrat achtet darauf, dass der Arbeitgeber den Grundsätzen des von ihm verfassten Unternehmensleitbilds treu bleibt und seine Entscheidungen daran ausrichtet. Eine freiwillige Betriebsvereinbarung zum partnerschaftlichen Verhalten am Arbeitsplatz auf der Basis des Unternehmensleitbilds kann dazu beitragen, eine positive Unternehmenskultur zu verwirklichen.

Rechtsquelle

Keine einschlägigen Rechtsquellen

Seminare zum Thema:
Unternehmensleitbild
Internationale Rechnungslegung für den Wirtschaftsausschuss
Fachkraft innerbetriebliche Öffentlichkeitsarbeit
Schreiben, die Kernkompetenz des Betriebsrats
Diese Lexikonbegriffe könnten Sie auch interessieren
Aktuelle Videos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren

Krise!? Betriebsräte, schnell raus aus der Komfortzone!

Die Insolvenzwelle rollt: Die Zahl der Firmenpleiten ist 2023 gegenüber dem Vorjahr um 22,1 Prozent gestiegen, so das Statistische Bundesamt. Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg. Wirtschaft im Abschwung, Unternehmen in Schieflage – wie erkennen Sie Alarmzeichen im Ihrem Betrieb und ...
Mehr erfahren

Ein Fall für „BRandaktuell“

Wir hatten Betriebsräte (hier) gefragt, wie sie den Draht zu ihren Kollegen suchen. Dazu haben wir zahlreiche Rückmeldungen erhalten – zu tollen Projekten und spannenden Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit. Ein wahres „Best-Practice-Beispiel“ ist der Newsletter „BRandaktuell“ vom Betri ...
Mehr erfahren
48.500 Euro Entschädigung: Diese Summe wurde einem Schiedsrichter wegen Altersdiskriminierung zugesprochen, weil er aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren nicht mehr in die Schiedsrichterliste des Deutschen Fußballbundes (DFB) aufgenommen worden war. Für den Entschädigungsanspruch sei ausreichend, dass das Alter mitursächlich für die Beendigung der Schiedsrichterlaufbahn war, so das Landgericht Frankfurt am Main.