Liebe Nutzer,

für ein optimales und schnelleres Benutzererlebnis wird als Alternative zum von Ihnen verwendeten Internet Explorer der Browser Microsoft Edge empfohlen. Microsoft stellt den Support für den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen zum 15. Juni 2022 ein. Für weitere Informationen können Sie sich auf der Seite von -> Microsoft informieren.

Liebe Grüße,
Ihr ifb-Team

Was ist da los bei Tesla?

Berichte über Arbeitsunfälle und Umweltvergehen im Werk in Grünheide

Verletzungen durch Verbrennungen oder Salzsäure und sogar amputierte Gliedmaßen: Es sind wahre Horrorszenarien, von denen der „Stern“ da rund um die Arbeitsbedingungen im Tesla-Werk im brandenburgischen Grünheide berichtet. Demnach wurden allein im ersten Jahr nach der Eröffnung 247-mal Rettungswagen oder Hubschrauber angefordert – dreimal so oft wie in vergleichbaren Werken. Und auch Umweltvergehen werden im Bericht genannt. Was ist da los? Und was könnte der Betriebsrat tun?

Stand:  4.10.2023
Lesezeit:  02:30 min
Berichte über Arbeitsunfälle und Umweltvergehen im Werk in Grünheide  | © AdobeStock | KarachoBerlin

Negative Schlagzeilen begleiten die sogenannte Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla in Grünheide im Grunde schon seit der Ankündigung des Baus und spätestens seit der Eröffnung im März 2022. Es geht um Umweltkritik, Konflikte um Wasser, Arbeitsdruck, Streit zwischen Betriebsrat und Gewerkschaft sowie einer scheinbaren Standortkrise (wir berichteten). Doch das, über was der „Stern“ jetzt recherchiert hat, setzt dem Ganzen de Krone auf: In Grünheide soll es auffallend viele Arbeitsunfälle geben.

Arbeitsunfälle an der Tagesordnung?

Unter Berufung auf bisher nicht benannte Dokumente von Behörden und Rettungsdiensten sollen Arbeitsunfälle seit der Gigafactory-Eröffnung nahezu an der Tagesordnung sein. Beispielsweise sei einem Mitarbeiter eine 50 Kilogramm schwere Holzkiste auf den Kopf gefallen, ein anderer sei mit dem Fuß in einen Dosierofen mit glühendem Aluminium eingebrochen. Außerdem zählten offenbar amputierte Gliedmaßen sowie Verletzungen durch Verbrennungen und Salzsäure zu den Unfallfolgen.

Ich habe die größte Sorge, dass irgendwann jemand zu Tode kommt.

Dirk Schule, Bezirksleiter der IG Metall für Berlin, Brandenburg und Sachsen

 „Wir sind schon seit längerem besorgt über die Arbeitssicherheit bei Tesla in Grünheide“, so der Bezirksleiter der IG Metall für Berlin, Brandenburg und Sachsen, Dirk Schulze, zum „Stern“. „Ich habe die größte Sorge, dass irgendwann jemand zu Tode kommt.“ Angesprochen auf die Berichterstattungen zeigte sich auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei n-tv und RTL besorgt: „Arbeitsschutz schützt in Deutschland im Zweifelsfall auch Leben und deshalb bin ich tief besorgt über die Nachrichten, die da über ein großes Unternehmen in die Öffentlichkeit gekommen sind.“ Er erwarte konsequente Länder-Kontrollen.

Betriebsrat in der Pflicht  

Ganz generell ist es die Grundpflicht eines Arbeitgebers, erforderliche Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu treffen, um die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten zu garantieren. „Außerdem ist Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz nicht nur ein Gebot sozialer Verantwortung, sondern auch wirtschaftlich vernünftig“, zeigt sich Cordula Wild von den Berichten rund um Tesla erschüttert. Beim ifb ist sie Produktmanagerin für den Arbeits- und Gesundheitsschutz. „Ich musste wiederholt hinschauen, um sicherzugehen, dass es sich wirklich um einen Artikel aus dem Jahr 2023 handelt.“ Aber nicht nur der Arbeitgeber, auch die Interessenvertreter sind in Sachen Arbeitsschutz in der Pflicht: „Es gehört zu den allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats, darüber zu wachen“, so die Expertin. Daher sollte der Betriebsrat jederzeit über grundlegende Gesetze, Verordnungen und Regelungen Bescheid wissen. 

Berichte über Umweltvergehen

Neben den Arbeitsunfällen berichtet der „Stern“ darüber hinaus von 26 Umwelt-Havarien, wie aus Informationen des Brandenburger Landesamts für Umwelt hervorgeht. Diese Vorfälle sind allein schon deshalb so heikel, weil die Gigafactory zu großen Teilen in einem Wasserschutzgebiet gebaut ist – auch das wurde im Vorfeld kritisiert. Zu den Vorfällen sollen ausgelaufenen Stoffe wie Lacke oder Diesel sowie Brände zählen. Tesla räumte wohl Zwischenfälle auf dem Fabrikgelände ein, bei keinem habe es sich jedoch um einen Störfall im Sinne der Störfallverordnung gehandelt. Das hat auch das Landesumwelt bestätigt und spricht von Betriebsstörungen.

Derzeit arbeiten nach Tesla-Angaben 10.000 Menschen in Grünheide. In Zukunft könnten es bis zu 22.500 Mitarbeiter sein, die Produktionskapazität soll dann auf eine Million Autos ausgebaut werden – so das Ziel. Das Werk in Grünheide wird uns also in Zukunft sicherlich noch häufiger beschäftigen. (tis)

Kontakt zur Redaktion Kollegen empfehlen
Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Corporate Social Responsibility

Ist Ihnen schon einmal die Abkürzung „CSR“ begegnet? CSR steht für Corporate Social Responsibi ...

Ein Thema für den Betriebsrat: Der Arbeitsschutzausschuss

Ab einer Betriebsgröße von mehr als 20 Beschäftigten muss in Deutschland ein Arbeitsschutzausschu ...

Anstoß, Neues zu denken

Frank Ihlenburg steht im großen Saal des Congresszentrums Würzburg. Auf der Fachtagung BRV spricht ...